Nürnberg erkämpft Unentschieden

FC Zenit St. Petersburg – 1. FC Nürnberg 2:2
Angelos Charisteas und Leon Benko sicherten den Gästen beim russischen Meister ein glückliches Remis.

Anatoliy Tymoschuk im Zweikampf mit Marek Mintál
Anatoliy Tymoschuk im Zweikampf mit Marek Mintál ©Getty Images

Der 1. FC Nürnberg hat sich im Auswärtsspiel beim russischen Meister FC Zenit St. Petersburg ein insgesamt glückliches 2:2-Unentschieden erkämpft und damit in der Gruppe A seinen ersten Punkt geholt. Die Tore für den Bundesligisten erzielten Angelos Charisteas und Leon Benko, für Zenit trafen Pavel Pogrebnyak und Aleksei Ionov.

Führung durch Charisteas
21.500 Zuschauer sahen bei Minusgraden im ausverkauften Petrovsky-Stadion lange eine glückliche Führung der Gäste durch den Griechen Charisteas, dessen abgefälschter Schuss in der 25. Minute im Netz der Russen landete.

Mangelnde Chancenverwertung
Zuvor hatten die Gastgeber, die von Beginn an druckvoll nach vorne spielten, nach einer Viertelstunde eine gute Chance zum 1:0. Pavel Pogrebnyak wurde mit einem genialen Pass aus dem Mittelfeld wunderbar frei gespielt, verpasste aber seine Möglichkeit, in dem er das Leder frei vor dem Gäste-Torhüter Jaromír Blažek aus etwa 14 Metern links am Nürnberger Kasten vorbei schob.

Doppelschlag von Zenit
Nürnberg profitierte auch in der Folgezeit von der mangelnden Chancenverwertung Zenits, die mögliche Treffer durch Andrei Arshavin, Pavel Pogrebnyak und Kim Dong Jin verpassten. In der 76. Minute wurde das Engagement von St. Petersburg dann allerdings mit dem Ausgleich belohnt. Pogrebnyak verwertete eine Hereingabe von der linken Seite zum 1:1 und als die Gäste-Defensive kurz darauf (79.) unsicher agierte, war der Weg für Ionov zum 2:1 frei.

Später Ausgleich
Auf der Gegenseite war die Abwehr von St. Petersburg ebenfalls nicht sattelfest. Torhüter Čontofalský griff sechs Minuten vor dem Ende nach einem Eckball daneben und ermöglichte so den Kopfball von Benko zum 2:2.