Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Spanien lässt nichts anbrennen

Veröffentlicht: Donnerstag, 19. Juni 2008, 14.07MEZ
Griechenland - Spanien 1:2
Angelos Charisteas brachte Griechenland zwar in Führung, doch Spanien drehte die Partie noch.
von John Atkin
aus dem Stadion Salzburg Wals-Siezenheim
Spanien lässt nichts anbrennen
Daniel Güiza jubelt über seinen Siegtreffer ©Getty Images

Spielstatistiken

GriechenlandSpanien

Erzielte Tore1
 
2
Schüsse aufs Tor3
 
5
Schüsse vorbei6
 
12
Ecken1
 
5
Begangene Fouls16
 
18
Gelbe Karten3
 
2
Rote Karten0
 
0

Tabellen

Letzte Aktualisierung: 27/06/2012 12:17 MEZ

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
Veröffentlicht: Donnerstag, 19. Juni 2008, 14.07MEZ

Spanien lässt nichts anbrennen

Griechenland - Spanien 1:2
Angelos Charisteas brachte Griechenland zwar in Führung, doch Spanien drehte die Partie noch.

Daniel Güiza und Rubén de la Red drehten das Spiel gegen Griechenland für Spanien, womit der Titelverteidiger mit drei Niederlagen ausgeschieden ist.

Güiza tauchte zwei Minuten vor Schluss frei vor dem Tor der Griechen auf und köpfte eine Flanke von Sergio García ins Gehäuse. Spanien war in Salzburg im ersten Durchgang durch einen Treffer von Angelos Charisteas in Rückstand geraten, doch in der zweiten Halbzeit wurden die Iberer stärker und trafen in Person von Xabi Alonso zunächst den Pfosten, ehe De la Red in der 61. Minute nach Vorarbeit von Daniel Güiza das 1:1 erzielen konnte. Beide Mannschaften hatten noch weitere Möglichkeiten, so traf Charisteas auf der anderen Seite den Außenpfosten, ehe Güiza Spanien doch noch zum dritten Sieg in Folge schoss.

Schon vor dem Spiel war die Lage für die beiden Mannschaften in Gruppe D klar: Spanien war bereits Gruppensieger und Griechenland schon draußen, deshalb konnten in Salzburg beide Nationen frei aufspielen. Torhüter Antonis Nikopolidis führte seine Mannschaft in seinem letzten Spiel als Kapitän aufs Feld, er hatte ja nach seinem Fehler gegen Russland, der zum Ausscheiden führte, seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt. Der 37-Jährige wirkte anfangs im Stadion Salzburg Wals-Siezenheim etwas nervös, parierte dann aber stark gegen Daniel Güiza, der von Andrés Iniesta hervorragend frei gespielt worden war.

Spanien hatte zunächst mehr Spielanteile, auch wenn Griechenland mit Giorgos Karagounis und Dimitris Salpingidis wieder mit zwei torgefährlichen Spielern agierte. Bei den Spaniern konnten aber Sergio García und Cesc Fàbregas den Ballbesitz nicht in gefährliche Aktionen ummünzen. Alonso hätte Nikopolidis fast noch mehr Schwierigkeiten bereiten, als er versuchte, den Keeper aus 50 Metern mit einem Heber zu überlisten. Das Leder ging zwar knapp über den Querbalken, aber der Torhüter prallte beim Zurücklaufen gegen den Pfosten und musste behandelt werden, ehe er weiterspielen konnte. Alonso, Mittelfeldspieler von Liverpool FC, hätte dann fast ein Tor erzielt, doch er verfehlte das Gehäuse knapp.

Die Spanier konnten aber weiterhin nicht wirklich Druck aufbauen und von den Griechen durfte man das sowieso nicht erwarten. Die Truppe von Otto Rehhagel war noch nie für ihren Offensivdrang bekannt, sondern versucht traditionell über Standardsituationen zu Toren zu kommen. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff klappte das perfekt. Karagounis fand mit seinem Freistoß Charisteas, der den Ball in die linke Ecke köpfte. Spanien war danach motiviert, die Begegnung zu drehen. Alonso traf mit einem traumhaften Schuss den linken Pfosten.

Nach etwas mehr als einer Stunde war es de la Red, der für den Ausgleich sorgte. Beide Mannschaften hatten danach Chancen auf den Siegtreffer, aber es war Güiza, der die Begegnung zu Gunsten Spaniens entschied. Im Viertelfinale der UEFA EURO 2008 wartet nun am Sonntag in Wien Italien auf die Spanier. Für Griechenland geht es nach Hause.

Letzte Aktualisierung: 13.05.12 13.59MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2008/matches/round=15093/match=300704/postmatch/report/index.html#spanien+lasst+nichts+anbrennen