Basel will erneut Geschichte schreiben

Der FC Basel 1893 hofft, die 0:2-Hinspielniederlage bei Sporting Clube de Portugal mit einer starken Leistung im eigenen Stadion noch aufholen zu können.

Der Schweizer Vizemeister FC Basel 1893 hofft trotz der 0:2-Niederlage bei Sporting Clube de Portugal im Hinspiel der UEFA-Pokal-Runde der letzten 32 Teams noch auf den Einzug in das Achtelfinale des Wettbewerbs.

Sieg gegen Rangers
Dabei macht den Schweizern vor allem ein historisches Datum Hoffnung. Am 28. August 2002 gelang dem FC Basel gegen Rangers FC in der Qualifikation zur UEFA Champions League das Kunststück, nach einer 1:3-Niederlage im Hinspiel, die Partie im eigenen Stadion mit einem 2:0-Erfolg noch zu drehen und deshalb erklärte Trainer Christian Gross: "Die Ausgangslage ist ähnlich wie damals, nur uns fehlt das Auswärtstor."

Verletzungsbedingte Ausfälle
Erschwerend kommt hinzu, dass das Gross-Team stark ersatzgeschwächt in die Partie gegen die Portugiesen geht. Mit Marco Streller, Franco Contanzo, Scott Chipperfield, Koji Nakato und Ivan Ergić fehlen den Gastgebern wichtige Spieler, zumindest kehren aber die zuletzt gesperrten Reto Zanni und Daniel Majstorovic in die Mannschaft zurück, die hoch motiviert in das Spiel gegen Sporting geht.

Ohne Vukčević
Bei den Gästen, die das erste Duell deutlich bestimmen konnten und deshalb ein Weiterkommen fest eingeplant haben, fehlt der im Hinspiel zweifach erfolgreiche Torschütze Simon Vukčević genauso wie der Russe Marat Izmailov.