Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Italien scheidet unglücklich aus

Veröffentlicht: Montag, 6. Oktober 2003, 11.05MEZ
Italien - Deutschland 0:0
Die vergebenen Chancen der Azzurri, darunter ein verschossener Elfmeter, sorgten für ein frühes Aus in der EURO '96.
Italien scheidet unglücklich aus
Andreas Köpke hielt einen Elfmeter für Deutschland ©Getty Images

Spielstatistiken

ItalienDeutschland

Erzielte Tore0
 
0
Gelbe Karten1
 
0
Rote Karten0
1

Tabellen

Letzte Aktualisierung: 27/06/2012 12:45 MEZ

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
Veröffentlicht: Montag, 6. Oktober 2003, 11.05MEZ

Italien scheidet unglücklich aus

Italien - Deutschland 0:0
Die vergebenen Chancen der Azzurri, darunter ein verschossener Elfmeter, sorgten für ein frühes Aus in der EURO '96.

Italien, die Mannschaft von Arrigo Sacchi, verpasste nur knapp den Einzug ins Viertelfinale, weil unter anderem Gianfranco Zola schon früh einen Strafstoß vergab.

Für die Azzurri war das Ausscheiden eine bittere und genauso knappe Angelegenheit. Nachdem sie fünf Tage zuvor überraschend gegen die Tschechische Republik mit 1:2 unterlegen waren, mussten sie nun gegen Deutschland ein besseres Ergebnis erreichen, als dies die Mannschaft von Dušan Uhrin im anderen Gruppenspiel gegen Russland schaffen würden. Erst zwei Minuten vor Schluss schossen die Tschechen den Ausgleich zum 3:3, während das Spiel der Italiener gegen Deutschland torlos endete, sodass sie sich unglücklich von der EURO '96 verabschieden mussten.

Deutschland stand bereits vor dieser Partie in der nächsten Runde, aber als die bessere Mannschaft erwies sich von Beginn an Italien, Finalist von 1992. Wieder einmal verpatzten sie eine hochkarätige Torchance, dieses Mal nach nur neun Spielminuten, als Pierluigi Casiraghi sich den Ball nach Matthias Sammers Befreiungsschlag holte und der Stürmer des S.S. Lazio vom deutschen Torhüter Andreas Köpke zu Fall gebracht wurde.

Doch Köpke machte seinen Fehler wieder gut, als er den Strafstoß von Zola hielt. Auch danach kam wenig von den Deutschen, gerade einmal drei halbwegs ordentliche Chancen wurden notiert, während Italien weit mehr Spielanteile hatte. Und als Thomas Strunz nach einer Stunde des Platzes verwiesen wurde, schien der Weg frei für die Südeuropäer.

Die beste Chance der Azzurri hatte Roberto Donadoni, abermals stand ihm ein hervorragend haltender Köpke im Wege. Hoffnung regte sich bei den Italienern, als fünf Minuten vor Schluss die Nachricht von der Anfield Road durchsickerte, dass Russland aus einem 0:2-Rückstand gegen die Tschechen eine Führung gemacht hatte. Sollte dieses Ergebnis Bestand haben bis zum Schluss, wäre das Team von Sacchi im Viertelfinale. Doch in der 88. Minute zerstörte Vladimír Šmicer in Liverpool die italienischen Träume.

Letzte Aktualisierung: 15.02.12 14.21MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=1996/matches/round=227/match=52511/postmatch/report/index.html#remis+bedeutet+italiens+aus