Viduka hofft mit Middlesbrough

Middlesbrough kann im Halbfinal-Rückspiel gegen Steaua Bucuresti vermutlich wieder auf seinen Torjäger Mark Viduka zurückgreifen.

Middlesbrough FC kann im Halbfinal-Rückspiel des UEFA-Pokals gegen den FC Steaua Bucuresti vermutlich wieder auf seinen Torjäger Mark Viduka zurückgreifen, damit dürften die Chancen der Engländer, die Hinspielniederlage im heimischen Riverside-Stadion noch zu drehen, deutlich gestiegen sein.

Bittere Niederlagen
Middlesbrough hat seine letzten beiden Spiele verloren, in Rumänien setzte es eine hoch verdiente 0:1-Niederlage, kurz darauf folgte das Aus im Halbfinale des FA Cups gegen West Ham United FC im Villa Park. Viduka musste für beide Partien aufgrund einer Oberschenkelverletzung passen, doch nun scheint der robuste Australier wieder fit zu sein, um im, so Trainer Steve McClaren, wichtigsten Spiel des Jahres mitzuwirken. "Das ist ein Spiel, das über das Gelingen einer Saison entscheiden kann, unser wichtigstes Spiel in dieser Saison", meinte der Coach. "Ich freue mich darauf, den Spielern geht es ebenso. Wir sind nach letztem Sonntag richtig angefressen, wir können es immer noch nicht fassen, dass wir ein Spiel verloren haben, das wir so sehr dominiert haben. Unser Name stand nicht auf dem FA Cup; hoffentlich steht er jetzt auf dieser Trophäe."

Neuer Torhüter
"Unser Spiel dreht sich sehr um Viduka, es ist kein Zufall, dass wir die letzten beiden Spiele verloren und dabei kein einziges Tor erzielt haben", fügte McClaren an. Im Tor muss der Trainer einen Australier durch einen anderen Keeper von Down Under ersetzen, denn Brad Jones wird für Stammtorhüter Mark Schwarzer zwischen den Pfosten stehen, der sich am Wochenende den Wangenknochen gebrochen hat. "Mark wird uns fehlen, aber Brad hat immer wenn er gebraucht wurde, sehr gut gehalten und er wird auch diesmal seine Aufgabe erledigen. Die Spieler sind verletzt, wütend und frustriert, weil sie wissen, dass sie am Sonntag gut gespielt haben, dafür aber nicht belohnt wurden. Jetzt sind sie entschlossen sicherzustellen, dass das nicht noch einmal vorkommt."

"Entscheidende Momente"
Gareth Southgate (Knöchel) und Chris Riggott (gesperrt), die beide im Hinspiel fehlten, werden in der Innenverteidigung wieder zum Einsatz kommen, und McClaren glaubt, dass dieses Duo entscheidend dazu beitragen könnte, das Team aus Bukarest zu besiegen, das in allen sechs Auswärtsspielen in dieser UEFA-Pokal-Saison ungeschlagen blieb und in 13 Spielen nur vier Tore hinnehmen musste. "Wir werden versuchen, das Tempo hoch zu halten, sehr aggressiv zu spielen, guten Fußball zu zeigen und das erste Tor zu erzielen", fasste McClaren seine Pläne zusammen. "Steaua ist eine sehr gut organisierte Mannschaft ohne Stars, aber bei ihnen greift ein Rädchen in das andere und sie kassieren kaum Tore, deshalb müssen wir unbedingt zu Null spielen. Am Sonntag haben wir im entscheidenden Moment nicht aufgepasst; wir müssen sicherstellen, dass wir am Donnerstag die entscheidenden Momente für uns entscheiden."

Iacob wieder dabei
Steaua muss ohne die Mittelfeldspieler Banel Nicolita und Sorin Paraschiv auskommen, die beide im Hinspiel ihre dritte Gelbe Karte kassierten. Dafür können die Rumänen überraschend wieder auf Stürmer Victoras Iacob zurückgreifen. Der 25-Jährige hat seit dem 19. März kein Spiel mehr absolviert, als er sich gegen den FC National 2000 Bucuresti an der Schulter verletzte. Dennoch bringt er es in dieser Saison bereits auf fünf Tore im UEFA-Pokal. Sollte er nicht von Beginn an auflaufen, könnte sich Trainer Cosmin Olaroiu auch für Daniel Balan oder Florin Lovin entscheiden.

Endspiel-Ambitionen
Steaua könnte, 20 Jahre nach dem Gewinn des Pokals der europäischen Meistervereine gegen den FC Barcelona, als erste rumänische Mannschaft das Endspiel im UEFA-Pokal erreichen. Drei Jahre nach dem Triumph gegen Barcelona zog Bukarest noch einmal ins Landesmeister-Finale ein, verlor damals aber mit 0:4 gegen den AC Milan. Um nun erneut Geschichte schreiben zu können, muss Steaua laut Trainer Olaroiu unbedingt treffen: "Wir müssen mindestens ein Tor erzielen; auf ein Unentschieden zu spielen, wäre gegen ein so gutes Team mit hochklassigen Spielern fatal. Aber für sie ist es die letzte Chance, in dieser Saison einen Titel zu gewinnen, deshalb stehen sie mehr unter Druck als wir. Wir standen schon vor schwierigeren Aufgaben und haben sie alle bewältigt."

Oben