Fiorentina mit besten Aussichten

ACF Fiorentina hofft auf eine Wiederholung der Geschichte und will durch einen Heimsieg gegen Rangers FC ins Finale des UEFA-Pokals einziehen.

Fiorentina mit besten Aussichten
Fiorentina mit besten Aussichten ©Getty Images

ACF Fiorentina hofft auf eine Wiederholung der Geschichte und will durch einen Heimsieg gegen Rangers FC ins Finale des UEFA-Pokals einziehen.

• Fiorentina-Angreifer Adrian Mutu bezeichnete das torlose Hinspiel als "wirklich schlechtes Spiel", außerdem meinte er: "Es gab von beiden Mannschaften keine spektakulären Aktionen, aber das war nur der Fall, weil so viel auf dem Spiel steht. Hoffentlich wird es ein ganz anderes Spiel, wenn sie in Florenz zu Gast sind. Wir werden alles tun, um zu gewinnen. Wir glauben fest daran, dass wir es schaffen können."

• Die Rangers haben die Hoffnung ebenfalls noch nicht aufgegeben, wie Thomas Buffel gegenüber uefa.com sagte: "Wir sind ohne Gegentor geblieben und glauben, dass wir dort durchaus eine Chance haben. Sie gehören zu den besten vier Mannschaften Italiens. Wir wissen, wie schwer es dort wird, aber wir haben in dieser Saison schon gezeigt, dass wir auch auswärts treffen können. Darauf müssen sie aufpassen."

• Die Italiener konnten ihren einzigen europäischen Titel bisher holen, weil sie sowohl zu Hause als auch auswärts gegen die Rangers gewinnen konnten - 1960/61 im Europapokal der Pokalsieger. Das Team von Cesare Prandelli möchte diesen Erfolg nun im Halbfinale gerne wiederholen.

• Die Rangers sind fest entschlossen nach 38 Jahren wieder ins Finale eines europäischen Vereinswettbewerbs einzuziehen - vor allem, weil dieses Endspiel nicht weit südlich von Glasgow in Manchester stattfinden wird.

• Das bisher einzige Duell zwischen diesen beiden Teams vor dem Spiel letzte Woche gab es 1960/61 im Finale des Europapokals der Pokalsieger - bei der ersten Ausgabe dieses Wettbewerbs, damals wurde der Sieger das einzige Mal nach Hin- und Rückspiel ermittelt. Bei der Neuauflage dieser Begegnung ist es unvermeidlich, dass Erinnerungen an die Spiele vor 47 Jahren aufkommen.

• Nur zehn Vereine nahmen an der ersten Ausgabe des Europapokals der Pokalsieger teil. Durch Siege gegen Ferencvárosi TC aus Ungarn, den VfL Borussia Mönchengladbach und Wolverhampton Wanderers FC aus England zogen die Rangers ins Finale ein.

• Die Fiorentina setzte sich gegen den FC Luzern aus der Schweiz und NK Dinamo Zagreb aus dem damaligen Jugoslawien durch.

• Das Final-Hinspiel fand am 17. Mai 1961 im Ibrox Stadium statt. Die Fiorentina – trainiert von der ungarischen Legende Nándor Hidegkuti – erarbeitete sich dort den entscheidenden Vorteil. Luigi Milan traf in der 12. und 88. Minute, damit hätte das Team von Scot Symon - unter anderem mit den Rangers-Größen Jim Baxter, Eric Caldow, Ian McMillan und Jimmy Millar – im Rückspiel in Italien schon ein kleines Wunder benötigt.

• Milan traf im Rückspiel in Florenz zehn Tage später erneut bereits nach zwölf Minuten. Scott Alexander ließ die Rangers mit seinem Tor nach einer Stunde noch einmal hoffen, doch vier Minuten vor dem Schlusspfiff machte der schwedische Stürmer Kurt Hamrin endgültig alles klar für Florenz. Damit siegten die Italiener im Comunale-Stadion mit 2:1 und insgesamt mit 4:1.

• Die Rangers haben wie die Fiorentina erst einen europäischen Titel in ihrer Sammlung, die Schotten konnten 1971/72 den Europapokal der Pokalsieger holen.

