UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

EURO-Teilnehmer unter der Lupe: Russland

Wie haben sich die Teams der UEFA EURO 2020 über die Jahre geschlagen? Der große Wurf von Russland liegt schon lange zurück.

 Andrey Arshavin bei der UEFA EURO 2008
Andrey Arshavin bei der UEFA EURO 2008

EURO-Geschichte

Bisherige Endrunden-Teilnahmen: 11 (5 als UdSSR, 1 als GUS)
Bestes Abschneiden: Sieger (1960)

Das sowjetische Team um den legendären Torwart Lev Yashin gewann 1960 die allererste EURO - damals unter dem Namen Europapokal der Nationen. Als UdSSR gab es drei weitere Endspiel-Teilnahmen und Guus Hiddink konnte Russland 2008 ins Halbfinale führen. Höhepunkt dabei war ein 3:1-Erfolg über die Niederlande im Viertelfinale.

Alle Tore von Russland auf dem Weg zur EURO 2020
Alle Tore von Russland auf dem Weg zur EURO 2020

Schlüsselspieler

Artem Dzyuba (47 Länderspiele, 26 Tore)
Russlands Hühne im Sturm. Erst mit 27 Jahren wurde er Stammspieler in der Nationalmannschaft, doch bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2018 im eigenen Land verhalf er dem Team mit drei Toren zum Viertelfinal-Einzug und wurde danach Nachfolger von Igor Akinfeev als Kapitän. Auch mit 32 ist der Sturmtank von Zenit Russlands torgefährlichster Spieler und immer für eine Vorlage gut.

Mário Fernandes (25 Länderspiele, 3 Tore)
Der in Brasilien geborene Verteidiger, der mittlerweile seine neunte Saison bei CSKA Moskva spielt und seit 2017 für Russland spielberechtigt ist, hat sich als Rechtsverteidiger festgespielt. Defensiv macht er kaum Fehler und dank seines starken Laufpensums ist er auch in der Offensive stets für gefährliche Aktionen gut.

Besondere Tore bei EURO-Endrunden

Ponedelnik köpft die UdSSR 1960 zum Titel
Ponedelnik köpft die UdSSR 1960 zum Titel

• Im Endspiel 1960 stand es tief in der Verlängerung gegen Jugoslawien 1:1, als Viktor Ponedelnik per Kopf das erste Siegtor in der Geschichte der Europameisterschaften erzielte.

• Dmitri Torbinski ist in Russland jedem Fußballfan bestens bekannt. Seinen Ruhm verdankt er einem Geniestreich in der Verlängerung des Viertelfinals bei der UEFA EURO 2008, als er den niederländischen Keeper Edwin van der Sar bezwang.

• Bei der UEFA EURO 2012 legte Russland einen fulminanten Start hin. Beim 4:1-Triumph über die Tschechische Republik sorgte Roman Pavlyuchenko für ein absolut sehenswertes Tor, als er mit einem Dribbling in den Strafraum eindrang und mit links in den Winkel abschloss.

Denkwürdige Momente

Kirichenko erzielt das schnellste EURO-Tor
Kirichenko erzielt das schnellste EURO-Tor

• Der Einzug in das Endspiel 1988 war ein riesiger Erfolg. Bei der Partie in München hatte die UdSSR gegen die Niederlande aber keine Chance. Nach dem Traumtor von Marco van Basten zum 2:0 für die Oranje war die Luft raus.

• Der Sieg über die Niederlande bei der EURO 2008 gilt als einer der größten Errungenschaften in der russischen Geschichte. Die Jubeltraube um Torbinski, der "Pssst"-Jubel von Andrey Arshavin und die emotionalen Ausbrüche der TV-Kommentatoren sind allesamt Kult in Russland.

• Bei der UEFA EURO 2004 traf Dmitri Kirichenko schon nach 67 Sekunden gegen den späteren Sieger Griechenland. Es ist eines der schnellsten Tore in der Geschichte von EURO-Endrunden.

Statistiken

Russland überrascht gegen die Niederlande in 2008
Russland überrascht gegen die Niederlande in 2008

Meiste Einsätze bei EURO-Endrunden
10: Sergei Ignashevish
9: Aleksandr Anyukov
8: Igor Akinfeev, Oleksiy Mykhailychenko, Roman Pavlyuchenko, Yuri Zhirkov

Meiste Tore bei Endrunden
4: Roman Pavlyuchenko
3: Alan Dzagoev, Valentin Ivanov, Viktor Ponedelnik
2: Andrey Arshavin, Oleh Protasov

Bemerkenswert: Mannschaften von Russland/GUS haben seit dem Zerfall der Sowjetunion an sechs EURO-Endrunden teilgenommen, jedoch nur ein Mal die Gruppenphase überstanden.

Wusstest du schon?

• Russland kassierte bei der EURO '96 gegen die Tschechische Republik drei Gegentore, war mit dem 3:3-Endstand aber bestens bedient. Torwart Stanislav Cherchesov wurde nämlich drei Mal vom Pfosten und ein Mal von der Latte gerettet. Noch nie verzeichnete eine Mannschaft mehr als vier Aluminiumtreffer in einer Partie bei EURO-Endrunden.

• Cherchesov, heute Trainer der Russen, lief acht Mal für die UdSSR, zwei Mal für GUS und 39 Mal für Russland auf.

• Alan Dzagoev markierte bei der UEFA EURO 2012 drei Tore und wurde gemeinsam mit fünf anderen Spielern Toptorjäger der Endrunde.

UEFA.tv: Tolle EURO-Tore von Russland