Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Italien ringt Aserbaidschan nieder

Veröffentlicht: Freitag, 10. Oktober 2014, 22.59MEZ
Italien - Aserbaidschan 2:1
Giorgio Chiellini erzielte alle drei Treffer in einem einseitigen Spiel in Gruppe H, das aber am Ende für viel Spannung sorgte.
von Paolo Menicucci
Italien ringt Aserbaidschan nieder
Giorgio Chiellini war der Matchwinner Italiens, obwohl er gegen Aserbaidschan ein Eigentor erzielte ©AFP/Getty Images

Spielstatistiken

ItalienAserbaidschan

Tore2
 
1
Ballbesitz (%)61
 
39
Versuche gesamt21
 
2
Versuche auf das Tor4
 
1
Versuche am Tor vorbei14
 
1
Abgeblockte Schüsse3
 
0
Aluminiumtreffer1
 
0
Ecken8
 
1
Abseits2
 
0
Gelbe Karten2
 
2
Rote Karten0
 
0
Begangene Fouls20
 
17
Erlittene Fouls16
 
20

Tabellen

SSI Err
Veröffentlicht: Freitag, 10. Oktober 2014, 22.59MEZ

Italien ringt Aserbaidschan nieder

Italien - Aserbaidschan 2:1
Giorgio Chiellini erzielte alle drei Treffer in einem einseitigen Spiel in Gruppe H, das aber am Ende für viel Spannung sorgte.

Italien sichert sich dank Chiellini den zweiten Sieg im zweiten Spiel
Kurz vor der Pause sorgt Chiellini für den ersten Treffer der Partie
Vierzehn Minuten vor dem Ende erzielt Chiellini dann ein Eigentor und lässt Gianluigi Buffon dabei keine Chance
Wenig später macht der Abswehrspieler diesen Fehler wieder gut
Nächste Spiele: Malta - Italien, Kroatien - Aserbaidschan (Montag)

Giorgio Chiellini erlebte ein Auf und Ab der ganz besonderen Art beim 2:1-Erfolg Italiens über Aserbaidschan am zweiten Spieltag von Gruppe H bei der Qualifikation für die UEFA EURO 2016.

Italien hatte die erste Chance der Partie durch Claudio Marchisio, dieser ließ aber noch die nötige Durchschlagskraft vermissen. Wenig später war Leonardo Bonucci zur Stelle, scheiterte aber an Gäste-Schlussmann Kamran Agayev.

Bonucci war es auch nach 25 Minuten, der nach einer Ecke von Andrea Pirlo an Agayev scheiterte. Die Gäste konzentrierten sich unterdessen fast ausschließlich auf die eigene Abwehrarbeit.

Kurz vor der Pause vergab erst Andrea Ranocchia per Kopf, bevor Chiellini es deutlich besser machte und zur völlig verdienten Pausenführung für Italien einköpfte.

Kurz nach der Pause vergab Zaza eine gute Gelgenheit zur Vorentscheidung und so hatte auf der Gegenseite Dmitri Nazarov eine Chance auf den Ausgleich, vergab diese aber kläglich. Die Schlussphase gehörte dann einzig und alleine Chiellini.

Vierzehn Minuten vor dem Ende lenkte dieser erst einen Freistoß von Nazarov in das eigene Tor, bevor er auf der richtigen Seite erneut per Kopf zur Stelle war und den 2:1-Endstand nach Vorarbeit von Sebastian Giovinco herstellte.

Letzte Aktualisierung: 03.06.15 3.21MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2016/matches/round=2000446/match=2013856/postmatch/report/index.html#chiellini+mittelpunkt