Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Italien ringt Spanien Remis ab

Veröffentlicht: Sonntag, 10. Juni 2012, 20.45MEZ
Spanien - Italien 1:1
In einer tollen Partie gingen die Italiener nach einer Stunde durch Antonio Di Natale in Führung, die Cesc Fàbregas kurz darauf egalisierte.
von Klaus Klump
Italien ringt Spanien Remis ab
Spaniens Torschütze Cesc Fàbregas (rechts) im Zweikampf mit Antonio Cassano ©Getty Images

Spielstatistiken

SpanienItalien

Tore1
 
1
Ballbesitz (%)60
 
40
Versuche gesamt18
 
10
Schüsse aufs Tor9
 
6
Schüsse vorbei9
 
4
Abgeblockte Schüsse4
 
0
Pfostentreffer0
 
0
Ecken7
 
2
Abseits2
 
3
Gelbe Karten3
 
4
Rote Karten0
 
0
Begangene Fouls12
 
19
Erlittene Fouls19
 
12

Tabellen

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
Letzte Aktualisierung: 21/11/2017 14:46 MEZ
Veröffentlicht: Sonntag, 10. Juni 2012, 20.45MEZ

Italien ringt Spanien Remis ab

Spanien - Italien 1:1
In einer tollen Partie gingen die Italiener nach einer Stunde durch Antonio Di Natale in Führung, die Cesc Fàbregas kurz darauf egalisierte.

Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Spanien und Italien endete in der Arena Gdansk mit einem Remis. Nach einer Stunde brachte der gerade eingewechselte Antonio Di Natale Italien in Front, die der Titelverteidiger drei Minuten später durch Cesc Fàbregas egalisierte.

Weil Juventus-Verteidiger Andrea Barzagli an einer Verletzung an der linken Wade leidet, musste Mittelfeldspieler Daniele De Rossi im Zentrum der italienischen Abwehr – in einer Dreierkette - aushelfen. Diese verwandelte sich, je nach Verlauf, zu einer Fünferkette. Vorne gab der 27-jährige Offensivmann Emanuele Giaccherini sein Nationalmannschaftsdebüt – und das gegen den Titelverteidiger!

Wer würde beim Sieger der UEFA EURO 2008 stürmen? Zuvor war die Frage eigentlich nur: Fernando Torres, Álvaro Negredo oder Fernando Llorente? Die Antwort: Vicente del Bosque stellte keinen der drei in die Startformation. Die Spanier begannen also ohne nominelle Spitze, jedoch nahm Fàbregas diese Position ein.

Von Beginn an entwickelte sich zwischen dem amtierenden Weltmeister und dem Vorgänger ein recht ausgeglichenes Spiel, bei dem die Squadra Azzurra keinen allzu großen Respekt zeigte. Die erste Chance jedoch hatten die Spanier nach einer Ecke. Weil die Italiener den Ball nicht klären konnten, landete dieser bei David Silva, der es aus 18 Metern versuchte, die Kugel jedoch über die Latte donnerte (9.).

Vier Minuten später hatte auch die Mannschaft von Cesare Prandelli die erste Möglichkeit. Bei einem Freistoß aus 20 Metern brachte Andrea Pirlo Spaniens Keeper Iker Casillas in Bedrängnis, als dieser den flach getretenen Ball gerade so parieren konnte.

Auch die nächste erwähnenswerte Szene ging von den Italienern aus. Nach einem langen Ball von Pirlo auf Antonio Cassano zog dieser aus 16 Metern ab, und wieder hatte der Keeper von Real Madrid CF Probleme, den Ball zu kontrollieren, aber weil sich Mario Balotelli ein Foul erlaubte, wurde die Szene abgepfiffen.

Als noch eine Minute zu spielen war im ersten Abschnitt, hatten die Spanier ihre bis dahin beste Möglichkeit. Nach einem langen Ball von Xabi Alonso war es Andrés Iniesta, der es technisch gekonnt direkt versuchte, das Gehäuse aber knapp verfehlte.

Gleich im Gegenzug hatte Thiago Motta nach Flanke von Cassano eine tolle Kopfballchance, die Casillas glänzend parierte. So ging es nach munteren ersten 45 Minuten torlos in die Kabine.

Noch besser sollte es im zweiten Abschnitt werden. Vier Minuten waren da gespielt, als die Spanier ihre nächste Möglichkeit hatten, Fàbregas gab ein sattes Pfund aus 20 Metern ab; Gianluigi Buffon musste sich mächtig strecken. Auch kurz darauf zeigte der Keeper seine Klasse, als er bei einem Schuss von Iniesta aus kurzer Entfernung, aber aus spitzem Winkel, die Fingerkuppen dazwischen hatte.

Den Spaniern aber stoppte fast der Atem, als Balotelli Minuten später mit dem Ball alleine auf Casillas zumarschierte, aber zu lange wartete, anstatt abzuschließen, sodass Sergio Ramos gerade noch klären konnte. Wenige Augenblicke später wurde der exzentrische Stürmer für Di Natale ausgewechselt.

Nach genau einer Stunde war es dann soweit. Nach schönem Pass von Pirlo auf den gerade eingewechselten Di Natale befördert der 34-Jährige die Kugel vorbei an Casillas ins rechte Eck. Doch vier Minuten später fiel der Ausgleich. Mit dem Außenrist bediente Silva mustergültig Fàbregas, der sich aus zehn Metern diese Chance nicht entgehen ließ.

Und vollends hätten die Spanier die Partie drehen können, wenn der inzwischen eingewechselte Torres seinen Alleingang auf das Tor von Buffon eine Viertelstunde vor Schloss clever abgeschlossen hätte. Aber noch cleverer war der Juve-Schlussmann, der ihm den Ball abnahm.

Die Partie wurde immer packender. Die nächste Chance hatten zwei Minuten später die Italiener. Nach langem Ball versuchte es Di Natale aus fünf Metern mit einem Fallrückzieher, doch die Kugel ging am Gehäuse vorbei.

Dann wieder die Spanier, wieder Torres. Aus 18 Metern versuchte er, den Ball über Buffon in den Kasten zu heben, verfehlte jedoch sein Ziel nur knapp. Bis zur letzten Minuten bekämpften sich beide Teams mit offenem Visier und wurden in jeder Beziehung den hohen Erwartungen gerecht. Das wichtigste Ziel hatten die Favoriten dieser Gruppe C jedenfalls erreicht: Bloß nicht zu verlieren.

Am kommenden Donnerstag spielt Italien in Poznan gegen Kroatien, während es Spanien – ebenfalls in Gdansk – mit der Republik Irland zu tun bekommt.

Letzte Aktualisierung: 12.06.12 1.09MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2012/matches/round=15172/match=2003323/postmatch/report/index.html#italien+ringt+spanien+remis