Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

Trabzonspor bezwingt APOEL

Im südlichen Bereich kam Trabzonspor erst kurz vor dem Ende zum Siegtreffer.

Trabzonspor musste bis in die Schlussphase zittern, doch dann sorgte ein spätes Tor gegen APOEL FC für den Einzug der Türken in die erste UEFA-Pokal-Runde. Im südlichen Abschnitt konnte sich noch PFC CSKA Sofia gegen FK Hajduk Kula durchsetzen und der belgische Angreifer Luigi Pieroni traf beim 5:1-Sieg von AJ Auxerre gegen OFK Beograd innerhalb von acht Minuten drei Mal.

Trabzonspor – APOEL FC 1:0 (Gesamt: 2:1)
In der vergangenen Saison war Trabzonspor in der UEFA Champions League noch an einem zypriotischen Team gescheitert, doch diesmal gab es gegen APOEL zu Hause einen Sieg. Damals unterlagen die Türken in der zweiten Qualifikationsrunde mit 2:3 gegen Anorthosis Famagusta FC. Nun dauerte es nach einem 1:1-Unentschieden im Hinspiel bis zur 86. Minute, ehe der eingewechselte Ömer Riza den entscheidenden Treffer markierte.

NK Domžale - Hapoel Tel-Aviv FC 0:3 (Gesamt: 2:4)
Domžale verspielte zu Hause gegen Hapoel noch einen 2:1-Sieg aus dem Hinspiel. Ohne Sebastijan Cimerotič und den verletzten Torjäger Zlatan Ljubijankič fanden die Slowenen nie zu ihrem Spiel und gerieten nach 70 Minuten in Rückstand, als Ivan Jolić aus kurzer Distanz das 0:1 erzielte. In der Schlussphase besiegelten Gil Vermouth und Ibe Ogbona dann endgültig das Ausscheiden der Gastgeber.

FK Hajduk Kula - PFC CSKA Sofia 1:1 (Gesamt: 1:1, CSKA aufgrund der Auswärtstorregel weiter)
Verteidiger Aleksandar Tunchev sorgte mit seinem Tor in der Nachspielzeit für das glückliche Weiterkommen von CSKA Sofia. Nach 90 Minuten stand es wie im Hinspiel 0:0 und so ging die Partie in die Verlängerung. Dort brachte Mittelfeldspieler Dragan Stančić die Gastgeber dann nach 99 Minuten in Führung. Die Gäste gaben jedoch nicht auf und kamen durch ihren bulgarischen Nationalverteidiger noch zum so wichtigen Auswärtstor.

Ethnikos Achnas FC - KSV Roeselare 5:0 (Gesamt: 6:2) 
Nach der Qualifikation über den UEFA Intertoto Cup wird Achnas den zypriotischen Rekord von APOEL FC von zehn Europapokalspielen in einer Saison einstellen, nachdem die Mannschaft im Rückspiel gegen Roeselare noch einen 1:2-Rückstand umdrehen konnte. Christos Poyiatzis hatte bis zur 18. Minute bereits zwei Mal für die Gastgeber getroffen und nach dem verwandelten Elfmeter von Zoran Stjepanović kurz nach Wiederanpfiff war die Partie für die Belgier endgültig gelaufen. Nach 55 Minuten traf Stjepanović noch ein zweites Mal, ehe Milan Belić in der Schlussminute den Endstand herstellte.

AJ Auxerre - OFK Beograd 5:1 (Gesamt: 5:2)
Der belgische Angreifer Luigi Pieroni wurde erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt, doch mit seinen drei Toren in den letzten zehn Minuten brachte er AJ Auxerre eine Runde weiter. OFK hatte das Hinspiel mit 1:0 gewonnen, doch dieses Ergebnis konnte Jean-Pascal Mignot bereits nach einer halben Stunde mit einem herrlichen Freistoß egalisieren. Nach einer schönen Kombination von Djordje Rakić und Stojan Pilipović war OFK wieder im Vorteil, doch Auxerres polnischer Neuzugang Ireneusz Jelén markierte noch vor der Pause das 2:1. In der zweiten Hälfte drückten die Gastgeber aufs Tempo und kamen so noch zu den drei Treffern durch Pieroni. Bei OFK wurde Nenad Todorović noch vom Platz gestellt.

