Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Triumph für Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen - RC Lens 3:0 (Gesamt: 4:2)
Bayer 04 Leverkusen steht dank eines überzeugenden Heimsiegs im UEFA-Pokal-Viertelfinale.

Bayer 04 Leverkusen hat sich durch eine konzentrierte und überzeugende Leistung für das UEFA-Pokal-Viertelfinale qualifiziert. Nach dem 1:2 im Hinspiel beim RC Lens siegte der Bundesligist im Rückspiel in der heimischen BayArena durch Tore von Andriy Voronin in der ersten und Sergej Barbarez sowie Juan in der zweiten Hälfte verdient mit 3:0.

Ohne Ramelow
Bayer-Trainer Michael Skibbe musste vor der Partie einen Rückschlag hinnehmen. Kapitän Carsten Ramelow, auf den er bis zuletzt gehofft hatte, musste aufgrund einer Sehnenreizung im Knie letztlich doch passen. Zudem war Karim Haggui nach seiner Gelb-Roten Karte aus dem Hinspiel gesperrt. Skibbe entschied sich daraufhin für eine offensivere Aufstellung, für Haggui rückte Jan-Ingwer Callsen-Bracker in die Startelf und Stürmer Stefan Kießling ersetzte den defensiven Mittelfeldspieler Ramelow.

Taktisches Spiel
Auch Lens spielte auf zwei Personen verändert. Nicolas Gillet und Issam Jemaa standen anstelle von Sidi Keita und Aruna Dindane in der Startformation. Die Ausgangsposition durch den 2:1-Hinspielsieg der Franzosen hemmte zunächst den Spielfluss, denn Leverkusen spielte geduldig und wollte bei der Aufholjagd nicht ins offene Messer laufen und die Gäste verlegten sich von Beginn an darauf, ihren knappen Vorsprung zu verteidigen.

Voronin trifft
Nach 13 Minuten wäre diese Taktik beinahe bestraft worden, als Tranquillo Barnetta mit einem Kopfball den linken Pfosten traf. Zehn Minuten später dann aber beinahe der Schock für die Gastgeber, als Olivier Monterrubio frei vor René Adler auftauchte, der junge Torhüter in seinem zweiten Europapokalspiel aber glänzend rettete. Zehn Minuten später war der Ball dann doch auf der Gegenseite im Netz. Voronin ließ einen Pass von Bernd Schneider an der Strafraumgrenze von der Brust auf den Fuß tropfen und traf zum 1:0-Pausenstand ins Tor der Franzosen.

Barbarez erhöht
Nur zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff stieß Barbarez das Tor zum Viertelfinale für die Gastgeber dann ganz weit auf. Als ein Kopfball von Voronin an den Pfosten knallte, stand er genau richtig und schob aus zwei Metern zum 2:0 ein. Angetrieben vom überragenden Kapitän Schneider spielte Leverkusen auch in der Folgezeit weiter nach vorne und suchte die endgültige Entscheidung.

Leverkusen im Viertelfinale
Diese fiel dann in der 70. Minute, als Juan nach einer Ecke völlig unbedrängt zum 3:0-Endstand einköpfen konnte. Leverkusen belohnte sich damit selbst für eine ab der 20. Minute couragierte und konzentrierte Leistung und steht mit einem Gesamtergebnis von 4:2 völlig verdient im UEFA-Pokal-Viertelfinale, das am Freitag im Finalort Glasgow ausgelost wird.

Oben