Die offizielle Website des europäischen Fußballs

England im Viertelfinale

Veröffentlicht: Dienstag, 22. Juni 2004, 0.59MEZ
Kroatien – England 2:4
Dank eines überragenden Wayne Rooney setzt sich England in Lissabon gegen Kroatien durch und erreicht das Viertelfinale der UEFA EURO 2004.
von Tim Pfeifer
England im Viertelfinale
Wayne Rooney machte zwei Tore für England gegen Kroatien ©Getty Images

Spielstatistiken

KroatienEngland

Tore2
 
4
Ballbesitz (%)0
100
Versuche gesamt13
 
19
Versuche auf das Tor8
 
14
Versuche am Tor vorbei3
 
3
Abgeblockte Schüsse2
 
2
Aluminiumtreffer0
 
0
Ecken4
 
6
Abseits3
 
1
Gelbe Karten1
 
0
Rote Karten0
 
0
Begangene Fouls17
 
15
Erlittene Fouls15
 
17

Tabellen

Letzte Aktualisierung: 27/06/2012 12:19 MEZ

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
Veröffentlicht: Dienstag, 22. Juni 2004, 0.59MEZ

England im Viertelfinale

Kroatien – England 2:4
Dank eines überragenden Wayne Rooney setzt sich England in Lissabon gegen Kroatien durch und erreicht das Viertelfinale der UEFA EURO 2004.

England hat das Viertelfinale der UEFA EURO 2004 erreicht. In einer mitreißenden Begegnung gewannen die Engländer mit 4:2 gegen Kroatien und sicherten sich damit den zweiten Tabellenplatz in der Gruppe B hinter Titelverteidiger Frankreich. Umjubelter Torschütze war einmal mehr Wayne Rooney, der zwei Treffer erzielte.

Die Kroaten erwischten in Lissabon den besseren Start und gingen bereits in der 5. Minute durch Niko Kovac in Führung. Nach einem Freistoß von Milan Rapaic lenkte der von Kroatiens Kapitän Boris Živkovic bedrängte Ashley Cole den Ball aufs eigene Tor, Schlussmann David James konnte zunächst parieren, der Ball fiel allerdings genau vor die Füße von Kovac, und der Mittelfeldspieler von Hertha BSC Berlin drückte die Kugel aus vier Metern zum 1:0 über die Linie.

Dieses Ergebnis hätte das Aus für die Engländer bedeutet, und so drängte die Mannschaft von Sven-Göran Eriksson sofort auf den Ausgleichstreffer. Nur drei Minuten nach dem Führungstor der Kroaten spielte Rooney zu Scholes, dieser zog aus rund 13 Metern ab, scheiterte jedoch an Torwart Tomislav Butina.

Weiter ging es in Richtung kroatisches Tor. Die nächste Chance für England hatte in der 14. Minute Rooney, der nach Vorarbeit von Cole knapp am Pfosten vorbei schoss. Nach 25 Minuten stieg Verteidiger Sol Campbell am höchsten und köpfte aufs Tor. Butina faustete den Ball vor die Füße von Gerrard, dessen Nachschuss er dann jedoch sicher parieren konnte.

In der 28. Minute bekamen die Engländer von Schiedsrichter Pierluigi Collina einen Freistoß in aussichtsreicher Position zugesprochen. Kapitän David Beckham setzte den Ball jedoch in die kroatische Mauer. Zehn Minuten später konnte sich Englands Schlussmann David James zum ersten Mal auszeichnen, als er einen Schuss von Dado Pršo vom Strafraumrand parierte.

In der 40. Minute wurden die englischen Angriffsbemühungen endlich belohnt. Frank Lampard spielte einen Steilpass auf Michael Owen. Der Stürmer von Liverpool FC scheiterte mit seinem Schuss an Butina, der Abpraller landete bei  Rooney, der clever nach innen zu Scholes köpfte, und dieser nickte aus kurzer Entfernung zum 1:1 ein.

Für Englands Fans, die nach dem frühen Gegentreffer lange Zeit schockiert wirkten, war dieses Tor wie eine Erlösung. Sofort peitschten sie ihre Elf weiter nach vorne und konnten in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sogar noch die Führung bejubeln. Rooney fasste sich aus 20 Metern ein Herz und zog ab. Butina bekam zwar noch die Fingerspitzen an den Ball, konnte aber nicht verhindern, dass dieser zum 2:1 für England einschlug. Es war bereits der dritte Turniertreffer für den Jungstar von Everton FC.

Die Kroaten, die einen Sieg benötigt hätten, um in die Runde der letzten Acht einzuziehen, setzten nach dem Seitenwechsel voll auf Offensive. Trainer Otto Baric ließ Verteidiger Robert Kovac vom FC Bayern München in der Kabine und brachte dafür Angreifer Ivica Mornar. Die ersten Chancen des zweiten Durchgangs hatten jedoch die Engländer, bei denen Scholes innerhalb von wenigen Minuten zweimal aus der Distanz in Butina seinen Meister fand.

In der 54. Minute hätte Owen endlich seinen ersten Treffer der EM erzielen können, sein Lupfer ging jedoch knapp über das Tor. Doch auch die Kroaten machten mächtig Druck und spielten munter nach vorne. Nach 61 Minuten versuchte es Giovani Rosso aus 20 Metern, stellte James allerdings vor keine großen Probleme.

Kroatien kämpfte tapfer, musste aber in der 68. Minute einen herben Dämpfer hinnehmen. Nach Steilpass von Scholes hatte Rooney freie Bahn. Der 18-Jährige behielt vor Butina die Nerven und schob eiskalt zum 3:1ein. Mit Turniertreffer Nummer vier setzte er sich an die Spitze der Torjägerliste und wurde kurze Zeit darauf ausgewechselt. Es war eine Vorsichtsmaßnahme von Eriksson, denn Rooney wäre bei einer Gelben Karte für das Viertelfinale gesperrt gewesen. Unter tosendem Applaus der Fans verließ der überragende Mann des Abends den Platz.

Dennoch gaben die Kroaten nicht auf, und in der 73. Minute keimte noch einmal Hoffnung auf, als Verteidiger Igor Tudor nach einer Ecke per Kopf der Anschlusstreffer zum 2:3 gelang. Doch sechs Minuten später sorgte Lampard für die endgültige Entscheidung. Der Mittelfeldspieler von Chelsea FC schloss einen Konter mit feiner Einzelleistung aus 14 Metern ab. Die letzte Torszene in einem großartigen Fußballspiel hatte Kroatiens Stürmer Pršo, der James vier Minuten vor Schluss aus elf Metern zu einer Glanzparade zwang.

Als Tabellenzweiter treffen die Engländer nun im Viertelfinale am Donnerstag in Lissabon auf Gastgeber Portugal. Gruppensieger Frankreich bekommt es am Freitag ebenfalls in Lissabon mit Otto Rehhagels Griechenland zu tun.

Letzte Aktualisierung: 13.05.12 14.23MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2004/matches/round=1581/match=1059182/postmatch/report/index.html#england+viertelfinale