UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Erleichterte Italiener wittern ihre Chance

Die Gruppenphase ist überstanden, auch wenn es dabei "nur manchmal gut, manchmal so lala" lief, meint jedenfalls Claudio Marchiso. Daniele De Rossi ist für die kommenden Herausforderungen bereit.

Andrea Pirlo beglückwünscht Antonio Cassano zu seinem Treffer
Andrea Pirlo beglückwünscht Antonio Cassano zu seinem Treffer ©AFP/Getty Images

Die Erleichterung bei Italien war groß, als das Viertelfinale nach einem mühevollen 2:0-Erfolg gegen die Republik Irland endlich gebucht war. UEFA.com hat die Spielerstimmen.

Daniele De Rossi, Mittelfeldspieler Italien
Alles hat ganz gut geklappt. Wir haben oft gesagt, dass wir uns auf unser eigenes Spiel konzentrieren müssen und dann wird es auch mit dem Weiterkommen klappen. Allerdings hatten wir in dieser Partie auch unsere Probleme. Wir haben wenige Freiräume bekommen, denn Irland hat die Lücken immer gut zu gemacht.

Die Iren haben eine gute Mannschaft und spielen sehr körperbetont. Sie haben uns das Leben schwer gemacht und verdienen ein Lob. Was ihre Fans angeht, so etwas habe ich noch nie gesehen.

Claudio Marchisio, Mittelfeldspieler Italien
Es war schwer, insbesondere in der letzten Minute, als wir auf das Ergebnis vom anderen Spiel gewartet haben. Aber es ist ja ganz gut für uns gelaufen. Jetzt beginnt ein neues Turnier, nach der Berg- und Talfahrt in der Gruppenphase, die nur manchmal gut, manchmal so lala war. Wenn man sich in einer Gruppe gegen Spanien, Kroatien und Irland durchsetzt, dann verdient eine Mannschaft viel Lob. Wir haben heute in einem wichtigen Spiel Charakter gezeigt.

Vielleicht gab es mit den taktischen Veränderungen auch mehr Ausgeglichenheit im Team. So werden wir auch in den nächsten Spielen auftreten, egal, wie unser Viertelfinalgegner heißt. Nachdem wir gegen Spanien ein Remis geholt haben, können wir es gerne mit jedem Gegner aufnehmen.

Antonio Cassano, Stürmer Italien
Die Siege in den schweren Spielen fühlen sich immer am Schönsten an. Wichtig war für uns nur, dass wir es durch die Gruppenphase schaffen. Ich konnte es gar nicht abwarten, dass in der anderen Partie endlich der Schlusspfiff ertönt. Aber dann war die Partie endlich vorbei und ich bin glücklich. Wir haben vor niemandem Angst. Jetzt beginnt die K.o.-Runde und wir nehmen es mit jedem Gegner auf.