Belgien überzeugt bei höchstem EM-Sieg

Ungarn - Belgien 0:4 Nach dem 1:0 von Toby Alderweireld in der 9. Minute musste Belgien immer wieder zittern, ehe Michy Batshuayi, Eden Hazard und Yannick Carrasco nachlegten.

  • Belgien gewinnt mit 4:0 gegen Ungarn und steht damit im Viertelfinale der UEFA EURO 2016
  • Dort geht es am kommenden Freitag in Lille gegen Wales
  • Es ist dies der höchste Sieg bei dieser EURO
  • Für die Führung sorgte in der Anfangsphase Toby Alderweireld
  • Zwölf Minuten vor dem Ende erhöht der eingewechselte Michy Batshuayi, ehe Eden Hazard wenig später für die endgültige Entscheidung sorgt und der ebenfalls eingewechselte Yannick Carrasco nachlegt
  • Alle Aktionen, Analysen und Reaktionen aus dem Stade de Toulouse


Belgien ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat in Toulouse Außenseiter Ungarn mit 3:0 besiegt. Der Zweite der FIFA-Weltrangliste dominierte über weite Strecken das Spiel, brauchte aber lange, um für die endgültige Entscheidung zu sorgen.

Den ersten Schock für die Ungarn gab es kurz vor der Partie, als sich beim Bremer László Kleinheisler wieder Oberschenkelprobleme meldeten. Für ihn kam Ádám Pintér in die Startelf.

Und der nächste Dämpfer erfolgte nach neun Spielminuten. Nach einem Freistoß von Kevin De Bruyne von der linken Seite schraubte sich Toby Alderweireld in die Höhe und verwandelte aus sechs Metern per Kopf. Angesichts des bis dahin aufgebauten Drucks der Belgier die verdiente Führung.

Die hatte De Bruyne nach einer Viertelstunde fast verdoppelt, denn er marschierte allein auf Gábor Király los, der den Schuss des ehemaligen Wolfsburger aber hielt. Und zehn Minuten vor der Pause traf De Bruyne mit Unterstützung der Fingerspitzen von Király die Latte.

Ungarn war im ersten Abschnitt nur durch Distanzschüsse gefährlich, als Gergő Lovrencsics den Ball knapp über die Latte jagte oder wenig später Balázs Dzsudzsák flach am rechten Pfosten vorbeischoss. Noch glaubten die Magyaren an sich.

Keine Minute nach Wiederbeginn verzweifelten die Roten Teufel erneut an "Jogginghose" Király, der einen strammen Schuss von Eden Hazard aus dem Winkel kratzte. Der 40-Jährige präsentierte sich in bärenstarker Form in seinem wohl letzten Einsatz bei einem großen Turnier.

Allmählich wurden auch seine Mannschaftskollegen stärker. Erst verzog Ádám Szalai beim ersten Abschluss der Ungarn im Strafraum, dann aber hatte der Hannoveraner eine handfeste Möglichkeit, beförderte aber den Kopfball am linken Pfosten vorbei. Die beste Chance des Außenseiters bislang.

Und auch die von Pintér hatte es in sich. Ein Distanzschuss wurde abgefälscht, sodass sich der Ball gefährlich auf den Kasten von Thibaut Courtois senkte, doch der Schlussmann passte auf. Und kurz darauf vergab Roland Juhász aus spitzem Winkel. Mittelweile wäre der Ausgleich verdient gewesen.

Doch dann der Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten. Erst schlug Michy Batshuayi zu, der 90 Sekunden nach seiner Einwechslung keine Mühe hatte, eine Vorlage von Eden Hazard im Kasten unterzubringen. Und dieser Hazard war es, der wenig später seine überragende Leistung mit der endgültigen Entscheidung krönte. Nach einer Kombination über drei Stationen zog der Chelsea-Spieler ab und machte damit den Sack zu. Das 4:0 durch den ebenfalls eingewechselten Yannick Carrasco in der Nachspielzeit war der Schlusspunkt und bedeutete zugleich den höchsten Sieg bei der UEFA EURO 2016.

Spieler des Spiels: Eden Hazard (Belgien)
Hazard kehrt zurück in seine ehemalige Wirkungsstätte nach Lille, wo es nun gegen Wales geht. Heute zeigte er die Leistung, mit der er die Fans von LOSC überzeugt hat. Er traf nicht nur und bereitete ein Tor vor, er war zudem immer dabei, wenn es galt, die Angriffe der Ungarn abzufangen.

Belgien eine Angriffsmaschine
Im Eröffnungsspiel gegen Italien kamen sie kaum zum Zug, aber De Bruyne präsentierte sich schon beim Sieg gegen die Republik Irland in guter Form, als er traf, und Hazard drehte gegen Schweden auf. Gegen beide war heute kein Kraut gewachsen, nun hat Wales sechs Tage Zeit, eine Lösung zu finden.

Ungarn erinnert an die gute alte Zeit
Das war Ungarns erstes K.-o.-Spiel seit der Niederlage im Spiel um Platz drei bei der EURO 1972. Immerhin haben sie in Frankreich eine Gruppe gewonnen, in der auch Portugal spielte, und auch Belgien musste einige Male zittern. Kleinheisler zu verlieren, Spieler des Spiels beim Sieg im Eröffnungsspiel gegen Österreich, war ebenso ein Schlag, wie das Aus von Zoltán Gera, der zur Halbzeit den Platz verlassen musste. Aber für ihre tollen Fans zerrissen sie sich bis zum Schluss.

Király wie alter Wein
Királys Rekord als ältester Spieler bei einer EURO-Endrunde ist nun mit 40 Jahren und 87 Tagen in Stein gemeißelt. Und niemals hat ein Torhüter so viele Rettungstaten in einem Spiel gezeigt, wie ihm das heute gelungen ist. Werden wir ihn und seine Jogginghose noch einmal auf höchstem Niveau sehen?

Oben