Borimirov lässt Levski jubeln

Levski Sofia - Udinese Calcio 2:1 (Gesamt: 2:1)
Veteran Daniel Borimirov erzielte den wichtigen Ausgleichstreffer für die Bulgaren.

PFC Levski Sofia hat nach einem Rückstand die Partie gegen Udinese Calcio gedreht und mit einem 2:1-Erfolg das Viertelfinale im UEFA-Pokal erreicht.

Borimirov trifft
Einer der Helden war der 36-jährige Mittelfeldspieler Daniel Borimirov, der seit der Saison 1993/94 keinen Europapokaltreffer mehr für Levski erzielen konnte, damals traf er in der UEFA Champions League gegen Rangers FC und heute nach der Führung von Fernando Tissone in der 51. Minute zum Ausgleich.

Auswärtstreffer umsonst
Nach dem torlosen Unentschieden im Hinspiel in Italien sah es zunächst so aus, als wäre Udinese nach dem Auswärtstreffer auf der sicheren Seite, doch in der 63. Minute köpfte Igor Tomašić nach einer Flanke von Lucio Wagner die Italiener aus dem Wettbewerb.

Kalt erwischt
Udinese, das mehrere Schlüsselspieler zu Hause gelassen hatte, da in der Serie A einige wichtige Spiele im Abstiegskampf anstehen, ging nach 22 Minuten in Führung, als ein Freistoß von Roberto Baronio Levskis Abwehr kalt erwischte, Vidigal passte den Ball zu Tissone, der Georgi Petkov keine Chance ließ.

Flachschuss
Hristo Yovov hatte vor der Pause zwei gute Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Zum zweiten Durchgang kamen die Bulgaren wie verwandelt aus der Kabine und wurden schnell durch Borimirov belohnt. Cédric Bardon kam auf der linken Seite an den Ball und passte weiter zu Lucio, der für den früheren Mittelfeldspieler des TSV 1860 München auflegte. Borimirov überwand Morgan De Sanctis mit einem Flachschuss.

Heißes Finale
Elin Topuzakov scheiterte kurz darauf mit einem Kopfball an De Sanctis, der gegen Tomašićs Kopfball zwei Minuten später ohne Chance war. De Sanctis musste im Anschluss noch mehrmals Kopf und Kragen riskieren. Udineses beste Chance zum Ausgleich hatte Fausto Rossini, der nur knapp drüber köpfte.

Oben