• Der Klub aus Glasgow steht zum fünften Mal im Halbfinale eines UEFA-Vereinswettbewerbs, drei von den bisherigen vier Halbfinals konnten die Schotten gewinnen. Ihre Halbfinal-Bilanz lautet:
1959/60, Pokal der europäischen Meistervereine, Eintracht Frankfurt 4:12 (nach Hin- und Rückspiel)
1960/61, Europapokal der Pokalsieger, Wolverhampton Wanderers 3:1
1966/67, Europapokal der Pokalsieger, SK Slavia Praha 2:0
1971/72, Europapokal der Pokalsieger, FC Bayern München 3:1

• Die Fiorentina stand bereits fünf Mal in einem Halbfinale, nur eines ging dabei verloren:
1956/57, Pokal der europäischen Meistervereine, Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad) 1:0 (nach Hin- und Rückspiel)
1960/61, Europapokal der Pokalsieger, Dinamo Zagreb 4:2
1961/62, Europapokal der Pokalsieger, Újpesti TE 3:0
1989/90, UEFA-Pokal, Werder Bremen 1:1 (aufgrund Auswärtstorregel weiter)
1996/97, Europapokal der Pokalsieger, FC Barcelona 1:3

• Inklusive der drei Begegnungen mit der Fiorentina haben die Rangers in UEFA-Vereinswettbewerben 22 Partien gegen italienische Teams bestritten, die Bilanz steht dabei bei sechs Siegen, vier Unentschieden und zwölf Niederlagen. Zu Hause haben die Schotten fünf Spiele gewonnen, dazu gab es drei Remis und drei Niederlagen. In Italien holten sie einen Sieg, bei einem Unentschieden und neun Niederlagen.

• Die Rangers waren die erste schottische Mannschaft, die in Italien gewinnen konnte. 2006/07 feierten sie in der UEFA-Pokal-Gruppenphase einen 3:2-Sieg beim AS Livorno Calcio im Armando-Picchi-Stadion.

• Die Fiorentina spielte bisher fünf Mal gegen ein schottisches Team. Neben den Duellen mit den Rangers im Mai 1961 trafen sie 1969/70 im Viertelfinale des Europapokals auf Celtic FC. In Glasgow verlor Florenz mit 0:3, zu Hause gab es einen 1:0-Erfolg.

• Zu Hause in Florenz steht die Bilanz der Italiener bei 100 Prozent.

• Verteidiger David Weir, der im Hinspiel die Kapitänsbinde des gesperrten Barry Ferguson trug, hat die Chance, sich für das Ausscheiden seines alten Vereins Everton FC zu revanchieren, denn im Achtelfinale konnte sich die Fiorentina im Elfmeterschießen gegen die Engländer durchsetzen. Weir spielte von 1999 bis 2007 bei Everton, Rangers-Trainer Walter Smith arbeitete von 1998 bis 2002 im Goodison Park.

• Weir sagte: "Ich habe mit ein paar alten Freunden aus dem Goodison Park über die Fiorentina gesprochen, sie haben mir einige interessante Dinge gesagt. Die Jungs von Everton glauben, dass sie den Einzug in die nächste Runde verdient gehabt hätten, weil sie ihrer Meinung nach genug dafür getan haben. Natürlich sind sie erst im Elfmeterschießen gescheitert, so etwas ist immer schwer zu verkraften. Das zeigt aber auch, welch starke Mannschaft die Fiorentina ist."

• Smith ist bereits zum zweiten Mal bei den Rangers, während seiner ersten Amtszeit von 1991 bis 1997 gewann er mit dem Klub sieben Mal in Folge den Titel in der schottischen Premier League. 1997/98 verpassten die Rangers die insgesamt zehnte Meisterschaft in Folge, danach stellte Smith seinen Posten zur Verfügung.

• Fiorentina-Trainer Prandelli war früher Mittelfeldspieler bei US Cremonese, Atalanta BC und Juventus, ehe er als Trainer bei Atalanta, US Lecce, Hellas-Verona FC, Venezia FC, Parma FC und dem AS Roma arbeitete. 2005 trat er sein Amt bei der Fiorentina an.

• Die Rangers haben von den vier Halbfinalisten die wenigsten Tore geschossen. In den bisherigen 13 Partien in UEFA Champions League und UEFA-Pokal trafen sie insgesamt nur zwölf Mal, gleichzeitig mussten sie elf Gegentore hinnehmen. Das Torverhältnis von Florenz steht nach 13 UEFA-Pokal-Spielen bei 20:10.

• Rangers-Mittelfeldspieler Brahim Hemdani und Fiorentina-Schlussmann Sébastian Frey spielten in der Saison 1997/98 gemeinsam für den AS Cannes, jedoch nicht sehr erfolgreich. Cannes belegte den letzten Platz in der Ligue 1 und stieg ab.

