Middlesbrough vor schwerer Aufgabe

Nach dem Halbfinal-Aus im englischen Pokal wollen die Engländer nun im UEFA-Pokal gegen Steaua die 0:1-Pleite aus dem Hinspiel noch umdrehen.

Am Wochenende ist Middlesbrough FC im Halbfinale des ersten Pokalwettbewerbs noch gescheitert, doch gegen den FC Steaua Bucuresti soll die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel im heimischen Riverside-Stadion umgedreht werden. Die Rumänen zeigten sich zuletzt jedoch in bestechender Form. Die letzten drei Partien konnten sie allesamt gewinnen und kassierten dabei kein einziges Gegentor.

Middlesbrough FC - West Ham United FC 0:1

Die Hoffnungen von Middlesbrough auf das Pokal-Double fanden am Sonntag ein jähes Ende, als Marlon Harewood mit seinem Treffer kurz vor dem Ende für die Entscheidung zu Gunsten von West Ham sorgte. In der 79. Minute ließ der Angreifer nach einem Zuspiel von Dean Ashton Boro-Verteidiger Gareth Southgate stehen und Ersatz-Keeper Brad Jones keine Abwehrchance. Das Team aus dem Nordosten Englands hatte einige gute Möglichkeiten, unter anderem durch einen Kopfball von Franck Queudrue in der ersten Hälfte. Kurz vor der Pause musste Torhüter Mark Schwarzer mit Verdacht auf einen Bruch des Wangenknochens ausgewechselt werden. Nach dem Treffer von Harewood konnte West Ham-Keeper Shaka Hislop noch einen Freistoß von Queudrue entschärfen. In der letzten Minute der Nachspielzeit kam Chris Riggott noch einmal im Strafraum zum Schuss, doch der Ball segelte über die Latte.

"Wir hatten einige klare Möglichkeiten, aber wir konnten sie einfach nicht nutzen. Deshalb haben wir verloren", sagte Trainer Steve McClaren, der wieder auf seinen Kapitän Southgate (nach überstandener Knöchelverletzung) bauen konnte. Der australische Nationalstürmer Mark Viduka fiel wegen Oberschenkelproblemen aus, ebenso wie Lee Cattermole (Knöchel), Gaizka Mendieta (Bein), Emanuel Pogatetz (Kopf) und Tony McMahon (Knie). "Das ist ein FA Pokal-Halbfinale, und da gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft. Jetzt dürfen wir uns nicht hängen lassen. Wir müssen uns wieder aufrappeln, weil wir dieses Gefühl am Donnerstag nicht noch einmal spüren wollen. Die Spieler wissen jetzt, wie es sich anfühlt, wenn man ein Halbfinale verliert. Das wollen sie jetzt nicht noch einmal erleben, genauso wenig wie ich."

FC Steaua Bucuresti - FC Farul Constanta 3:0

Steaua-Trainer Cosmin Olaroiu gönnte im Hinblick auf die Partie am Donnerstag in England gleich sechs Stammspielern beim Ligaspiel am Samstag gegen Farul eine Pause. Die Verteidiger George Ogararu, Sorin Ghionea und Petre Marin, die Mittelfeldspieler Sorin Paraschiv - der im Rückspiel gesperrt ist - und Gabriel Bostina sowie Stürmer Daniel Oprita saßen nur auf der Bank. Vor der Pause wollte Steaua noch kein Treffer gelingen, deshalb kamen in der zweiten Halbzeit Oprita, Paraschiv und Ogararu. Danach hatten die Gastgeber die Partie absolut unter Kontrolle. Banel Nicolita - der gegen Middlesbrough ebenfalls gesperrt ist - erzielte in der 47. Minute nach einem schönen Zuspiel von Vasilica Cristocea die Führung. Zehn Minuten später ließ Nicolae Dica das 2:0 folgen. 13 Minuten vor dem Schlusspfiff war es wieder Nicolita, der nach Vorarbeit von Daniel Balan mit seinem zweiten Tor den Endstand markierte. Damit liegt Steaua weiterhin dank des besseren Torverhältnisses vor dem FC Dinamo 1848 Bucuresti und AFC Rapid Bucuresti an der Tabellenspitze der rumänischen Liga. Alle drei Teams haben 46 Punkte auf ihrem Konto, doch Steaua hat noch zwei Nachholspiele.

"Das war ein hoch verdienter Sieg, der uns zusätzliches Selbstvertrauen für Donnerstag gibt. Das wird das wichtigste Spiel in unserer Karriere", so Geschäftsführer Mihai Stoica. Dieser Sieg war bereits Steauas dritter Erfolg in Serie ohne Gegentor. In der letzten Woche gab es ein 1:0 gegen den FC Politehnica Iasi sowie den Hinspielsieg gegen Middlesbrough. Laut Olaroiu ging es gegen Farul vor allem darum, dass sich keiner seiner Spieler verletzt. Das hat auch geklappt, nur Verteidiger Dorin Goian hat mit muskulären Problemen zu kämpfen.

Oben