Lucescu lobt seine "Kumpel" von Shakhtar

Mircea Lucescu, Trainer des FC Shakhtar Donetsk, sprach nach dem 2:1 im Halbfinale gegen den FC Dynamo Kyiv davon, dass sich sein Team einen Platz in der Geschichte des europäischen Fußballs gesichert hat.

Mircea Lucescu (FC Shakhtar Donetsk) steht mit seiner Mannschaft im UEFA-Pokalfinale
Mircea Lucescu (FC Shakhtar Donetsk) steht mit seiner Mannschaft im UEFA-Pokalfinale ©Getty Images

Mircea Lucescu, Trainer des FC Shakhtar Donetsk, sprach nach dem 2:1-Sieg seiner Mannschaft im Halbfinale des UEFA-Pokals gegen den Erzrivalen FC Dynamo Kyiv davon, dass sie sich einen Platz in der Geschichte des europäischen Fußballs gesichert hat. Jadson hatten den ehemaligen Bergarbeiterklub in Führung gebracht, ehe Ismaël Bangoura für Dynamo zwei Minuten nach der Pause den Ausgleich erzielte und Ilsinho in der letzten Minute das Siegtor schoss, was dafür sorgte, dass erstmals eine ukrainische Mannschaft ins Endspiel des UEFA-Pokals einzog. Dynamo-Trainer Yuri Semin indes bemängelte entscheidende Fehler seiner Mannschaft, wünschte Shakhtar aber für das Finale viel Glück.

Mircea Lucescu, Shakhtar-Trainer
Heute haben wir eine große Sache geschafft. Wir sind nun Teil der Geschichte des europäischen Fußballs. Die Tatsache, dass wir in Istanbul spielen, bedeutet so viel für uns. Das Spiel war hart, weil Dynamo heute Abend das Beste gegeben hat. Nach dem Remis im Hinspiel haben wir versucht, die Räume eng zu machen, und wir haben es geschafft. Das Ergebnis von heute Abend ist verdient. Die Fans haben Show und Kampf gesehen. Wir haben noch Spiele gegen Dynamo zu bestreiten [in Liga und Pokal], und das ist gut, weil sie immer interessant sind und die ukrainische Liga verbessern. Beide Mannschaften sind noch recht jung. Ich bin sicher, dass beide künftig in Europa gute Leistungen zeigen werden.

Ilsinho hatte Krämpfe. Ich musste ihn auswechseln, aber ich hatte das Gefühl, dass er noch nicht sein letztes Wort gesprochen hatte. [Shakhtar-Präsident] Rinat Akhmetov ist sehr glücklich. Er hat die Schlussphase der Partie nicht gesehen. Ich glaube, dass er die Wiederholung heute Nacht zweimal anschauen wird. Nach dem Spiel hat er uns alle zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen. Jetzt ist es am wichtigsten, mit der Mannschaft nicht zu hart zu arbeiten, damit sie sich erholen kann. Wir müssen Punkte gewinnen, um Zweiter zu werden, damit wir in der Champions League [nächste Saison] spielen können.

Yuri Semin, Dynamo-Trainer
Zuallererst möchte ich Shakhtar zum Sieg gratulieren, für das Finale wünsche ich ihnen viel Glück. Aus meiner Sicht war es ein interessantes und aufregendes Spiel, so wie ein Halbfinale im UEFA-Pokal sein sollte. Wir haben zwei Fehler gemacht, während Shakhtar keinen gemacht hat. Deshalb haben wir heute Abend verloren. Jeder [von Dynamo], der heute auf dem Feld stand, muss sich selbst Vorwürfe machen. Aber was die Entschlossenheit der Spieler anbelangte, war alles in Ordnung. Sie haben sich gut vorbereitet und machten körperlich einen guten Eindruck, aber wir müssen uns auch daran erinnern, dass Shakhtar eine sehr starke Mannschaft ist. Es war ein Spiel zweier ebenbürtiger Rivalen, und wir haben es verloren.