Advocaat stolz auf seine Truppe

Nach dem Einzug ins UEFA-Pokal-Finale sagte Dick Advocaat, Trainer des FC Zenit, dass es seine Mannschaft "verdient" habe, den Titel zu gewinnen.

Trainer Dick Advocaat will mit Zenit den Titel holen
Trainer Dick Advocaat will mit Zenit den Titel holen ©Getty Images

Nach dem Siegeszug gegen einige europäische Spitzenteams und dem Erreichen des Endspiels im UEFA-Pokal sagte Dick Advocaat, Trainer des FC Zenit St. Petersburg, dass es sein Team "verdient" habe, den Wettbewerb zu gewinnen. Auf der anderen Seite gratulierte FC Bayern Münchens Trainer Ottmar Hitzfeld, der eine 0:4-Schlappe in Russland zu verdauen hatte, Zenit zu seinem Erfolg und erklärte das Team zum Favoriten auf den Titel.

Dick Advocaat, Trainer von Zenit
Es hat viel Kraft gekostet, aber es war eine tolle Leistung meines Teams. Von Anfang an haben sie gut gespielt, obwohl es gegen eine der besten Mannschaften Europas ging. Wir waren sehr aggressiv und haben den Bayern kaum Raum gegeben. Der Gegner wurde immer frustrierter und wir haben unsere Chancen genutzt. Es ist sehr schade, dass Pavel Pogrebnyak das Endspiel gesperrt verpassen wird, aber ich konnte es mir nicht leisten, ihn auszuwechseln, auch bei einer 2:0-Führung nicht, denn im Fußball ist alles möglich.

Wir hatten ein sehr geordnetes Mittelfeld mit Konstantin Zyrianov, Anatoliy Tymoschuk und Igor Denisov, die im Zentrum sehr gut gespielt haben. Wir haben tollen Fußball gespielt, während die Bayern mit langen Bällen operiert und auf Freistöße gehofft haben. Fußballerisch waren wir heute das bessere Team. Natürlich sind die Bayern immer noch eine große Mannschaft mit viel Potenzial, und das macht unseren Sieg noch viel wertvoller. Derzeit können wir uns noch nicht mit den großen Mannschaften Europas wie zum Beispiel Chelsea vergleichen. Aber wir bewegen uns definitiv in die richtige Richtung. Wir haben großes Potenzial und hoffentlich eine glänzende Zukunft. Nach den Erfolgen gegen Villarreal CF, Olympique de Marseille und jetzt gegen die Bayern denke ich, dass wir es auch verdient haben, das Finale zu gewinnen.

Ottmar Hitzfeld, Bayerns Trainer
Ich muss Zenit ein großes Kompliment aussprechen. Sie haben tollen Fußball gespielt und das Finale verdient erreicht. Wir hatten aber auch unsere Chancen. Miroslav Klose hatte bereits in der zweiten Minute eine große Gelegenheit, die er aber nicht nutzen konnte. Nach dem 0:1 vergab Luca Toni eine gute Kopfballchance. Nach dem zweiten Treffer wurde unsere Aufgabe immer schwieriger. Ich wollte unserem Angriff mit der Einwechslung von Lukas Podolski neues Leben einhauchen, und wir hatten durch Toni eine weitere gute Gelegenheit. Während wir unsere Chancen vergaben, erzielte Zenit den vorentscheidenden dritten Treffer. Wir haben nicht unseren besten Tag erwischt, während beim Gegner einige Spieler wohl das Match ihres Lebens abgeliefert haben.

Es ist egal, ob man 0:4 oder 0:1 verliert. Im Fußball muss man mit Niederlagen umgehen können - wir haben bereits den Pokal gewonnen und werden wohl auch die Meisterschaft einfahren. Vielleicht wollte Zenit den Sieg mehr als wir. Letzte Woche in München wollten wir unbedingt den zweiten Treffer erzielen, da wir wussten, wie schwer es in St. Petersburg werden würde. Unglücklicherweise waren wir nicht erfolgreich, nicht in München und heute auch nicht. Wir wünschen Zenit in Manchester viel Glück. Egal wer der Gegner sein wird, Zenit ist der Favorit. Jeder Verein, der gegen Bayern 4:0 gewinnt, muss Favorit sein.