Bayer mit breiter Brust nach Lens

Nach den erfolgreichen Wochen in Bundesliga und im UEFA-Pokal will Bayer 04 Leverkusen auch in Lens bestehen.

Nach zuletzt äußerst erfolgreichen Wochen in der Bundesliga und im UEFA-Pokal tritt Bayer 04 Leverkusen die Reise zum Hinspiel im UEFA-Pokal-Achtelfinale beim RC Lens äußerst selbstbewusst an.

Erfolgswelle
Die Rheinländer befinden sich auf einer Erfolgswelle und wollen auf dieser auch bei den starken Franzosen weiter schwimmen. Nachdem es zum Rückrundenbeginn schon nach einer verkorksten Saison aussah, ist Bayer nach Siegen in der Liga bei Spitzenreiter FC Schalke 04 (1:0) und gegen den damaligen Zweiten, VfB Stuttgart (3:1), nur noch einen Punkt von den UEFA-Pokal-Rängen entfernt und konnte sich durch einen 3:2-Gesamtsieg über Blackburn Rovers FC für das Achtelfinale qualifizieren.

„Breite Brust" 
Kein Wunder also, dass Trainer Michael Skibbe erklärte man fahre „mit breiter Brust" nach Lens. Dass diese Aufgabe allerdings nicht einfach wird, weiß Sportdirektor Rudi Völler: „Lens hat internationales Top-Niveau. Die Aufgabe ist sicherlich schwierig, aber nicht unmöglich. Das sind jetzt die Spiele, die richtig Spaß machen", freute sich der ehemalige deutsche Nationaltrainer.

Defensive gefragt
Nachdem der UEFA-Pokal-Sieger von 1988 im Sechzehntelfinale zunächst vor heimischem Publikum forsch auftrat und dann in Blackburn die Defensivtaktik wählte, kommt es nun im Hinspiel auf die Abwehr an. „Wir wollen aus einer kompakten Deckung nach vorne spielen", erläutert Skibbe, der den Gegner im Ligaspiel gegen Olympique de Marseille am Sonntag beobachtete und sich beeindruckt zeigte: „Ich schätze Lens noch eine Kategorie höher ein als Blackburn. Es ist eine spielstarke Mannschaft mit schnellen Angreifern und guten Einzelspielern."

Kaum Personalsorgen
Beim Unternehmen Viertelfinaleinzug kann Bayer nahezu auf die stärkste Elf zurückgreifen. Hinter den Einsätzen von Tranquillo Barnetta und Gonzalo Castro, die beide eine Knieprellung erlitten haben, steht zwar noch ein Fragezeichen, beide dürften aber rechtzeitig fit werden. Im Tor wird René Adler sein Europapokaldebüt geben, nachdem er zuletzt schon in der Liga Jörg Butt als Nummer eins verdrängt hatte. Das Rückspiel findet am 14. März in der BayArena statt.