UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Niederlande gewinnen auch drittes Spiel der EURO 2008

Niederlande - Rumänien 2:0
Klaas-Jan Huntelaar und Robin van Persie ließen am Ende die Viertelfinal-Träume der Rumänen platzen.

Klaas-Jan Huntelaar und Arjen Robben freuen sich über den 2:0-Sieg gegen Rumänien
Klaas-Jan Huntelaar und Arjen Robben freuen sich über den 2:0-Sieg gegen Rumänien ©Getty Images

Klaas-Jan Huntelaar und Robin van Persie ließen mit ihren Toren in der zweiten Halbzeit die Träume der Rumänen vom Einzug ins Viertelfinale platzen. Die Niederländer beendeten die Gruppe C mit dem dritten Sieg im dritten Spiel.

Rumänien hätte den Niederländern mit einem Sieg in die nächste Runde folgen können, doch die Truppe von Victor Piţurcă hatte einen schweren Stand. Huntelaar, der in der ersten Halbzeit eine Riesenmöglichkeit vergeben hatte, brachte die Elftal neun Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit in Führung, nach einem Pass von Ibrahim Afellay. Marco van Basten hatte gegenüber den Siegen gegen Italien und Frankreich einige Veränderungen vorgenommen, doch das war für die Elftal kein Problem. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff markierte van Persie mit seinem zweiten Turniertreffer den Endstand.

Wissenswertes zur EURO 2008

Das Viertelfinale war bereits sicher, deshalb brachte van Basten bis auf Khalid Boulahrouz und Orlando Engelaar lauter neue Gesichter. Für die Rumänen wurde die Aufgabe dadurch jedoch nicht leichter, denn nun standen Arjen Robben, van Persie und Huntelaar in der Startformation. Die Niederlande übernahmen so auch von Beginn an die Kontrolle, während die Rumänen in der Abwehr alle Hände voll zu tun hatten.

Die erste Möglichkeit der Niederländer resultierte aus einem Distanzschuss von Engelaar, den Cristian Chivu gerade noch abblocken konnte. Van Bastens Mannschaft hatte viel zu viel Platz, die Rumänen fanden zumeist kein Mittel gegen die Oranje-Offensive.

Van Persie vergab die nächste Möglichkeit, als er eine Flanke von Engelaar am Kasten vorbei köpfte. Anschließend kamen die Rumänen zu ihrer ersten Chance. Adrian Mutu setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, doch sein Schuss segelte am Tor vorbei. Boulahrouz startete danach einen Angriff über die rechte Seite, doch Huntelaar konnte seine Hereingabe nicht nutzen.

Tolle Paraden von der EURO 2008: Casillas, Buffon und mehr
Tolle Paraden von der EURO 2008: Casillas, Buffon und mehr

Der Stürmer vom AFC Ajax bereitete kurze Zeit später eine Gelegenheit von Robben vor, doch auch er brachte den Ball nicht im Tor unter. Auf der anderen Seite wurde Paul Codrea von Răzvan Raţ bedient, sein Schuss verfehlte das Gehäuse nur knapp.

Die Niederlande gaben auch nach dem Seitenwechsel den Ton an und wurden bereits nach vier Minuten wieder gefährlich. Van Persie drehte sich um seinen Gegenspieler Gabriel Tamaş herum, doch Bogdan Lobonţ parierte seinen Flachschuss mit einer sensationellen Reaktion. Fünf Minuten später musste sich der Torhüter dann aber geschlagen geben, als eine Hereingabe von Afellay genau zu Huntelaar kam und dieser eiskalt abschloss.

Highlights: Die besten Tore der EURO 2008
Highlights: Die besten Tore der EURO 2008

Mittlerweile hatte sich auch die 2:0-Führung von Italien gegen Frankreich herumgesprochen, damit wurde die Lage der Rumänen immer aussichtsloser. Sie kamen kaum zu einem geregelten Spielaufbau, trotzdem ergaben sich ein paar Möglichkeiten. Nach Vorarbeit von Mutu setzte der eingewechselte Florentin Petre den Ball über das Tor. Van Persie sorgte schließlich mit dem 2:0 für die endgültige Entscheidung. Am Samstag treffen die Niederlande im Viertelfinale in Basel auf Schweden oder Russland, Rumänien muss als Gruppendritter die Heimreise antreten.

EURO 2008: Mannschaft des Turniers

Aufstellungen

Die Oranje vor dem Spiel gegen Rumänien
Die Oranje vor dem Spiel gegen Rumänien

Niederlande: Stekelenburg; De Cler, Bouma, Heitinga (K), Boulahrouz (58. Melchiot); Robben (61. Kuyt), Engelaar, Van Persie, De Zeeuw, Afellay; Huntelaar (83. Vennegoor of Hesselink)
Bank
: Van der Sar, Timmer, Ooijer, Mathijsen, Van Bronckhorst, Van Nistelrooy, Sneijder, De Jong, Van der Vaart
Trainer: Marco van Basten

Romania: Lobonţ; Raţ, Ghionea, Tamaş, Contra; Mutu, Chivu (K), Codrea (72. Dică), Cociş, Nicoliţă (82. Petre); Marius Niculae (59. Daniel Niculae)
Bank
: Popa, Stăncioiu, Marica, Săpunaru, Moţi, Cristea, Radu
Trainer: Victor Piţurcă

Schiedsrichter: Massimo Busacca (Schweiz)

Man of the Match: Robin van Persie (Niederlande)