UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Italien gegen Spanien: UEFA EURO 2020 Hintergrund, Zahlen & Fakten

Eine der längsten Rivalitäten im europäischen Fußball steht wieder einmal im Fokus, wenn die Italiener im Halbfinale den Spaniern gegenüberstehen.

Italiens Leonardo Bonucci im Zweikampf mit dem Spanier Álvaro Morata bei der EURO 2016
Italiens Leonardo Bonucci im Zweikampf mit dem Spanier Álvaro Morata bei der EURO 2016 AFP via Getty Images

Eine der längsten Rivalitäten im europäischen Fußball steht wieder einmal im Fokus, wenn die Italiener im Halbfinale der UEFA EURO 2020 den Spaniern gegenüberstehen. Dieses Duell gibt es nun schon bei der vierten EURO in Folge.

Italien gegen Spanien im Ticker

• Vor fünf Jahren gewann Italien im Achtelfinale und beendete damit die Vorherrschaft der Spanier, die zuvor zweimal in Folge Europameister wurden. In dieser Zeit gewannen die Iberer auch zweimal gegen die Azzurri: 2008 im Viertelfinale und 2012 im Endspiel.

• Im Viertelfinale der UEFA EURO 2020 gewann Italien gegen Belgien mit 2:1 und feierte damit den 15. Sieg in Folge bei UEFA-Europameisterschaften. Das ist ein neuer Rekord für diesen Wettbewerb. Zuvor teilten sich die Italiener die Bestmarke von 14 Siegen hintereinander mit Deutschland und Belgien. Die Spanier mussten in ihrem Viertelfinale sogar bis ins Elfmeterschießen, ehe sie die Schweizer ausschalten konnten. Zuvor hatte es nach 120 Minuten 1:1 gestanden.

• Der Gewinner wird entweder auf England oder Dänemark treffen. Das Finale steigt am 11. Juli ebenfalls in Wembley.

Frühere Begegnungen

Highlights der EURO 2016: Italien - Spanien 2:0
Highlights der EURO 2016: Italien - Spanien 2:0

• Italien beendete die Hoffnungen der Spanier bei der UEFA EURO 2016. Im Achtelfinale im Stade de France gewannen die Azzurri gegen La Roja mit 2:0 dank der Tore von Giorgio Chiellini (33.) und Graziano Pellè (90.+1). Leonardo Bonucci, Alessandro Florenzi und der eingewechselte Lorenzo Insigne standen damals schon für die Italiener auf dem Platz. Bei den Spaniern standen vor fünf Jahren schon David de Gea, Jordi Alba, Sergio Busquets und Álvaro Morata in der Startelf.

• Die beiden Mannschaften trafen auch während der Qualifikation zur FIFA-Weltmeisterschaft 2018 aufeinander. In Turin trennten sich beide Mannschaften 1:1, im Santiago Bernabéu von Madrid gewann Spanien mit 3:0. Morata erzielte damals das letzte Tor zum Endstand. Die Spanier gewannen schließlich die Gruppe G. Die zweitplatzierten Italiener schieden in den anschließenden Play-offs gegen Schweden nach Hin- und Rückspiel mit 0:1 aus. Es war das erste Mal seit 1958, dass sich Italien nicht für eine WM-Endrunde qualifizieren konnte.

• Die beiden Nationen sind bislang 37-mal aufeinandergetroffen. Beide Teams siegten elfmal, 15-mal hieß es unentschieden. Bei EURO-Spielen steht die Bilanz bislang bei zwei Siegen der Italiener, einem Sieg der Spanier und drei Unentschieden.

• Beide Mannschaften treffen bei der vierten EURO-Endrunde in Folge aufeinander. Im Viertelfinale der UEFA EURO 2008 in Wien hieß es 0:0, ehe Cesc Fàbregas beim 4:2-Sieg der Spanier im Elfmeterschießen den entscheidenden Schuss versenkte. Giorgio Chiellini stand für Italien auf dem Platz.

