UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

M'Vila kann wieder lachen

"Das war der schönste Moment in meiner Karriere", sagte der französische Mittelfeldspieler Yann M'Vila, als er am Freitag bei der EURO eingewechselt wurde, nachdem er gerade erst eine Knöchelverletzung überstanden hatte.

Yann M'Vila im Gespräch mit UEFA.com
Yann M'Vila im Gespräch mit UEFA.com ©UEFA.com

Yann M'Vila ist gewöhnlicherweise keiner, der seine Emotionen zeigt, aber als der französische Mittelfeldspieler auf der Bank saß und wegen seiner Knöchelverletzung, die er letzten Monat in einem Testspiel gegen Serbien erlitten hatte, behandelt wurde, fiel die Maske des harten Jungen und die Tränen begannen zu fließen.

"Zu diesem Zeitpunkt dachte ich mir, meine Hoffnungen, bei der UEFA EURO 2012 auflaufen zu können, sind passé", erklärte der Mittelfeldspieler von Stade Rennais FC gegenüber UEFA.com. "Ich habe dann begonnen, über meine Zukunft nachzudenken. Es muss schon etwas Ernsthaftes passiert sein, dass ich den Platz verlasse. Beim letzten Mal, als ich raus musste, fehlte ich sechs Wochen lang. Ich hatte all diese Gedanken in meinem Kopf, und dann ist plötzlich alles aus mir herausgebrochen."

Diese Verletzung, von der M'Vila sprach, zog er sich als Kind zu. Seit seinem Debüt in der Ligue 1 im August 2009 hat er für Rennes nicht ein einziges Spiel aufgrund einer Verletzung verpasst. Der 21-Jährige, der letzte Saison alle Spiele bestritt, kam in der höchsten Spielklasse bereits 110 Mal zum Einsatz.

Nachdem er das erste Spiel in Gruppe D gegen England noch verpasst hatte, durfte M'Vila am Freitag nach überstandener Verletzung endlich ran und bestritt sein 20. Länderspiel, als er beim 2:0-Sieg gegen die Ukraine in den letzten 23 Minuten für Yohan Cabaye ran durfte. "Das war der schönste Moment in meiner Karriere", sagte M'Vila. "In solch einem wichtigen Spiel gegen den Co-Gastgeber zum Einsatz zu kommen, das ist etwas, was mir für immer bleibt."