Last-Minute-Tor-Trend bei der EURO 2016

Von den bisher 42 erzielten Toren bei der UEFA EURO 2016 fielen fast 30 % ab der 87. Minute und wiederum die Hälfte davon in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit.

Bastian Schweinsteiger ist einer von sechs Torschützen, die in der Nachspielzeit getroffen haben
Bastian Schweinsteiger ist einer von sechs Torschützen, die in der Nachspielzeit getroffen haben ©Panoramic

Bisher sind bei der UEFA EURO 2016 zwar nicht übermäßig viele Tore gefallen, aber an Dramaturgie und Spannung fehlt es trotzdem nicht, denn bisher sind unglaublich viele Last-Minute-Treffer gefallen.

Italien schlug Schweden durch das Tor von Éder in der 88. Minute und die Tschechische Republik sicherte sich einen Punkt gegen Kroatien durch den späten Elfmetertreffer von Tomáš Necid.

Tatsächlich sind fast 30 Prozent der bisher erzielten Treffer in diesem Turnier ab der 87. Minute gefallen und allein sechs Tore fielen in der Nachspielzeit der zweiten Spielhälfte.

Tore insgesamt: 42

In der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit: 6 Tore (14,3%)
Vasili Berezutski gegen England (90.+2)
Bastian Schweinsteiger gegen die Ukraine (90.+2)
Graziano Pellè gegen Belgien (90.+3)
Dimitri Payet gegen Albanien (90.+6)
Daniel Sturridge gegen Wales (90.+2)
Niall McGinn gegen die Ukraine (90.+6)

Nach der 87. Minute: 12 Tore (28,6%)
3 Tore: 90.+2
2 Tore: 90.+6
2 Tore: 89. Minute
2 Tore: 87. Minute
1 Tor: 90.+3
1 Tor: 90. Minute
1 Tor: 88. Minute

In den letzten 15 Minuten: 15 Tore (35,7%)

In der zweiten Halbzeit: 29 Tore (69%)

Zum Vergleich...
Bisher sind nur vier Tore in der ersten halben Stunde gefallen – das sind nur 9,5%!

Oben