Die offizielle Website des europäischen Fußballs

England ermauert einen Punkt

Veröffentlicht: Montag, 11. Juni 2012, 18.58MEZ
Frankreich - England 1:1
Joleon Lescott brachte England nach einer halben Stunde in Führung, noch vor der Pause glich Samir Nasri in einer schwachen Partie aus.
von Klaus Klump
England ermauert einen Punkt
Frankreichs Samir Nasri (rechts) und Englands Scott Parker im Zweikampf ©Getty Images

Spielstatistiken

FrankreichEngland

Tore1
 
1
Ballbesitz (%)60
 
40
Versuche gesamt19
 
3
Schüsse aufs Tor15
 
1
Schüsse vorbei4
 
2
Abgeblockte Schüsse8
 
0
Pfostentreffer0
 
0
Ecken11
 
4
Abseits0
5
Gelbe Karten0
2
Rote Karten0
 
0
Begangene Fouls9
 
7
Erlittene Fouls7
 
9

Tabellen

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
Letzte Aktualisierung: 21/11/2017 14:46 MEZ
Veröffentlicht: Montag, 11. Juni 2012, 18.58MEZ

England ermauert einen Punkt

Frankreich - England 1:1
Joleon Lescott brachte England nach einer halben Stunde in Führung, noch vor der Pause glich Samir Nasri in einer schwachen Partie aus.

In einer eher schwachen Partie trennten sich in Donezk Frankreich und England mit einem Remis. Die ersatzgeschwächte Mannschaft von Roy Hodgson ging durch Joleon Lescott nach einer halben Stunde in Front, doch wenige Minuten später glich das Team von Laurent Blanc durch Samir Nasri aus. Das große Duell wurde es nicht.

Während die Franzosen praktisch in Bestbesetzung antraten, plagen England erhebliche personelle Sorgen. Innenverteidiger Gary Cahill sowie die Mittelfeldspieler Frank Lampard und Gareth Barry sind verletzt, Stürmer Wayne Ronney für die ersten beiden Spiele gesperrt. Aber John Terry kehrte rechtzeitig zurück und stand in der Startelf. Eine Überraschung gab es auf der linken Außenbahn, dort begann der 18-jährige Alex Oxlade-Chamberlain – es war sein drittes Länderspiel -, erwartet worden war Stewart Downing. Als Spitze fungierte Danny Welbeck.

Wer eine große und packende Partie erwartet hatte im Duell der alten Erzrivalen, wurde überwiegend enttäuscht. Erst nach zehn Minuten gab es den ersten Schuss Richtung Tor überhaupt, als es Frankreichs Samir Nasri aus 18 Metern versuchte. Sein Versuch strich am linken Pfosten vorbei.

Die erste richtig gute Chance aber hatten die Engländer, denn vier Minuten später ging James Milner auf und davon, umkurvte Keeper Hugo Lloris, geriet dann aber ins Straucheln und traf nur das Außennetz. Aber schon Augenblicke später die nächste Möglichkeit, diesmal für Frankreich. Doch der verdeckte Schuss von Yohan Cabaye wurde von Joe Hart glänzend um den rechten Pfosten gelenkt.

Nach einer halben Stunde war die Freude groß im Lager der Three Lions. Steven Gerrard trat einen Freistoß in den Strafraum, den Lescott per Kopf aus vier Metern ins Tor und mitten ins Herz von Les Bleus donnerte.

Die Franzosen taten sich schwer gegen die beiden tief stehenden Viererketten, aber einmal kamen sie doch gefährlich in den Strafraum, und da brannte es auch gleich lichterloh bei einer Doppelchance. Nasris Freistoß landete auf dem Kopf von Alou Diarra, der es aus zwölf Metern versuchte, Hart parierte glänzend, konnte den Ball nicht festhalten, sodass Franck Ribéry die Kugel von der Torauslinie noch einmal per Kopf ins Zentrum befördern konnte, wo abermals Diarra stand und auch diesmal mit seinem Kopfball kein Glück hatte.

Die Engländer standen nun unter Druck und kassierten sechs Minuten vor der Pause den Ausgleich. Nasri zog einfach mal aus 18 Metern ab, sein Schuss rauschte links unten ins Eck, da war Hart die Sicht etwas versperrt. Es war das erste Weitschusstor dieser Europameisterschaft.

Der zweite Abschnitt blieb lange ereignislos, da musste nach 20 Minuten erst ein Fernschuss von Karim Benzema her, den Hart aber relativ problemlos hielt. Es war der erste Torschuss nach der Pause.

Die Fans fingen schon an zu pfeifen, als es dann endlich auch eine halbwegs vernünftige Chance gab, wieder für den Europameister von 2000. Ribéry drang in den Strafraum ein und zog aus spitzem Winkel ab, Hart war zur Stelle.

Zehn Minuten vor Schluss noch eine Möglichkeit, eine bessere. Yohan Cabaye versuchte es aus 16 Metern mit einem Drehschuss, den Englands Welback abfälschte und so Schlimmeres verhütete.

Danach versuchte es Benzema, diesmal klärte Steven Gerrard mit dem Kopf. Die letzte Möglichkeit gab es zwei Minuten vor dem Ende für die Engländer. James Milner flankte in den Strafraum, Philippe Mexès konnte gerade so vor Melbeck retten. In der Schlusssekunde zog Benzema noch einmal aus der Distanz ab, der Ball wollte nicht mehr in den Kasten.

So trennten sich beide Teams schiedlich friedlich mit einem Unentschieden, was vor allem die Engländer als Erfolg feierten, die mit nur vier Torschüssen einen traurigen Negativrekord für diese EURO aufstellten. Frankreich indes bleibt auch im 22. Spiel in Folge ungeschlagen. Am kommenden Freitag bekommt es Frankreich in Donezk mit Co-Gastgeber Ukraine zu tun, während England am Abend in Kyiw auf Schweden trifft.

Letzte Aktualisierung: 13.06.12 0.07MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2012/matches/round=15172/match=2003326/postmatch/report/index.html#england+ermauert+einen+punkt