• Auch in ihrem Auftaktspiel zur UEFA EURO 2012 hieß es nach 90 Minuten unentschieden – 1:1. Das Finale war dann eine eindeutige Angelegenheit, die Spanier gewannen mit 4:0. Es war der höchste Finalsieg in der EURO-Geschichte. Im NSC Olimpiyskiy in Kiew eröffnete Alba den Torreigen. Busquets spielte damals auch schon für Spanien. Bonucci und Chiellini standen in der italienischen Startelf. Letzterer aber musste schon während der ersten Halbzeit verletzt ausgewechselt werden.

• Die Niederlage bei der UEFA EURO 2016 ist die einzige der Spanier gegen die Italiener in den vergangenen sieben Duellen der beiden Mannschaften (2S, 4U). Zuvor hatten die Italiener zuletzt im August 2011 gewonnen: ein Freundschaftsspiel in Bari mit 2:1. Was Pflichtspiele angeht, war das 0:2 in Saint-Denis vor fünf Jahren die einzige Niederlage der Spanier (2S, 3U) seit dem 1:2 gegen die Azzurri bei der WM 1994 – damals stand der heutige Trainer Luis Enrique in der spanischen Startelf.

• Die Italiener spielen jetzt schon zum 38. Mal gegen Spanien. Nur gegen Frankreich (39 Spiele) und die Schweiz (59) haben sie bislang häufiger gespielt. Die Azzurri indes sind nun schon der häufigste Gegner in der Länderspiel-Geschichte Spaniens; zusammen mit Portugal.

• Am 6. Oktober treffen die beiden Nationen im Halbfinale der UEFA Nations League in Mailands San Siro erneut aufeinander.

EURO-Fakten: Italien

EURO 1988: Viallis Siegtreffer für Italien gegen Spanien
EURO 1988: Viallis Siegtreffer für Italien gegen Spanien

• Italiens Bilanz in EURO-Halbfinals steht bei 3S 1N:
1968 S 0:0 gegen die Sowjetunion (Sieg nach Münzwurf)
1988 N 0:2 gegen die Sowjetunion
2000 S 0:0 n.V. und 3:1 i.E. gegen die Niederlande
2012 S 2:1 gegen Deutschland

• Italien nimmt zum zehnten Mal an einer EURO-Endrunde teil. Es ist auch die siebte Qualifikation in Folge, seit das Turnier 1992 in Schweden verpasst wurde. Nur zweimal haben die Azzurri es nicht aus der Gruppenphase geschafft: 1996 und 2004; bei der UEFA EURO 2016 schafften sie es bis ins Viertelfinale.

• Bei der UEFA-Europameisterschaft 1968 triumphierte Italien auf heimischem Boden; 2000 und 2012 erreichte man das Finale.

• Dieses Mal gewann die Mannschaft von Roberto Mancini alle zehn Qualifikationsspiele und wurde Erster in Gruppe J. Damit wurde Italien das achte Land, das mit einer perfekten Bilanz zur Endrunde gefahren ist.

• Das 3:0 in Bosnien und Herzegowina im vorletzten Qualifikationsspiel war Italiens 10. Länderspielsieg in Folge. Es war das erste Mal, dass die Azzurri dies geschafft hatten.

• Die Italiener fuhren beim 9:1-Heimsieg gegen Armenien daraufhin den 11. Sieg in Folge ein. Es war das erste Mal seit August 1948, dass sie neun Tore erzielten. Sieben verschiedene Spieler trafen – ein neuer nationaler Rekord.

• Nachdem sie vor diesem Turnier nie zuvor drei Tore in einem EURO-Endrunden-Spiel erzielt hatten, schaffte es Italien gleich zweimal in den ersten beiden Partien, als sie gegen die Türkei und die Schweiz im Olimpico in Rom mit jeweils 3:0 gewannen. Mit einem 1:0-Sieg gegen Wales im dritten Gruppenspiel wurde der Triumph in Gruppe A perfekt gemacht.

• Im Achtelfinale in London setzte sich Italien gegen Österreich mit 2:1 nach Verlängerung durch. Die eingewechselten Federico Chiesa (95.) und Matteo Pessina (105.) führten die Azzurri ins vierte EURO-Viertelfinale in Folge.

