Reds holen ersten europäischen Titel

Reds holen ersten europäischen Titel
Reds holen ersten europäischen Titel ©Getty Images

1973 konnte sich Liverpool FC zum ersten Mal in die Siegerlisten eines europäischen Wettbewerbs eintragen, durch einen Erfolg im Finale des UEFA-Pokals gegen VfL Borussia Mönchengladbach. Dabei konnten die Reds ihre Dominanz in der heimischen Liga auch auf die kontinentale Szene übertragen. Auf dem Weg ins Finale gewann die Mannschaft von Bill Shankly gegen Eintracht Frankfurt, AEK Athens, Dynamo Berlin, den 1. FC Dynamo Dresden sowie aufgrund der Auswärtstorregel auch gegen Tottenham Hotspur FC.

Mönchengladbach dominiert
Nach diesen Erfolgen war Liverpool gerüstet für das Duell mit Mönchengladbach, neben dem FC Bayern München eines der besten deutschen Teams. Der 1. FC Köln und der 1. FC Kaiserslautern mussten das neidlos anerkennen, denn sie scheiterten in den Runden davor an der Truppe von Hennes Weisweiler. Im Halbfinale wurde der FC Twente insgesamt mit 5:1 bezwungen, doch gegen Liverpool lief es anders.

Doppelpack von Keegan
Das Hinspiel an der Anfield Road musste abgebrochen werden, weil der Platz unter Wasser stand. In der Neuauflage der Partie am nächsten Tag versuchte es Shankly mit John Toshack in der Startformation, und der große Waliser sorgte immer wieder für Chaos in der Abwehr der Borussen. So bereitete er beim 3:0-Sieg die beiden Treffer von Kevin Keegan und auch das dritte Tor von Larry Lloyd vor. Damit war Gladbach geschlagen, im Rückspiel reichte es nur zu einem 2:0-Erfolg. Beide Treffer gingen auf das Konto von Jupp Heynckes.