Goldener Schuh: Griezmann zieht davon

Antoine Griezmann hat nach seinem Doppelpack bei Frankreichs 2:0-Halbfinalsieg gegen Deutschland die besten Karten im Rennen um den adidas Goldenen Schuh, er steht bereits bei sechs Treffern.

©Getty Images

Antoine Griezmann liegt nach seinem Doppelpack bei Frankreichs 2:0-Halbfinalsieg gegen Deutschland mit drei Toren Vorsprung an der Spitze im Rennen um den adidas Goldenen Schuh, er steht bereits bei sechs Treffern.

Hinter dem Franzosen folgt Cristiano Ronaldo, er bei Portugals Sieg gegen Wales im Halbfinale einmal erfolgreich war. Die Positionen von Spielern mit der gleichen Anzahl an Toren werden zunächst durch Torvorlagen und dann durch Einsatzminuten berechnet.

Das Rennen um den adidas Goldenen Schuh*
Antoine Griezmann, Frankreich: 6 Tore (2 Vorlagen, 435 Einsatzminuten)
Cristiano Ronaldo, Portugal: 3 Tore (3 Vorlagen, 600 Einsatzminuten)
Olivier Giroud, Frankreich: 3 Tore (2 Vorlagen, 378 Einsatzminuten)
4 Dimitri Payet, Frankreich: 3 Tore (2 Vorlagen, 448 Einsatzminuten)
5 Gareth Bale, Wales: 3 Tore (1 Vorlage, 533 Einsatzminuten)
Nani, Portugal: 3 Tore (1 Vorlage, 586 Einsatzminuten)
7 Álvaro Morata, Spanien: 3 Tore (keine Vorlage; 289 Einsatzminuten)

Anmerkung: Es zählen nur Tore, die in der regulären Spielzeit oder in der Verlängerung erzielt wurden. Elfmeterschießen zählen nicht.

*Aktuell Donnerstag, 07. Juli um 23.00 Uhr MEZ

Fernando Torres gewann den adidas Goldenen Schuh bei der UEFA EURO 2012
Fernando Torres gewann den adidas Goldenen Schuh bei der UEFA EURO 2012©adidas

Frühere Toptorjäger bei EURO-Endrunden
(1960–1976: Vom Halbfinale an; 1980–2012: Von der Gruppenphase der Endrunde an)
2012: Fernando Torres (Spanien) 3
2008: David Villa (Spanien) 4
2004: Milan Baroš (Tschechische Republik) 5
2000: Patrick Kluivert (Niederlande), Savo Milošević (Jugoslawien) 5
1996: Alan Shearer (England) 5
1992: Dennis Bergkamp (Niederlande), Thomas Brolin (Schweden), Henrik Larsen (Dänemark), Karl-Heinz Riedle (Deutschland) 3
1988: Marco van Basten (Niederlande) 5
1984: Michel Platini (Frankreich) 9
1980: Klaus Allofs (Deutschland) 3
1976: Dieter Müller (Deutschland) 4
1972: Gerd Müller (Deutschland) 4
1968: Dragan Džajić (Jugoslawien) 2
1964: Ferenc Bene (Ungarn), Dezső Novák (Ungarn), Jesús María Pereda (Spanien) 2
1960: Milan Galić (Jugoslawien), François Heutte (Frankreich), Valentin Ivanov (UdSSR), Dražan Jerković (Jugoslawien), Viktor Ponedelnik (UdSSR) 2

Oben