EURO-Endrunden: Fünf großartige Stürmer-Auftritte

UEFA.com erinnert daran, wie sich einige Star-Stürmer bei EURO-Endrunden geschlagen haben.

Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo @Getty Images

Es ist genau 24 Jahre her, als Oliver Bierhoff mit seinen Toren die EURO 1996 entschied; UEFA.com hat fünf Stürmer-Auftritte ausgesucht, die bei vergangenen Endrunden ihre Spuren hinterlassen haben.

Und das ist unsere Auswahl.

Cristiano Ronaldo (Ungarn - Portugal 3:3, 2016)

Portugals Triumph bei der EURO wäre niemals passiert, wenn Cristiano Ronaldo seine Mannschaft im letzten Gruppenspiel nicht gerettet hätte, als er zweimal ausglich und sein Team mit dem dritten Remis in dieser Gruppe F rettete. Portugal schien das Toreschießen verlernt zu haben, aber mit der Hacke und mit dem Kopf traf der Kapitän zweimal. So wurde Ronald zum ersten Spieler, der bei vier verschiedenen EURO-Endrunden traf. "Das war ein wahnsinniges Spiel", sagte die Nr. 7, als alles vorbei war. "Dreimal waren wir schon auf dem Weg nach Hause, und wir mussten dem Ergebnis hinterherlaufen."

Mario Balotelli (Deutschland - Italien 1:2, 2012)

Berühmte EURO-Jubelarien
Berühmte EURO-Jubelarien

Bis ins Halbfinale war die EURO von Mario Balotelli geprägt von Begebenheiten außerhalb des Platz und vergebenen Chancen. Doch gegen Deutschland stand er wieder auf. Mit einem Kopfball brachte er Italien in Front, ehe er mit einem Gewaltschuss für das 2:0 sorgte. Und dann zeigte er den Fans seinen gestählten Oberkörper. "Es hat immer Aggression in meinem Spiel gegeben", sagte er gegenüber UEFA.com. "Immer der Wunsch, Tore zu schießen; vielleicht fehlte mir nur ein etwas Glück."

Wayne Rooney (Kroatien - England 2:4, 2004)

EURO 2004: Wayne Rooney im Rampenlicht
EURO 2004: Wayne Rooney im Rampenlicht

England-Cheftrainer Sven-Göran Eriksson hat die Stimmung des Augenblicks bei der EURO 2004 eingefangen, als er über den 18-jährigen Rooney sagte: "Ich kann mich an niemanden erinnern, der seit Pelé bei der Weltmeisterschaft 1958 in Schweden einen solchen Einfluss auf ein Turnier hatte. Nachdem er nach zwei Treffern gegen die Schweiz (kurzzeitig) der jüngste Torschütze der EURO überhaupt geworden war, verhalf der Teenager mit seinen beiden Toren gegen Kroatien England zum Erreichen der K.o.-Phase. Pelé selbst sagte, dass Rooney "über seine jungen Jahre hinaus Reife und Gelassenheit zeigte".

Marco van Basten (England - Niederlande 1:3, 1988)

Van Basten fünf Tore bei der EURO 1988 anschauen
Van Basten fünf Tore bei der EURO 1988 anschauen

Das Volleytor des 23-Jährigen im Finale gegen die UdSSR war natürlich der Höhepunkt dieser Endrunde. Doch noch überwältigender war seine Gesamtleistung gegen England. Der "Schwan von Utrecht" erzielte viele spektakuläre Tore, doch für seine drei Treffer gegen England musste er arbeiten: Er drehte und wendete sich, um sein erstes Tor zu schießen, beim zweiten Treffer lief er punktgenau in einen Pass von Ruud Gullit, um dann nach einer Ecke das dritte Tor mit einem Gewaltschuss zu erzielen. "Es war ein Spiel, bei dem sich alles änderte", sagte er zu UEFA.com. Von dieser Euphorie wurden die Niederländer bis zum Titelgewinn getragen.

Michel Platini (Frankreich - Jugoslawien 3:2, 1984)

"Niemand kann wiederholen, was Platini geschafft hat", sagte sein französischer Teamkollege Luis Fernández, als er über den Rekord der Nummer 10 im Wettbewerb sprach: Neun Tore in fünf Spielen beim Triumph Frankreichs im Jahr 1984; die sechs Tore von Landsmann Antoine Griezmann aus sieben Spielen im Jahr 2016 kommen ihm am nächsten. Platinis Dreierpack gegen Jugoslawien folgten auf drei Treffer beim 5:0 gegen Belgien. Diesmal zeigte er ganzes Können. Erst traf er mit links, dann per Kopf und schließlich mittels eines Freistoßes.

Download: EURO-App

Weitere Inhalte