Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Spanien neuer Europameister

Veröffentlicht: Montag, 30. Juni 2008, 0.45MEZ
Deutschland - Spanien 0:1
Dank eines Treffers von Fernando Torres ist Spanien erstmals seit 1964 wieder Europameister geworden.
von Markus Juchem
aus dem Ernst-Happel-Stadion
Spanien neuer Europameister
Der Jubel der spanischen Spieler kannte nach dem Sieg gegen Deutschland keine Grenzen ©Getty Images

Spielstatistiken

DeutschlandSpanien

Erzielte Tore0
1
Schüsse aufs Tor1
 
7
Schüsse vorbei2
 
5
Ecken4
 
7
Begangene Fouls22
 
19
Gelbe Karten2
 
2
Rote Karten0
 
0

Tabellen

Veröffentlicht: Montag, 30. Juni 2008, 0.45MEZ

Spanien neuer Europameister

Deutschland - Spanien 0:1
Dank eines Treffers von Fernando Torres ist Spanien erstmals seit 1964 wieder Europameister geworden.

Dank eines Treffers von Fernando Torres in der 33. Minute und einem 1:0-Sieg gegen Deutschland im Finale der UEFA EURO 2008 ist Spanien erstmals seit 1964 wieder Europameister. Die Spanier waren fast über die gesamte Spielzeit das überlegene Team, versäumten aber, mit einer ihrer zahlreichen großen Chancen frühzeitig für eine Entscheidung zu sorgen.

Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw änderte seine Startformation gegenüber dem Halbfinale nur auf einer Position: Für Simon Rolfes spielte Torsten Frings von Beginn an. Auch sein Gegenüber Luis Aragonés nahm nur eine Änderung vor, für den verletzten David Villa stand Cesc Fàbregas in der Anfangself.

Der Respekt der beiden Teams prägte die Anfangsminuten, vorsichtig beäugte man sich im Mittelfeld. Kapitän Michael Ballack sorgte am linken Flügel für die erste gute Aktion, als er Carles Puyol aussteigen ließ, seine Flanke nach innen aber keinen Abnehmer fand (8.). Thomas Hitzlsperger gab aus 20 Metern den ersten Warnschuss ab (9.), doch damit war es erst einmal vorbei mit den Offensivaktionen der Deutschen.

Jens Lehmann musste erstmals eingreifen, als Christoph Metzelder einen Schuss von Andrés Iniesta gefährlich abfälschte (15.). Spanien bekam nun ein optisches Übergewicht, einen Freistoß von Xavi Hernández befördert Fernando Torres per Kopf über das Tor. (21.).

Zwei Minuten später hatte die DFB-Elf Glück, als Torres höher als Metzelder stieg und nach Flanke von Sergio Ramos aus sechs Metern nur knapp per Kopf am Pfosten scheiterte. Ballack sorgte für eine der wenigen guten deutschen Aktionen, als sein Drehschuss von Ramos geblockt wurde (26.).

Es dauerte nicht lange, bis die Spanier ihre Überlegenheit in Tore ummünzten. Torres nutzte nach Vorarbeit von Xavi einen Fehler von Philipp Lahm, Lehmann war ohne Chance beim zweiten Turniertreffer des spanischen Stürmers (33.). Die Deutschen fanden nun gar nicht mehr in die Partie, David Silva jagte einen Ball nach Iniesta-Flanke in die Wolken.

Nach einem Kopfballduell mit Marcos Senna musste Ballack am rechten Auge behandelt werden, er konnte aber weiterspielen. Gegen Ende der ersten Halbzeit war die DFB-Elf noch einmal um Linie bemüht, doch es ging mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

Marcell Jansen kam zur zweiten Halbzeit für den verletzten Lahm, Deutschland tat sich nach wie vor schwer gegen die gut organisierten Spanier. Ein Schuss von Xavi sorgte für die erste spanische Gefahr nach Wiederanpfiff, ehe Silva mit einem Schrägschuss aus 15 Metern nur knapp scheiterte. Lehmann rettete kurz darauf in höchster Not gegen Torres.