• Im Viertelfinale gegen Belgien trafen Nicolò Barella (31.) und Lorenzo Insigne (44.) beim 2:1-Sieg gegen Belgien in der Fußball Arena München. Damit baute Italien seinen Lauf auf 15 EURO-Siege in Folge aus und beendete Belgiens Serie von 14 Siegen in Folge.

• Damit steht Italiens Bilanz in K.-o.-Duellen bei EURO-Endrunden bei 9S 6N.

• Der Sieg gegen Österreich im Achtelfinale war Italiens dritter im siebten Spiel in Wembley, die vorherigen sechs waren allesamt gegen England (2S 3U 1N). Beim letzten Auftritt vor der UEFA EURO 2020 gab es ein 1:1 in einem Testspiel im März 2018. Insigne erzielte in der 87. Minute per Elfmeter den Ausgleich. Bonucci, Gianluigi Donnarumma, Jorginho, Ciro Immobile, Chiesa und Andrea Belotti kamen ebenfalls zum Einsatz. Die einzige Pleite der Azzurri in Wembley war ein 0:2 in der Qualifikation für die FIFA-Weltmeisterschaft 1978.

• Italiens Gesamtbilanz in England steht bei 8S 6U 11N. Bei der EURO '96 absolvierten sie ihre ersten beiden Gruppenspiele in Anfield in Liverpool: 2:1 gegen Russland vor einem 1:2 gegen die Tschechische Republik. Das Ausscheiden folgte nach einem torlosen Remis gegen den späteren Champion Deutschland in Manchesters Old Trafford.

• Bei der Weltmeisterschaft 1966 gewannen die Azzurri zum Auftakt mit 2:0 gegen Chile in Sunderlands Roker Park, verloren dort jedoch das zweite Gruppenspiel mit 0:1 gegen die Sowjetunion, ehe sie nach einer 0:1-Niederlage gegen Nordkorea im Ayresome Park in Middlesbrough ausschieden.

EURO-Fakten: Spanien

Final-Highlights der EURO 2012: Spanien - Italien 4:0
Final-Highlights der EURO 2012: Spanien - Italien 4:0

• Spanien hat alle vier EURO-Halbfinals gewonnen:
1964 S 2:1 n.V. gegen Ungarn
1984 S 1:1 n.V. und 5:4 i.E. gegen Dänemark
2008 S 3:0 gegen Russland
2012 S 0:0 n.V. und 4:2 i.E. gegen Portugal

• Spanien ist zum siebten Mal in Folge bei einer EURO dabei. 1964 wurde man zum ersten Mal Europameister; mit den Titeln 2008 und 2012 wurde Spanien zur ersten Mannschaft, die den Henri-Delaunay-Pokal verteidigen konnte.

• Bei der UEFA EURO 2016 gelang Spanien das Kunststück allerdings nicht mehr: Im Achtelfinale schied man mit 0:2 gegen Italien aus. Bei der WM 2018 scheiterte Spanien im Achtelfinale im Elfmeterschießen an Gastgeber Russland, damit stehen die Iberer nun erstmals seit 2012 wieder im Halbfinale eines großen Turniers.

• Spanien und Deutschland sind die erfolgreichsten Nationen bei Europameisterschaften – beide holten schon dreimal den Titel.

• Spanien qualifizierte sich mit acht Siegen und zwei Remis für die UEFA EURO 2020, mit 26 Zählern lag man am Ende fünf Punkte vor Schweden; in der Gruppe E trennten sich die beiden Teams am 1. Spieltag mit einem torlosen Remis.

• Der dreifache Europameister ist eine von fünf Mannschaften, die in der Qualifikation zur UEFA EURO 2020 kein Spiel verloren haben. Die anderen sind Belgien und Italien - beide gewannen alle Partien und feierten auch in der Gruppenphase drei Siege - sowie Dänemark und die Ukraine.

• Spanien hatte mehr Torschüsse (227), Ballbesitz (70%) und eine bessere Passquote (91%) als alle anderen Teams in der Qualifikation.

