Belgien klettert in UEFA-Rangliste nach oben

Mit den zwei jüngsten Siegen hat sich Belgien unter die ersten Fünf in der UEFA-Interimsrangliste der Nationalmannschaften geschoben, Deutschland steht weiter an der Spitze.

Marouane Fellaini jubelt über ein Tor für Belgien gegen Zypern
Marouane Fellaini jubelt über ein Tor für Belgien gegen Zypern ©AFP/Getty Images

Belgien hat in der neuesten UEFA-Interimsrangliste der Nationalmannschaften den größten Sprung gemacht, Weltmeister Deutschland führt die Wertung weiter vor Spanien an.

Mit Siegen gegen Zypern und Israel hat die Truppe von Marc Wilmots in der Qualifikation zur UEFA EURO 2016 die Tabellenführung in der Gruppe B übernommen und belegt in der Nationalteamtabelle nun den fünften Rang* - was im Vergleich zur letzten Tabelle im Dezember einen Aufstieg von sechs Plätzen bedeutet. Bei der Auslosung im Februar 2014 lagen die Belgier noch auf Platz 16.

Deutschland hat seine Spitzenposition mit einem Koeffizienten von 39,336 verteidigt, Spanien folgt mit 36,803 auf Rang zwei. England (35,963) belegt den dritten Platz - dieses Trio belegte im Dezember die gleichen Plätze. Die Niederlande (34,219) haben einen Rang gutgemacht und sind jetzt Vierter, dahinter rangiert Belgien. Portugal (33,588) konnte sich auf den siebten Platz verbessern, dagegen ist Italien (33,525) vom vierten auf den achten Platz abgerutscht.

In den Top 20 gab es mehrere Teams, die einen Sprung nach vorne gemacht haben. Rumänien (12.), Österreich (13.) und die Schweiz (14.) kletterten jeweils um drei Plätze, Schweden sogar um fünf und liegt nun auf Rang 16. Bosnien und Herzegowina machte ebenfalls fünf Plätze gut und belegt nun Rang 20 - allerdings immer noch deutlich schlechter als der neunte Platz, auf dem man bei der Auslosung lag.

Die Tschechische Republik hat drei Plätze verloren und ist jetzt Zehnter, die Ukraine sogar fünf und belegt nun Rang 15. Für Polen ging es von Platz 14 auf 17 nach unten. Israel hat durch die Heimniederlage gegen Wales und Belgien gleich zwölf Plätze verloren und steht nur noch auf Rang 24.

Im Vergleich zur Rangliste bei der Auslosung hat Frankreich, der Gastgeber der UEFA EURO 2016, fünf Plätze gutgemacht (von elf auf sechs), während die Slowakei seit Februar 2014 von Platz 25 auf 11 nach vorne gekommen ist. Rumänien (heute Platz 12, im Februar 2014 Platz 26) und Österreich (heute Platz 13, im Februar 2014 Platz 27) haben ebenfalls einen großen Sprung gemacht. Auf der anderen Seite hat Griechenland massiv an Boden verloren, die Hellenen rutschten vom siebten auf den 27. Platz ab.

*Die Nationalteamkoeffizienten werden nach den letzten Ergebnissen berechnet. In der aktuellen Wertung werden Ergebnisse von der UEFA EURO 2012 mit 20 Prozent gewichtet (Qualifikation/Endrunde) sowie die FIFA-Weltmeisterschaft 2014 (Qualifikation/Endrunde) und die UEFA EURO 2016 (Qualifikation) jeweils mit 40 Prozent.

Oben