Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Osasuna besiegt Sevilla

CA Osasuna - Sevilla FC 1:0
Roberto Soldado belohnte mit seinem Treffer das Heimteam und sorgte für einen wichtigen Vorsprung für das Rückspiel.

Für CA Osasuna war der 1:0-Sieg im Halbfinal-Hinspiel des UEFA-Pokals über Titelverteidiger Sevilla FC der wohl größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Den goldenen Treffer steuerte Roberto Soldado bei.

Verdienter Sieger
Nur Sekunden, nachdem der Stürmer eine Gelbe Karte gesehen hatte, wegen der er im Rückspiel aussetzen muss, erzielte er in der 55. Minute das einzige Tor in Pamplona. Nach einem Freistoß von David López brachte er den Ball mit einem tollen Kopfball im Tor unter und belohnte seine Mannschaft für eine beherzte Leistung. Der Außenseiter hat nun die große Chance, mit einem guten Ergebnis im Auswärtsspiel im wohl rein spanischen Finale im Hampden Park von Glasgow zu stehen, nachdem RCD Espanyol nach dem 3:0-Sieg über Werder Bremen im anderen Halbfinale mit einem Bein im Endspiel steht.

Kampfgeist gefragt
José Angel Ziganda forderte von seiner Mannschaft "makellosen" Fußball, welcher laut Osasunas Trainer die bisherige UEFA-Pokal-Saison der Hausherren charakterisiert hat. Auch wenn das seinen Mannen zu Beginn des Spiels nicht gelang, entsprachen sie seinem Wunsch nach aufopferungsvollem Kampf. Trotzdem hatten die Gäste durch Frédéric Kanouté die erste Möglichkeit des Spiels, als dieser eine Flanke von Daniel Alves akrobatisch über das Tor beförderte. Es wurde allerdings nicht das Startsignal, das sich die Gäste erhofften, dafür wurden die Hausherren stärker.

López überragend
Osasuna, immer wieder von den für den Klub typischen Trommeln und Rufen der Fans angefeuert, sorgte erstmals richtig für Aufsehen, als der überragende López mit einem tollen Solo eine Möglichkeit für Patxi Puñal einleitete. López suchte immer wieder die direkten Duelle mit gegnerischen Verteidigern, wobei er oft nur durch Fouls zu bremsen war. Nach einer halben Stunde hätte er fast den Führungstreffer eingeleitet. Sein perfekt getretener Freistoß fand Raúl García, der am langen Pfosten wartete, aber nicht genug Druck hinter das Leder bekam, um David Cobeño im Tor der Gäste zu überwinden.

Einseitiges Spiel
Puñal vertändelte dann einen Ball im Mittelfeld an Luis Fabiano, aber Kanouté konnte aus der Möglichkeit keinen Nutzen ziehen, da ihn José Izquierdo rechtzeitig stören konnte. Osasuna war nun das klar dominierende Team und hatte noch vor dem Pausentee zwei gute Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. López leitete mit einer abermals überragenden Flanke eine weitere Kopfballmöglichkeit ein, die César Cruchaga nur knapp am Tor vorbei beförderte und kurz darauf köpfte Carlos Cuéllar den Ball von der Grundlinie in den Strafraum zurück, wo allerdings kein Stürmer zur Stelle war.

Soldado trifft
Trotzdem war der Titelverteidiger spätestens ab da klar unterlegen. Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff sah Roberto Soldado nach einem Gerangel mit Javi Navarro die Gelbe Karte, weswegen er im Rückspiel gesperrt fehlen wird, doch den Freistoß bekam Osasuna zugesprochen. Wer anderes als López hätte diesen so treten können, dass ihn der gerade verwarnte Stürmer mit dem Kopf unhaltbar für den Keeper in die Maschen beförderte und somit seinen ersten Treffer im UEFA-Pokal bejubeln konnte. Kurz darauf vergaben López und Soldado hochkarätige Chancen, um das Ergebnis noch höher ausfallen zu lassen und erst in den Schlussminuten konnte Sevilla auf den Ausgleichstreffer drängen, aber sowohl der eingewechselte Aleksandr Kerzhakov als auch Kanouté vergaben ihre Möglichkeiten. Wenn Sevilla als erst zweiter Verein überhaupt den UEFA-Pokal erfolgreich verteidigen will, muss man im Rückspiel den 0:1-Vorsprung Osasunas erst einmal wettmachen.

Oben