• Die Mannschaft von Luis Enrique bestritt alle drei Spiele der Gruppe E im Estadio La Cartuja von Sevilla. Zunächst gab es ein torloses Remis gegen den späteren Gruppensieger Schweden, danach folgte ein 1:1 gegen Polen. Im dritten Spiel gab es einen fulminanten 5:0-Sieg gegen die Slowakei - das erste Mal, dass Spanien fünf Treffer in einem Spiel bei einer EURO-Endrunde erzielte. Zudem stellten sie damit den Rekord für den höchsten Sieg bei einer UEFA-Europameisterschaft ein.

• Als erste Mannschaft überhaupt erzielten die Spanier zwei Spiele hintereinander je fünf Tore, denn nach dem 5:0 gegen die Slowakei gab es im Achtelfinale auch fünf Treffer gegen Kroatien, gegen die man bis fünf Minuten vor dem Ende noch 3:1 geführt hatte, ehe Kroatien noch ausgleichen konnte. In der Verlängerung trafen dann aber Álvaro Morata und Mikel Oyarzabal zum 5:3-Endstand.

• Oyarzabal verwandelte im Viertelfinale nach einem 1:1 nach 120 Minuten den entscheidenden Elfmeter beim 3:1-Sieg im Elfmeterschießen gegen die Schweiz, die das Spiel in Unterzahl beendete. Dani Olmo und Gerard Moreno trafen ebenfalls vom Punkt, während Sergio Busquets den Pfosten traf und Rodri am Torhüter scheiterte.

• Jedes Mal wenn Spanien sein Viertelfinale gewonnen hat, hat es anschließend auch den Titel geholt.

• Spanien hat fünf seiner neun Spiele in Wembley verloren (2S 2U), doch in der letzten Partie feierten sie einen Sieg: 2:1 gegen England in der UEFA Nations League im September 2018 dank der Tore von Saúl Ñíguez und Rodrigo. In Wembley verlor Spanien aber auch das Viertelfinale bei der EURO '96 nach torlosen 120 Minuten mit 2:4 im Elfmeterschießen gegen England.

• Spaniens Gesamtbilanz in England steht bei 5S 5U 9N. Bei der WM 1966 holten sie einen Sieg, zwei Partien gingen verloren; bei der EURO '96, wo sie alle drei Gruppenspiele in Leeds absolvierten, bevor sie sich im Viertelfinale gegen England im Elfmeterschießen verabschiedeten, holten sie neben einem Sieg drei Unentschieden.

Verschiedenes

• Spaniens Trainer Luis Enrique trainierte die Roma in der Saison 2011/12. Zu seinen Spielern gehörte damals Daniele De Rossi, der nun dem Trainerstab von Roberto Mancini angehört.

• Haben in Spanien gespielt:
Salvatore Sirigu (Sevilla 2016/17 auf Leihbasis, Osasuna 2017 auf Leihbasis)
Ciro Immobile (Sevilla 2015/16)
Alessandro Florenzi (Valencia 2020, auf Leihbasis)

• Haben in Italien gespielt:
Álvaro Morata (Juventus 2014–16, 2020– auf Leihbasis)
Fabián Ruiz (Napoli 2018–)

• Haben zusammen gespielt:
Alessandro Florenzi & José Luis Gayà (Valencia 2020)
Álvaro Morata & Giorgio Chiellini, Leonardo Bonucci (Juventus 2014–16, 2020–)
Álvaro Morata & Federico Bernardeschi, Federico Chiesa (Juventus 2020–)
Alex Meret, Lorenzo Insigne & Fabián Ruiz (Napoli 2018–)
Giovanni Di Lorenzo & Fabián Ruiz (Napoli 2019–)
Emerson & César Azpilicueta (Chelsea 2017–)
Jorginho & César Azpilicueta (Chelsea 2018–)
Marco Verratti & Pablo Sarabia (Paris Saint Germain 2019–)

• Chiesa – nach zweimaliger Vorarbeit von Barella – bezwang Unai Simón zweimal, als die Italiener am 1. Spieltag der UEFA-U21-Europameisterschaft 2019 die Spanier in Bologna mit 3:1 schlugen. Meret, Nicolò Barella und der eingewechselte Alessandro Bastoni standen damals für Italien auf dem Feld. Oyarzabal und Fabián Ruiz gehörten neben Simón der spanischen Startelf an. Manuel Locatelli auf Seiten der Italiener und Dani Olmo bei den Spaniern standen damals zwar im Kader, wurden aber nicht eingesetzt.

