Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Österreichs Kampf nicht belohnt

Veröffentlicht: Montag, 9. Juni 2008, 15.15MEZ
Österreich - Kroatien 0:1
Ein verwandelter Elfmeter von Luka Modrić sorgte für eine Auftaktniederlage von Österreich in Wien.
von Alois Urban
aus dem Ernst-Happel-Stadion
Österreichs Kampf nicht belohnt
Luka Modrić (Kroatien) beim entscheidenden Elfmeter ©Getty Images

Spielstatistiken

ÖsterreichKroatien

Erzielte Tore0
1
Schüsse aufs Tor6
 
1
Schüsse vorbei9
 
7
Ecken4
 
7
Begangene Fouls17
 
17
Gelbe Karten3
 
1
Rote Karten0
 
0

Tabellen

Letzte Aktualisierung: 27/06/2012 12:17 MEZ

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
Veröffentlicht: Montag, 9. Juni 2008, 15.15MEZ

Österreichs Kampf nicht belohnt

Österreich - Kroatien 0:1
Ein verwandelter Elfmeter von Luka Modrić sorgte für eine Auftaktniederlage von Österreich in Wien.

UEFA-EURO-2008-Co-Gastgeber Österreich hat sein Auftaktspiel in der Gruppe B im Wiener Ernst-Happel-Stadion mit 0:1 verloren. Dabei fiel der entscheidende Treffer bereits in der 4. Spielminute, als Luka Modrić einen Strafstoß sicher verwandelte.

Josef Hickersberger setzte im Auftaktspiel der Gruppe B gegen Kroatien auf ein defensiv ausgerichtetes 3-5-2-System mit Jürgen Macho im Tor und Martin Harnik im Sturm, während Slaven Bilić mit einer offensiv eingestellten Mannschaft begann, die im gewohnten 4-4-2-System agierte. Wie erwartet stand dabei Spielmacher Luka Modrić genauso in der Startformation wie Ivica Olić, der an der Seite von Mladen Petrić im Sturm begann.

Die Strategie der ÖFB-Auswahl, ein frühes Gegentor zu verhindern, war bereits in der 4. Minute Geschichte, denn als René Aufhauser im eigenen Strafraum Ivica Olić foulte, zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt und Modrić verwandelte den Strafstoß eiskalt gegen Macho zur Führung für die Kroaten.

Anschließend beherrschte das Bilić-Team den offensichtlich geschockten UEFA-EURO-2008-Co-Gastgeber nach Belieben und spielte taktisch und technisch eine souveräne Partie. Österreich wurde weit in die eigene Hälfte gedrängt und war kaum in der Lage, sich von der Umklammerung der Kroaten zu befreien.

Nach 18 Minuten sahen die österreichischen Fans eine erste Chance ihrer Mannschaft. Sebastian Prödl fasste sich aus 30 Metern ein Herz, hatte aber mit seinem Gewaltschuss, der knapp am linken Pfosten vorbei strich, Pech. Dennoch brauchte die ÖFB-Elf bis zur 30 Minute, ehe sie wirklich im Spiel war und dieses auch ausgeglichen gestalten konnte.

Aufhauser und Prödl konnten gute Chancen nicht verwerten und auf der Gegenseite vergab BV Borussia Dortmunds Mladen Petrić eine exzellente Chance, als er nach einer Hereingabe mit seiner Volleyabnahme das mögliche 2:0 verpasste. So ging es mit einem knappen Vorsprung für den Favoriten in die Halbzeitpause.

Nach Wiederbeginn erhöhte Österreich mit der Unterstützung seiner fantastischen Fans sofort den Druck und versuchte sein Glück gegen die technisch überlegenen Kroaten mit einer kampfbetonten Einstellung. Da in der Offensive allerdings die nötige Durchschlagskraft fehlte, geriet die Defensive der Gäste in keine allzu große Schwierigkeiten.

ÖFB-Coach Hickersberger reagierte darauf mit der Einwechslung von Ivica Vastic, der Jürgen Säumel nach 61 Minuten ersetzte. Bei Kroatien kam der defensiv ausgerichtete Dario Knežević für Mittelfeldspieler Niko Kranjčar – Bilić verstärkte damit seine Abwehr, um das Ergebnis gegen die immer stärker aufspielenden Österreicher zu halten, die mit Roman Kienast und Ümit Korkmaz zwei weitere frische Kräfte in die Partie brachten.

Es ergaben sich in der Folgezeit Chancen für Prödl und Kienast, die aber beide nicht verwertet werden konnten. Kroatien, dass immer mehr unter Druck geriet, konnte letztendlich mit viel Glück die Partie über die Zeit bringen und holte damit die ersten drei Punkte im Turnier. Mit Österreich verlor dagegen nach der Schweiz (0:1 gegen die Tschechische Republik) auch der zweite UEFA-EURO-2008-Gastgeber sein Auftaktspiel.

Letzte Aktualisierung: 10.05.12 15.37MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2008/matches/round=15093/match=300684/postmatch/report/index.html#osterreichs+kampf+nicht+belohnt