Beitar Jerusalem FC - FC Dinamo 1948 Bucuresti 1:1(Gesamt: 1:2)
Die Hoffnungen von Beitar, nach fünf Jahren Abwesenheit wieder in den UEFA-Pokal einzuziehen, wurden mit dem 1:1-Unentschieden zerstört. Nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel gingen die Israelis diesmal bereits nach vier Minuten durch Stürmer Barak Yitzhaki in Führung. Nach 23 Minuten unterlief Innenverteidiger Shimon Gershon jedoch ein Eigentor und so kamen die Rumänen schließlich eine Runde weiter.

NK Maribor - FK Partizan 1:1 (Gesamt: 2:3)
NK Maribor muss sich wieder einmal aus den europäischen Vereinswettbewerben verabschieden, obwohl die Mannschaft eine starke zweite Halbzeit ablieferte und beinahe noch die Verlängerung erzwungen hätte. Bojan Zajić brachte die Gäste nach einer halben Stunde mit einem Schuss aus 20 Metern in Führung und danach hatten die Serben die Partie klar unter Kontrolle. Mitte der zweiten Halbzeit musste Maribor auch noch verletzungsbedingt den defensiven Mittelfeldspieler Fabijan Cipot auswechseln. Danach kamen die Gastgeber jedoch besser in die Partie und in der 63. Minute zum Ausgleich durch Goražd Zajc. Am Ende rettete Partizan dieses Unentschieden aber über die Zeit.

AFC Rapid Bucuresti – FK Sarajevo 2:0 (Gesamt: 2:1)
Der letztjährige UEFA-Pokal-Viertelfinalist zog gegen eine sich tapfer wehrende Mannschaft aus Sarajevo in die erste Runde ein. Mugurel Buga schaffte mit seinem 13. Europapokaltor nach 40 Minuten einen neuen Vereinsrekord. Dabei wurde er von Valentin Negru herrlich in Szene gesetzt. Den entscheidenden Treffer erzielte in der Schlussphase Viorel Moldovan, der eine Flanke von Ryan Griffiths verwerten konnte.

PFC Lokomotiv Sofia - Bnei Yehuda Tel-Aviv FC 4:0 (Gesamt: 6:0)
Lokomotiv Sofia feierte nach dem 4:0 in Bulgarien einen deutlichen 6:0-Gesamtsieg. Kristian Dobrev eröffnete den Torreigen in der 21. Minute mit einem Freistoß. Fünf Minuten später wurde Dagani bei Bnei Yehuda vom Platz gestellt. Nach Vorlage seines Sturmpartners Saša Antunović markierte Tsvetan Genkov noch vor der Pause das 2:0. In der zweiten Halbzeit war dann noch Kaloyan Karadjinov zwei Mal nach Flanken von Malin Oratchev mit dem Kopf zur Stelle.

PFC Litex Lovech – AC Omonia 2:1 (Gesamt: 2:1)
Litex geriet nach 32 Minuten gegen die Gäste aus Zypern in Rückstand, als dem bosnischen Nationalspieler Džemal Berberović bei einem Abwehrversuch ein Eigentor unterlief. In der 42. Minute antwortete Litex mit dem Ausgleich durch Mittelfeldspieler Petar Zlatinov, der den Ball nach schöner Vorarbeit von Sandrinho und Milivoje Novaković über die Linie drückte. In der 45. Minute machte Berberović seinen Fehler wieder gut, als er mit einer schönen Flanke Stanislav Manolev bediente, der dann per Kopf den Siegtreffer markierte. Die Gäste hatten am Ende nur noch zehn Spieler auf dem Feld, weil Sinisa Dobrasinović in der 77. Minute die Gelb-Rote Karte sah.

Kayserispor – KF Tirana 3:1 (Gesamt: 5:1)
Kayserispor steht nach dem Erfolg über den Klub aus Albanien zum zweiten Mal in Folge in der ersten Runde des UEFA-Pokals. Nach der 0:2-Niederlage aus dem Hinspiel wurden die Hoffnungen von Tirana endgültig beendet, als Mittelfeldspieler Mehmet Topuz bereits nach fünf Minuten das 1:0 für Kayserispor erzielte. Danach folgten noch zwei Treffer durch Hanifi und Gökhan Ünal, ehe Hamdi Salihi wenigstens noch der Ehrentreffer für Tirana gelang.

Oben