Gravgaard will alle drei Titel holen

Michael Gravgaard vom Hamburger SV bewies gestern Abend beim Auftritt seines Teams bei Manchester City nicht nur seine Defensiv-Künste, sondern auch gute Englisch-Kenntnisse im Gespräch mit uefa.com.

Felipe Caicedo (Manchester City FC) und Michael Gravgaard (Hamburger SV) im Duell
Felipe Caicedo (Manchester City FC) und Michael Gravgaard (Hamburger SV) im Duell ©Getty Images

Michael Gravgaard vom Hamburger SV bewies gestern Abend beim Auftritt seines Teams bei Manchester City FC nicht nur seine Defensiv-Künste, sondern auch gute Kenntnisse der englischen Sprache, als er nach der Partie mit uefa.com sprach. "It's never over until the fat lady sings" (Es ist erst vorbei, wenn der letzte Vorhang fällt), war für ihn und die gesamte HSV-Elf die Devise, bis das UEFA-Pokal-Duell abgepfiffen wurde und die Hamburger ihr Halbfinal-Ticket in der Tasche hatten.

Heißer Tanz
"Natürlich war das ein ganz schweres Spiel für uns", erklärte der 31-jährige Däne, "aber das war uns schon vorher klar. Auch wenn wir mit einem schönen Vorsprung aus Hamburg angereist waren, wusste jeder bei uns, wozu City in der Lage ist. Wir wussten, dass es schwer wird und die Fans und Spieler von City haben uns das Leben in der Tat ganz schön schwer gemacht. Dieses Duell war noch lange nicht entschieden und das ist eine gute Lektion, die wir aus diesen Europapokalspielen lernen können - es ist erst vorbei, wenn der letzte Vorhang fällt, oder 'it's never over until the fat lady sings', wie Ihr in England sagt. Doch wenn man sich beide Spiele zusammen anschaut, waren wir vielleicht fünf Prozent besser als City und deshalb haben wir es verdient, weiterzukommen."

Zitterspiel
Gravgaard durfte sich in der Innenverteidigung an der Seite von Joris Mathijsen zunächst über das überraschende Führungstor der Hamburger durch José Paolo Guerrero freuen, musste dann aber mit ansehen, wie der schöne 3:1-Vorsprung aus dem Hinspiel durch Gegentore von Elano und Felipe Caicedo immer mehr zusammenschmolz. Nach dem 2:1 von City waren noch 40 Minuten zu spielen, für den HSV extrem nervenzerfetzende 40 Minuten. Noch im Achtelfinale bei Galatasaray AŞ (3:2) hatten die Hamburger ja selber vorgemacht, wie man trotz scheinbar aussichtslosem Rückstand noch den Platz als Sieger verlassen kann. "Wir haben das ja in Istanbul gegen Galatasaray selber erlebt, wir lagen mit 0:2 hinten und keiner hätte mehr einen Pfifferling auf uns gegeben", erläuterte die Leihgabe des FC Nantes. "Aber im Europapokal ist das Spiel erst mit dem Schlusspfiff vorbei. Diese Lektion haben wir heute wieder mal gelernt und vielleicht hatten wir dabei auch ein wenig Glück. Es war eine von nur ganz wenigen Niederlagen für uns und City hat wirklich alles gegeben."

Pokal-Double im Visier
Da es den Hamburgern in einem hoch dramatischen Spiel mit etwas Glück gelang, kein drittes Tor der Engländer zuzulassen, darf also weiter vom ersten Europapokaltitel seit 1987 geträumt werden. In den letzten zwölf UEFA-Pokal-Spielen kassierten die Hamburger nur zwei Niederlagen - in Manchester und in der Gruppenphase beim AFC Ajax -, nicht zuletzt deshalb darf Trainer Martin Jol optimistisch in die beiden Halbfinalduelle mit dem Bundesligarivalen Werder Bremen am 30. April und 7. Mai gehen. Kurioserweise stehen sich beide aber zunächst einmal am nächsten Mittwoch schon im Halbfinale des DFB-Pokals gegenüber. "Wir hoffen natürlich, zumindest einen [Pokal] holen zu können, aber im Fußball weiß man nie, was passiert", fügte der dänische Nationalspieler an, der einst für den FC København kickte. "Ich denke, dass wir einige sehr enge Spiele gegen Werder vor uns haben, man wird ja sehen, wie wir uns da schlagen."

Meisterschaft?
Aber die Hanseaten haben noch ein drittes Eisen im Feuer, als Dritter der Bundesligatabelle liegt der HSV nur drei Punkte hinter Spitzenreiter VfL Wolfsburg. "Wir wollen in allen Wettbewerben so weit wie möglich kommen, und so lange die Chance da ist, alle drei Titel zu holen, ist das unser Ziel", versprach Gravgaard. "Aber ein Europapokal-Titel wäre natürlich besonders schön."