Löw setzte früh alles auf eine Karte, für Hitzlsperger kam Kevin Kuranyi ins Spiel, um die Offensive zu forcieren. Deutschland gab nun kurzzeitig ein Lebenszeichen, Bastian Schweinsteiger legte auf Ballack ab, dessen Schuss ging aber knapp vorbei, kurz darauf verfehlte eine Ballack-Flanke Kuranyis Kopf um Zentimeter, da Iker Casillas mit den Fingerspitzen den Ball abfing.

Schweinsteiger zog aus 18 Metern ab, doch sein Schuss wurde von Miroslav Klose abgefälscht. Lehmann parierte auf der Gegenseite reflexartig einen Ramos-Kopfball. Die Spanier versäumten es nun, gegen die wacklige deutsche Abwehr weitere Treffer nachzulegen, Frings klärte auf der Linie in höchster Not einen Iniesta-Schuss.

Mario Gómez kam für Klose, um noch einmal für frischen Wind zu sorgen, doch die Spanier bestimmten auch in der Schlussphase das Geschehen. Senna hatte die Entscheidung auf dem Fuß, doch nach Vorarbeit von Santi Cazorla und Kopfballablage des eingewechselten Daniel Güiza verfehlte er den Ball knapp. Der Sieg der Spanier geriet auch in der Schlussphase gegen eine enttäuschende deutsche Mannschaft nicht mehr in Gefahr.

Letzte Aktualisierung: 18.11.14 10.38MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2008/matches/round=15096/match=301696/postmatch/report/index.html#spanien+neuer+europameister

Aufstellungen

Deutschland

Deutschland

Spanien

Spanien

1
LehmannJens Lehmann (TW)
1
CasillasIker Casillas (TW) (K)
Yellow Card43
3
FriedrichArne Friedrich
4
MarchenaCarlos Marchena
7
SchweinsteigerBastian Schweinsteiger
5
PuyolCarles Puyol
8
FringsTorsten Frings
6
IniestaAndrés Iniesta
11
KloseMiroslav Klose
Substitution79
8
Xavi HernándezXavi Hernández
13
BallackMichael Ballack (K)
Yellow Card43
9
TorresFernando Torres
Goal33
Yellow Card74
Substitution78
15
HitzlspergerThomas Hitzlsperger
Substitution58
10
FàbregasCesc Fàbregas
Substitution63
16
LahmPhilipp Lahm
Substitution46
11
CapdevilaJoan Capdevila
17
MertesackerPer Mertesacker
15
RamosSergio Ramos
20
PodolskiLukas Podolski
19
SennaMarcos Senna
21
MetzelderChristoph Metzelder
21
David SilvaDavid Silva
Substitution66

Ersatzspieler

12
EnkeRobert Enke (TW)
13
PalopAndrés Palop (TW)
23
AdlerRené Adler (TW)
23
ReinaPepe Reina (TW)
2
JansenMarcell Jansen
Substitution46
2
AlbiolRaúl Albiol
4
FritzClemens Fritz
3
Fernando NavarroFernando Navarro
5
WestermannHeiko Westermann
7
VillaDavid Villa
6
RolfesSimon Rolfes
12
Santi CazorlaSanti Cazorla
Substitution66
9
GomezMario Gomez
Substitution79
14
Xabi AlonsoXabi Alonso
Substitution63
10
NeuvilleOliver Neuville
16
Sergio GarcíaSergio García
14
TrochowskiPiotr Trochowski
17
GüizaDaniel Güiza
Substitution78
18
BorowskiTim Borowski
18
ArbeloaÁlvaro Arbeloa
19
OdonkorDavid Odonkor
20
JuanitoJuanito
22
KuranyiKevin Kuranyi
Substitution58
Yellow Card88
22
De la RedRubén de la Red

Trainer

Joachim Löw (GER) Luis Aragonés Suárez (ESP)

Schiedsrichter

Roberto Rosetti (ITA)

Schiedsrichter-Assistenten

Alessandro Griselli (ITA), Paolo Calcagno (ITA)

Vierter Offizieller

Peter Fröjdfeldt (SWE)

Legende:

  • ToreTore
  • EigentorEigentor
  • StrafstößeStrafstöße
  • Verschossene ElfmeterVerschossene Elfmeter
  • reds_cardRote Karten
  • yellow_cardsGelbe Karten
  • yellow_red_cardsGelb-Rote Karte
  • AuswechslungAuswechslung