Zenit bezwingt Guimarães

FC Zenit St. Petersburg - Vitória SC 2:1
Olexandr Spivak und Andrei Arshavin schießen die Russen in der Gruppe H zu einem Heimsieg.

Dank eines verwandelten Elfmeters von Olexandr Spivak und eines Treffers von Andrei Arshavin in der zweiten Halbzeit feierte der FC Zenit St. Petersburg zum Auftakt der UEFA-Pokal-Gruppe H einen 2:1-Heimsieg über Vitória SC. Beide Teams beendeten die Partie mit zehn Spielern.

Zwei Platzverweise
Spivak brachte die Hausherren in der 39. Minute per Strafstoß in Führung, nachdem Guimarães-Verteidiger Medeiros mit Gelb-Roter Karte vom Platz gestellt worden war. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Andrei Arshavin auf 2:0. Zwar konnte Guimarães nach 59 Minuten durch Neca noch einmal verkürzen, doch der Ausgleichstreffer blieb den Gästen verwehrt. Fünf Minuten vor Schluss wurde auch Zenit-Mittelfeldspieler Vladislav Radimov noch vom Platz gestellt.

Zenit macht Druck
Die erste Chance der Partie hatte Guimarães nach sieben Minuten, Targino schoss aus 15 Metern vorbei. In der Folgezeit waren die Russen das stärkere Team, nach 13 Minuten scheiterte Alexander Kerzhakov an Gästetorwart Nilson. Dieser war in der 33. Minute gegen Arshavin erneut zur Stelle, ehe Olexander Gorshkovs Schuss vom Strafraumrand gerade noch von Mário Sérgio abgeblockt werden konnte.

Spivak nervenstark
Sechs Minuten vor der Halbzeitpause ging Zenit dann in Führung. Medeiros brachte Igor Denisov im Strafraum zu Fall und sah dafür seine zweite Gelbe Karte der Partie. Den fälligen Strafstoß verwandelte Spivak sicher zum 1:0.

Arshavin baut Führung aus
Im zweiten Durchgang drängte Guimarães auf den Ausgleich. Targino versuchte es aus der zweiten Reihe, aber Kamil Čontofalský konnte parieren. Nach 54 Minuten gelang Zenit der Treffer zum 2:0. Nach Zuspiel von der rechten Seite von Igor Denisov drosch Arshavin den Ball hoch ins Netz.

Neca verkürzt
Die Gäste gaben sich aber nicht geschlagen und hatten eine Chance durch Marek Saganowski, ehe Neca nur fünf Minuten nach Arshavins Tor mit einem Distanzschuss verkürzen konnte. Beide Teams kamen in der Schlussphase noch zu Torgelegenheiten, doch zu einem weiteren Treffer sollte es für Guimarães nicht reichen. Fünf Minuten vor Schluss musste Radimov mit Gelb-Roter Karte ebenfalls vorzeitig vom Platz.

Oben