Fakten: Roma - Wolfsberg

Roma hat eine gute Ausgangsposition in der Gruppe J, während Wolfsberg nach zuletzt drei Niederlagen bereits ausgeschieden ist.

Wolfsbergs Marcel Ritzmaier (links) und Amadou Diawara am 2. Spieltag
Wolfsbergs Marcel Ritzmaier (links) und Amadou Diawara am 2. Spieltag ©AFP

Die Roma hat eine gute Ausgangsposition in Gruppe J und darf sich große Hoffnungen auf den Einzug in die K.-o.-Phase der UEFA Europa League machen, während Gegner Wolfsberg die letzten drei Spiele verloren hat und die Runde der letzten 32 nicht mehr erreichen kann.

• Nachdem die Roma in beiden Partien gegen Borussia Mönchengladbach späte Gegentore kassiert hatte (beim 1:1-Unentschieden zu Hause sowie bei der 1:2-Niederlage auswärts), feierte sie am 5. Spieltag einen überzeugenden 3:0-Sieg bei İstanbul Başakşehir. Bereits am ersten Spieltag haben die Römer im heimischen Stadio Olimpico mit 4:0 gegen die Türken gewonnen. Derzeit sind sie punktgleich mit Gladbach und einen Zähler vor İstanbul Başakşehir. Gruppenphasen-Debütant Wolfsberg konnte nach dem herausragenden Start nicht nachlegen und ist nach zuletzt drei Niederlagen ohne eigenes Tor ausgeschieden.

• Mit einem Sieg oder Unentschieden gegen Wolfsberg ist die Roma weiter, sie könnte sich sogar eine Niederlage erlauben, wenn İstanbul Başakşehir im Parallelspiel nicht in Mönchengladbach gewinnt. Sollten die Römer gewinnen und Gladbach nicht, wären die Giallorossi Gruppensieger.

Frühere Begegnungen
• Wolfsbergs erste Begegnung mit einem Klub aus Italien auf UEFA-Ebene fand ein positives Ende, als sie nach dem bemerkenswerten 4:0-Auftaktsieg in Mönchengladbach zu einem 1:1-Unentschieden gegen Roma kamen. Michael Liendl gelang der Ausgleich, nachdem Leonardo Spinazzola das Team aus der Serie A in Führung gebracht hatte.

• Die Roma ist in fünf Spielen gegen Teams aus Österreich noch ungeschlagen. Die beiden bisherigen Heimspiele brachten einen Sieg und ein Remis. Dieses gab es 2016/17 in der Gruppenphase der UEFA Europa League gegen Austria Wien. Mit zwei späten Toren kamen die Österreicher damals noch zu einem 3:3, nachdem Alessandro Florenzi die Roma mit 3:1 in Führung gebracht hatte.

Hintergrund
Roma

• Die Roma belegte in der vergangenen Saison den sechsten Rang in der Serie A und verpasste damit zum ersten Mal nach sechs Jahren die Qualifikation für die UEFA Champions League. 2018/19 scheiterten die Römer im Achtelfinale mit 3:4 nach Hin- und Rückspiel an Porto, nachdem sie in der Saison davor noch das Halbfinale erreicht hatten.

Highlights: Roma - İstanbul Başakşehir 4:0
Highlights: Roma - İstanbul Başakşehir 4:0

• Für die Giallorossi ist es die fünfte Teilnahme an der UEFA Europa League, aber erst die dritte Teilnahme an der Gruppenphase. Die beiden vorherigen Male wurden sie Gruppensieger, 2009/10 und 2016/17, beim letzten Mal schafften sie es bis ins Achtelfinale.

• Nach 14 Gruppenspielen in der UEFA Europa League ohne Niederlage (8 Siege, 6 Unentschieden) verlor die Roma am 4. Spieltag in letzter Sekunde in Mönchengladbach, allerdings sind die Italiener nach acht Gruppenspielen im Stadio Olimpico noch ungeschlagen (6 Siege, 2 Remis). Ein 0:2 gegen den damaligen Titelverteidiger Real Madrid in der letztjährigen UEFA Champions League ist die einzige Niederlage in den letzten 13 Europapokalspielen in der italienischen Hauptstadt, zehn Partien davon wurden gewonnen.

Wolfsberg
• 2012 schaffte Wolfsberg erstmals den Aufstieg in die österreichische Bundesliga, letzte Saison belegte man hinter Meister Salzburg und Vizemeister LASK den dritten Tabellenplatz, was die beste Platzierung der Vereinsgeschichte ist.

• Seine bisher einzige Europapokalsaison bestritt der Klub 2015/16, als man zunächst in der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League zwei Siege gegen das belarussische Team von Shakhtyor Soligorsk (1:0 auswärts, 2:0 zu Hause) feiern konnte, ehe in der dritten Qualifikationsrunde gegen Borussia Dortmund das Aus kam (0:1 zu Hause, 0:5 auswärts).

• Wolfsbergs Gesamtbilanz auf europäischer Ebene steht bei 3 Siegen, 1 Unentschieden und 5 Niederlagen; außerhalb Österreichs gab es 2 Siege und 2 Niederlagen.

Verschiedenes 
• Romas Aleksandar Kolarov und Wolfsbergs Nemanja Rnić haben beide für die serbische Nationalmannschaft gespielt, allerdings hatte Rnić seinen dritten und letzten Einsatz im März 2008, zwei Monate vor Kolarovs erstem von 90 Länderspielen.

• Romas Henrikh Mkhitaryan traf 2015/16 in der Qualifikation zur UEFA Europa League mit Dortmund auf Wolfsberg, damals gelangen ihm im Rückspiel innerhalb von 13 Minuten drei Tore.

• Beide Klubs haben einen Wolf in ihrem Wappen.

• Wolfsberg ist einer von sechs Debütanten in der Gruppenphase der UEFA Europa League, die anderen sind Espanyol, Wolverhampton Wanderers, Ferencváros, Olexandriya und Ligarivale LASK. Die Österreicher und Olexandriya sind die einzigen beiden, die bereits ausgeschieden sind.

Die Trainer
• Paulo Fonseca wurde am 11. Juni 2019 zum neuen Cheftrainer der Roma ernannt. Zuvor arbeitete er drei Jahre bei Shakhtar Donetsk, wo er 2016 die Nachfolge von Mircea Lucescu angetreten hatte. In seinen drei Spielzeiten in der Ukraine gewann er jeweils das Double aus Meisterschaft und Pokal. Seine ersten Schritte als Trainer unternahm der frühere Innenverteidiger in seiner Heimat Portugal, zunächst bei Paços de Ferreira. 2013 ging er zu Porto, ehe er 2015/16 mit Braga den portugiesischen Pokal und damit seinen ersten großen Titel gewann.

• Am 20. November wechselte Wolfsbergs Cheftrainer Gerhard Struber zu Barnsley in die zweite englische Liga. Mohamed Sahli, ein 40 Jahre alter Österreicher tunesischer Abstammung und zuvor Strubers Assistent, ersetzte ihn als Interimstrainer. Sahli hatte vor seiner Zeit in Wolfsberg in der Jugend von Salzburg und Sturm Graz gearbeitet, ehe er als Co-Trainer für die österreichische U19 und U16 verantwortlich war. Im Sommer 2019 kam er nach Wolfsberg.