• Jorginho stand in der Startelf und Emerson wurde eingewechselt, als sich Chelsea im Halbfinale des FA Cups 2020/21 am 17. April in Wembley mit 1:0 gegen Manchester City mit Rodri, Aymeric Laporte und Ferran Torres durchsetzen konnte. Chelsea, ebenfalls mit Jorginho in der Startelf, bezwang City Ende Mai auch im Endspiel der UEFA Champions League mit 1:0, doch keiner der drei spanischen Nationalspieler kam zum Einsatz, auch Landsmann Eric García saß nur auf der Bank.

• Laporte erzielte den 1:0-Siegtreffer für City in Wembley im Ligapokal-Finale 2020/21 gegen Tottenham am 25. April.

• Busquets spielte für die Barcelona-Truppe, die 2011 das Finale der UEFA Champions League in Wembley gewann, mit 3:1 gegen Manchester United. Er spielte auch neben Thiago Alcántara und David de Gea für Spanien, als die Iberer im September 2018 in der UEFA Nations League gegen England mit 2:1 in Wembley gewannen.

• Morata traf am 6. März zweimal beim 3:1-Heimsieg von Juventus gegen Lazio mit Francesco Acerbi und Ciro Immobile.

• Marco Verratti und Alessandro Florenzi standen in beiden Partien in der Startelf von Paris Saint-Germain, als sich die Franzosen im Achtelfinale der UEFA Champions League 2020/21 mit insgesamt 5:2 gegen Barcelona mit Busquets, Jordi Alba und Pedri durchsetzten. Busquets und Pedri hatten ebenfalls von Beginn an für Barça gespielt, als sie im letzten Gruppenspiel zu Hause mit 0:3 gegen Juventus mit Bonucci und dem eingewechselten Chiesa verloren.

• Der spanische Mittelfeldspieler Thiago Alcántara wurde im italienischen San Pietro Vernotico geboren, als sein Vater Mazinho für Lecce spielte.

Elfmeterschießen

• Italiens Bilanz: 4S 7N
8:9 gegen die Tschechoslowakei, Spiel um Platz drei UEFA-Europameisterschaft 1980
3:4 gegen Argentinien, Halbfinale FIFA-Weltmeisterschaft 1990
2:3 gegen Brasilien, Finale FIFA-Weltmeisterschaft 1994
3:4 gegen Frankreich, Viertelfinale FIFA-Weltmeisterschaft 1998
3:1 gegen die Niederlande, Halbfinale UEFA EURO 2000
5:3 gegen Frankreich, Finale FIFA-Weltmeisterschaft 2006
2:4 gegen Spanien, Viertelfinale UEFA EURO 2008
4:2 gegen England, Viertelfinale UEFA EURO 2012
6:7 gegen Spanien, Halbfinale FIFA-Konföderationen-Pokal 2013
3:2 gegen Uruguay, Spiel um Platz drei FIFA-Konföderationen-Pokal 2013
5:6 gegen Deutschland, Viertelfinale UEFA EURO 2016

• Spaniens Bilanz in zehn Elfmeterschießen steht bei 6S 4N:
5:4 gegen Dänemark, Europameisterschaft 1984, Halbfinale
4:5 gegen Belgien, WM 1986, Viertelfinale
2:4 gegen England, EURO '96, Viertelfinale
3:2 gegen Irland, WM 2002, Achtelfinale
3:5 gegen Südkorea, WM 2002, Viertelfinale
4:2 gegen Italien, UEFA EURO 2008, Viertelfinale
4:2 gegen Portugal, UEFA EURO 2012, Halbfinale
7:6 gegen Italien, 2013 Confed Cup, Halbfinale
3:4 gegen Russland, WM 2018, Achtelfinale
3:1 gegen die Schweiz, UEFA EURO 2020, Viertelfinale

• Keines der beiden Teams hat bislang bei einer EURO zwei Elfmeterschießen gewonnen.

Download: EURO-App!