Lucescu weiter voller Zuversicht

Mircea Lucescu erklärte seinen Spielern von Shakhtar Donetsk, dass es im Rückspiel des UEFA-Pokals gegen FC Dynamo Kyiv von Null losgehen wird, auch wenn Donetsk nach dem 1:1 im Hinspiel als Favorit gilt.

Mircea Lucescu (FC Shakhtar Donetsk) erwartet ein schweres Rückspiel
Mircea Lucescu (FC Shakhtar Donetsk) erwartet ein schweres Rückspiel ©Getty Images

Trainer Mircea Lucescu von FC Shakhtar Donetsk mag gegen seinen Trainerkollegen Yuri Semin von FC Dynamo Kyiv in Pflichtspielen noch ungeschlagen sein, doch er warnte, dass diese Statistik am Donnerstag im Halbfinal-Rückspiel des UEFA-Pokals nicht von Bedeutung sein wird.

"Jedes Spiel ist einmalig"
Obwohl Shakhtar drei Siege und ein Unentschieden gegen Semins Dynamo holen konnte (die einzige Niederlage gab es bei einem Testturnier im Januar 2008 in Israel im Elfmeterschießen), kann Lucescu mit der Vermutung nichts anfangen, dass Donetsk möglicherweise einen psychologischen Vorteil haben könnte, zumal man im Hinspiel in der vergangenen Woche in Kiew ein 1:1-Remis holen konnte. "Ich habe nie an diese Statistik gedacht", sagte der Rumäne. "Mit so etwas beschäftige ich mich kaum. Jedes Spiel ist einmalig und geht von Null los."

Starke Heimspiele
Richtig stark sind die "Bergmänner" auch bei Heimspielen im UEFA-Pokal. Alle drei Partien wurden mit 2:0 gewonnen. Der 63-jährige Lucescu sagte: "Wir werden versuchen, wie immer zu spielen, doch es wird vor allem davon abhängen, wie meine Spieler meine Instruktionen umsetzen. Wir dürfen uns nicht von der Tatsache einlullen lassen, dass wir mit einem weiteren gegentorlosen Spiel weiterkommen werden. Für mich stehen die Chancen immer noch bei 50 zu 50, deshalb müssen wir so auftreten, als wäre das Hinspiel 0:0 ausgegangen."

Gute Verfassung
Lucescu muss seine Abwehr umbauen, da Olexandr Kucher gesperrt ist, deshalb wird wohl Mykola Ischenko auflaufen. "Wer auch immer spielen wird, muss Mut und einen starken Willen zeigen, dann wird sich der Erfolg einstellen", sagte Lucescu und hob seine Zufriedenheit über die derzeitige Verfassung seines Teams hervor. Shakhtar, das erstmalig in ein europäisches Finale einziehen kann, gewann am vergangenen Wochenende mit 1:0 gegen FC Kryvbas Kryvyi Rih - trotz einer Roten Karte für Jadson in der 44. Minute. "Ich bin zufrieden mit meinen Spielern, sie sind in einer guten Verfassung. Wir haben in unserem letzten Ligaspiel gegen Kryvbas die ganze zweite Hälfte über mit zehn Mann spielen müssen und waren körperlich sehr stark."

Luxus
Dynamo gewann bei FC Zorya Luhansk am Sonntag ebenfalls mit 1:0. Da Kiew die Premier League mit zwölf Punkten Vorsprung anführt, konnte es sich Semin leisten, einen Großteil seiner Stammelf zu schonen - ein Luxus, den Lucescu nicht hatte, da seine Mannschaft mit FC Metalist Kharkiv um Platz zwei und somit um die Qualifikation zur UEFA Champions League kämpft. "Ich musste rotieren, da meine Spieler in Kiew gegen Shakhtar sehr müde gewirkt haben", sagte Semin, der sich nicht sicher ist, ob die Pause für einige seiner Spieler von Vorteil sein wird.

"Viel Verletzungspech"
Semin muss weiterhin auf die Langzeitverletzten Pape Diakhate, Taras Mikhalik und Artem Kravets verzichten. Auch hinter dem Einsatz von Stürmer Guilherme steht noch ein dickes Fragezeichen. Roman Eremenko, der im Hinspiel fehlte, wird ins Mittelfeld zurückkehren, und Stürmer Artem Milevskiy, der sich im Hinspiel leicht verletzt hatte, dürfte ebenfalls zur Verfügung stehen. Semin sagte: "Milevskiy geht es gut, er wird sicher spielen können. Wir hatten viel Verletzungspech in dieser Saison, auf das wir jedoch super reagiert haben. Das werden wir jetzt wieder so tun." Dynamo ist auf der Jagd nach seinem ersten europäischen Titel seit dem Triumph im Pokal der Pokalsieger 1986. Dynamos russischer Trainer sagte: "Wir sind hierher gekommen, um zu kämpfen, und ich glaube, meine Spieler können das Duell für sich entscheiden und dann auch das UEFA-Pokal-Finale gewinnen."