Nürnberg verliert durch Torwart-Patzer

SL Benfica - 1. FC Nürnberg 1:0
Ariza Makukula profitierte von einem Fehler des Nürnberger Torhüters und schoss Benfica zum Sieg.

Ariza Makukula bejubelt den Siegtreffer für Benfica
Ariza Makukula bejubelt den Siegtreffer für Benfica ©Getty Images

Der 1. FC Nürnberg zeigte sich bei der 0:1-Niederlage bei SL Benfica stabil und verlor dank eines unglücklichen Gegentreffers durch Ariza Makukula in der 43. Spielminute.

Von Heesen bleibt beim 4-3-3
Nach dem doch etwas überraschenden Trainerwechsel entschied sich der neue Trainer Thomas von Heesen gegen eine Radikalkur und behielt das gewohnte Nürnberger 4-3-3-System bei, musste hierbei jedoch auf die verletzten Zvjezdan Misimović, Angelos Charisteas und Marek Mintál verzichten. Benficas Trainer José Antonio Camacho bot mit Winterneuzugang Makukula einen zweiten Stürmer auf, während er normalerweise eher mit einer Sturmspitze agiert.

Kein Offensivdruck Benficas
Der in der Anfangsphase erwartete Offensivdruck der Hausherren blieb erst einmal aus, und so fiel es den Nürnbergern leicht, sich Stück für Stück in die Partie hereinzuarbeiten und den Portugiesen absolut gleichwertig zu sein. In der Anfangsviertelstunde hatte keine der beiden Mannschaften eine echte Torchance zu verzeichnen, bei Nürnberg probierte es Nicky Adler mit einem Schuss, der jedoch Quim im Benfica-Tor nicht vor Probleme stellte.

Patzer Blažek
Kompakte Franken machten den Portugiesen auch in der Folgezeit das Leben schwer, doch drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff half Club-Torhüter Jaromír Blažek den Gastgebern auf den Sprung: Makukula eilte schnellen Schrittes tormittig auf den Strafraum zu und fasste sich aus 20 Metern einfach Mal ein Herz, und Blažek ließ den Aufsetzer passieren, obwohl er doch genau in die Tormitte platziert war – ein Treffer, der so nicht hätte fallen müssen.

Tief stehende Gäste
Nach etwa einer Stunde ließen sich die Gäste aus Deutschland sehr tief in die eigene Hälfte drängen, während Benfica Überwasser gewann. Die Hauptstädter wussten mit ihrer Überlegenheit allerdings nicht allzu viel anzufangen: Einen Fernschuss von Petit konnte Blažek diesmal sicher fangen (59.), und eine Minute später rettet Berti Glauber nach Querpass von Angel di Maria kurz vor dem einschussbereiten Nuno Assis.

Offensivaktionen
Eine Viertelstunde vor Schluss raffte sich der Abstiegskandidat aus der Bundesliga doch noch zur Schlussoffensive auf. Erst drehte Marco Engelhardt mit dem linken Fuß ein Zwischending zwischen Flanke und Torschuss so an, dass sich der Ball gefährlich auf das lange Eck senkte, aber Quim beförderte den Ball mit einer Hand über das Tor. Eine Minute später spielte Jan Kristiansen einen Flachpass in Benficas Fünfmeterraum, und Luisão klärte vor dem lauernden Jan Koller zum Eckball. Ivan Saenko probierte sich in der 82. Minute noch mit einem eher ungefährlichen Fernschuss.

Verbessert
Insgesamt können die Nürnberger mit ihrem Auftritt durchaus zufrieden sein, da sie sich in der Defensive verbessert zeigten und nur durch ein unglückliches Gegentor verloren. Offensiv dagegen passierte etwa zu wenig, was angesichts der Ausfallliste jedoch verständlich ist. Das Resultat lässt den Franken für das Rückspiel am Donnerstag nächster Woche außerdem noch alle Möglichkeiten offen.