• Mutu ist der gefährlichste Stürmer der Fiorentina im UEFA-Pokal, er hat bisher schon sechs Tore geschossen. Nur Luca Toni (FC Bayern München – zehn Tore), Pavel Pogrebnyak (FC Zenit St. Petersburg – acht Tore) und Stefan Kießling (Bayer 04 Leverkusen – sieben Tore) waren öfter erfolgreich. Der erfahrene Christian Vieri hat drei Mal für Florenz getroffen.

• Jean-Claude Darcheville, Charlie Adam und Daniel Cousin sind die einzigen Akteure der Rangers, die in der laufenden Europapokal-Saison mehr als einen Treffer erzielt haben - nämlich jeweils zwei.

• Rangers-Kapitän Barry Ferguson und sein Mittelfeld-Kollege Kevin Thomson kehren nach ihren Gelbsperren wieder in die Mannschaft zurück. Lee McCulloch und Saša Papac sind eine Gelbe Karte von einer Sperre entfernt.

• Fiorentinas Mittelfeldspieler Marco Donadel ist nach seiner Sperre im Hinspiel ebenfalls wieder spielberechtigt. Alessandro Gamberini und Massimo Gobbi sahen im Hinspiel in Glasgow die Gelbe Karte, damit sind sie wie ihre Teamkollegen Riccardo Montolivo, Mutu und Tomáš Ujfaluši nur eine weitere Gelbe Karte von einer Sperre entfernt.

• Die Rangers belegten in der UEFA-Champions-League-Gruppenphase den dritten Rang und kamen so in den UEFA-Pokal. Dort konnten sie sich gegen Panathinaikos FC, Werder Bremen und den Sporting Clube de Portugal durchsetzen. Die Schotten sind das letzte verbliebene Team im UEFA-Pokal, das die Saison in der UEFA Champions League begonnen hat.

• Das Abenteuer UEFA-Pokal begann für die Fiorentina in der ersten Runde mit einem Sieg im Elfmeterschießen gegen den FC Groningen. Mit zwei Siegen und zwei Unentschieden landeten die Italiener auf dem zweiten Rang der Gruppe G, ehe sie auf dem Weg ins Halbfinale Rosenborg BK, Everton und den PSV Eindhoven ausschalten konnten.

• Der frühere Rangers-Kapitän Lorenzo Amoruso betrachtet dieses Duell mit gemischten Gefühlen, denn er spielte zwei Jahre für die Fiorentina, ehe er von 1997 bis 2003 im Ibrox-Park unter Vertrag stand.

• Amoruso gewann mit Florenz 1997 den italienischen Pokal und den italienischen Superpokal. Mit den Rangers wurde er drei Mal schottischer Meister, 2002 wurde er in Schottland zum Fußballer des Jahres gewählt.

• Er sagte: "Für mich ist es sehr schwer, bei diesen Spielen zur Fiorentina oder den Rangers zu halten. Beide Teams waren in meinem Leben sehr wichtig für mich. Ich bin zwar Italiener, und Florenz war meine erste Mannschaft in Italien, mit der ich außerdem meinen ersten Titel gewonnen habe, aber ich hatte sechs schöne Jahre bei den Rangers. Aus diesem Grund halte ich zu keiner Mannschaft. Ich hoffe, dass es das beste Team ins Finale schafft."

• Amoruso fügte hinzu: "Die beiden Mannschaften sind sich ziemlich ähnlich. Die Fiorentina hat die Qualität eines Adrian Mutu, aber ihre größte Stärke ist das Kollektiv. Die Rangers haben gute Spieler wie Barry Ferguson und Kris Boyd, aber es ist vor allem ihre Geschlossenheit, die bei ihnen den Unterschied ausmacht. Ich weiß nicht, wer sich durchsetzen wird. Ich weiß jedoch, dass wir auf jeden Fall zwei fantastische Spiele sehen werden."

• Das Comunale-Stadion der Fiorentina wurde im Jahr 1991 zu Ehren von Artemio Franchi, dem früheren Präsidenten des Italienischen Fußballverbandes und der UEFA, umbenannt. Franchi starb 1983 bei einem Autounfall in der Nähe von Siena.

• Der Sieger dieses Duells gilt im UEFA-Pokal-Finale am 14. Mai im City-of-Manchester-Stadion als nominelles Auswärtsteam.