Mathijsen fordert Reaktion vom HSV

Joris Mathijsen glaubt, dass die Niederlage gegen Werder Bremen im Halbfinale des DFB-Pokals seinen Hamburger SV im Hinblick auf das Halbfinal-Hinspiel des UEFA-Pokals zusätzlich motivieren wird.

Die Spiele des Nordderbys sind oft eine enge Sache
Die Spiele des Nordderbys sind oft eine enge Sache ©Getty Images

Verteidiger Joris Mathijsen glaubt, dass die Niederlage gegen Werder Bremen im Halbfinale des DFB-Pokals seinen Hamburger SV im Hinblick auf das Halbfinal-Hinspiel des UEFA-Pokals am Donnerstag im Weserstadion zusätzlich motivieren wird.

Motivation
Hamburg musste sich im DFB-Pokal im Elfmeterschießen geschlagen geben, im ersten von vier Duellen zwischen den beiden norddeutschen Rivalen innerhalb von 19 Tagen. Vor der zweiten Begegnung erwartet Mathijsen eine positive Reaktion seiner Mannschaft. "Wir haben das Pokalspiel letzte Woche verloren und sind deshalb für das Spiel morgen besonders motiviert", sagte der 29-Jährige.

"Wollen den Titel"
Hamburg ist nicht nur im UEFA-Pokal gut im Rennen, sondern auch in der Bundesliga. Gerade einmal drei Punkte beträgt der Rückstand zur Spitze, es könnte also klappen mit der ersten Meisterschaft seit 1983. Mathijsen ist fest entschlossen, die tolle Saison mit einem Titel zu krönen. "Einige junge Spieler glauben, dass man solche Chancen öfter bekommt. Aber wenn man älter ist, dann weiß man, dass es vielleicht nur einmal der Fall ist. Das versuche ich ihnen zu erklären. Fakt ist, wir wollen diesen Titel. So eine Gelegenheit kommt vielleicht nie wieder."

Mertesacker zuversichtlich
Insgesamt ist es bereits das 27. rein deutsche Duell im UEFA-Pokal, beide Teams hatten es in diesem Wettbewerb schon mit Landsleuten zu tun. Bremen verlor 1987/88 im Halbfinale gegen Bayer 04 Leverkusen, der HSV unterlag im Achtelfinale der vergangenen Saison ebenfalls gegen die Werkself. Werder stand schon dreimal in der Vorschlussrunde des UEFA-Pokals, schaffte es aber nie ins Finale. Verteidiger Per Mertesacker ist zuversichtlich, dass diesmal auch die letzte Hürde genommen wird.

Zweiter Schritt
"Es ist keine gute Saison für uns, der zehnte Platz ist nicht genug. Hoffentlich können wir die Motivation aus dem DFB-Pokal mitnehmen und vielleicht den UEFA-Pokal gewinnen", sagte er. Nach dem Sieg letzte Woche in Hamburg spricht einiges für die Bremer, die am Samstag auch noch einen 3:2-Erfolg über den VfL Bochum 1848 folgen ließen. "Es war wichtig für uns, im Pokal den ersten Schritt zu machen. Jetzt muss im UEFA-Pokal der zweite Schritt gemacht werden", so Mertesacker. "Dieses zweite Spiel wird sehr wichtig für uns sein, aber wir müssen von Spiel zu Spiel denken und dann sehen, was dabei herauskommt. Die Spieler beider Mannschaften kennen sich sehr gut, es wird sehr interessant werden."

Volle Konzentration
Sieben Spieler von Bremen sind bei der nächsten Gelben Karte für ein Spiel gesperrt, bei Hamburg sind drei Akteure von einer Sperre bedroht. Mertesacker glaubt nicht, dass sich das auf die Partie am Donnerstag auswirken wird. "Ich denke nicht darüber nach, die anderen Spieler auch nicht. Wir müssen hochkonzentriert auftreten", forderte er.