Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Nullnummer zwischen Schweden und Türkei

Veröffentlicht: Montag, 6. Oktober 2003, 11.51MEZ
Schweden - Türkei 0:0
Italien profitierte von diesem Remis und steht damit vorzeitig im Viertelfinale der UEFA EURO 2000.
Nullnummer zwischen Schweden und Türkei
Der Türke Okan Buruk (vorne) im Zweikampf mit Johan Mjällby ©Getty Images
Veröffentlicht: Montag, 6. Oktober 2003, 11.51MEZ

Nullnummer zwischen Schweden und Türkei

Schweden - Türkei 0:0
Italien profitierte von diesem Remis und steht damit vorzeitig im Viertelfinale der UEFA EURO 2000.

Schweden und die Türkei trennten sich in einem Spiel mit wenigen Höhepunkten mit einem torlosen Remis, damit steht Italien vorzeitig im Viertelfinale der UEFA EURO 2000. Wenn die beiden Teams den Italienern folgen wollen, müssen sie ihr letztes Spiel in der Gruppe B gewinnen und auf ein entsprechendes Ergebnis in der anderen Partie hoffen.

Schweden hatte vor 24 500 Fans in Eindhoven die etwas besseren Möglichkeiten, doch erst in den letzten Minuten kam Spannung auf. Hakan Ünsal hätte mit einem Flachschuss beinahe alle überrascht, und auf der anderen Seite flog ein Freistoß des eingewechselten Jörgen Pettersson nur knapp über die Querlatte. Letztendlich hatte keine der beiden Mannschaften den Sieg verdient.

Nachdem beide Teams ihre Auftaktspiele verloren hatten, nahmen die Trainer umfangreiche Änderungen an den Aufstellungen vor. Auf schwedischer Seite waren Patrick Andersson gesperrt und Roland Nilsson verletzt. Daher wurden Gary Sundgren und Teddy Lucic in die schwedische Abwehr integriert, und Olof Mellberg wurde in die Innenverteidigung beordert, um dort den Platz von Andersson einzunehmen. Håkan Mild und Henrik Larsson waren beide wieder dabei. Für die Türkei gab Mustafa Izzet sein Länderspieldebüt, außerdem kamen Arif Erdem, Hakan Ünsal und Suat Kaya hinein.

Diese umfangreichen Änderungen führten dazu, dass beide Mannschaften in der Anfangsphase damit beschäftigt waren, sich selbst zu finden. Torchancen blieben dementsprechend Mangelware. Die einzig nennenswerten Aktionen waren ein Freistoß von Kennet Andersson, den Rüştü parierte, und auf der anderen Seite ein Volleyschuss von Ümit nach Flanke von Hakan Sükür. Nach 41 Minuten gab es erst die nächste gute Gelegenheit: Lucic spielte Fredrik Ljungberg frei, aber der Mittelfeldmann von Arsenal FC konnte Rüştü nicht bezwingen.

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel am gewohnten Bild. Die Schweden waren zwar weiterhin leicht überlegen, aber nennenswerte Chancen sprangen nicht heraus. Bei den Türken konnte der eingewechselte Sergen Yalçın wenigstens in der 71. Minute einmal für etwas Gefahr vor dem schwedischen Tor sorgen. Er fing einen schwach geklärten Ball von Joachim Björklund ab und lief auf die schwedische Abwehrreihe zu, um dann einen strammen Schuss loszulassen, den Magnus Hedman im schwedischen Kasten jedoch parieren konnte. Den abgewehrten Ball erlief sich Okan Buruk, aber sein Nachschuss ging über das Ziel hinweg.

Nach diesem Ergebnis ist Italien bereits weiter. Wenn die Türkei und Schweden ebenfalls ins Viertelfinale wollen, müssen sie ihr drittes Spiel in vier Tagen gewinnen.

Letzte Aktualisierung: 09.02.12 12.00MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2000/matches/round=1458/match=64854/postmatch/report/index.html#nullnummer+zwischen+schweden+turkei