Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

EM-Endrunden: Fünf grandiose Mittelfeld-Auftritte

Vor 20 Jahren brillierte Zinédine Zidane gegen Portugal - UEFA.com blickt zurück.

Zinédine Zidane jubelt über sein Siegtor gegen Portugal
Zinédine Zidane jubelt über sein Siegtor gegen Portugal Getty Images

20 Jahre nach dem vielleicht besten Spiel von Zinédine Zidane präsentiert euch UEFA.com fünf Galavorstellungen von Mittelfeldspielern bei einer EURO.

Zinédine Zidane (Frankreich - Portugal 2:1, 2000)

Frankreichs Fans feiern den "Außerirdischen" Zidane
Frankreichs Fans feiern den "Außerirdischen" ZidaneIcon Sport via Getty Images

Im Halbfinale in Brüssel trafen mit Portugals Luís Figo und Frankreichs Zidane die zwei größten Spielmacher ihrer Zeit aufeinander. Sieger war in jeder Hinsicht der Mittelfeldstar von Juventus, der die Franzosen mit einem verwandelten Elfmeter ins Finale schoss. Teamkollege Patrick Vieira über 'Zizou': "Wenn man neben ihm spielt, möchte man mit ihm mithalten können. Er hebt alle Mitspieler auf ein anderes Niveau."

Andrés Iniesta (Russland - Spanien 0:3, 2008)

Spanien hatte Russland schon in der Gruppenphase mit 4:1 besiegt, doch für das Halbfinale in Wien hatte sich Russland unter Guus Hiddink eine ganze Menge vorgenommen. Dass es damit nichts wurde, lag vor allem an Iniesta, der nach der Partie auch völlig zu Recht zum Man of the Match gekürt wurde. Er bereitete sowohl das 1:0 durch Xavi Hernández als auch das 3:0 durch David Silva vor.

Theodoros Zagorakis (Griechenland - Portugal 1:0, 2004)

EURO 2004 Endspielhighlights: Griechenland - Portugal 1:0
EURO 2004 Endspielhighlights: Griechenland - Portugal 1:0

Die wohl größte Überraschung der EURO-Geschichte wäre ohne Griechenlands Denker und Lenker Zagorakis undenkbar gewesen. Der taktische Plan von Otto Rehhagel wurde von seinem verlängerten Arm auf dem Platz perfekt in die Tat umgesetzt. Hinzu kam seine Leidenschaft, die fast schon Berge versetzte. Sein ebenso schlichtes wie zutreffendes Fazit: "Wir wollten den Pokal mehr als sie."

Pavel Nedvĕd (Niederlande - Tschechische Republik 2:3, 2004)

Highlights: Niederlande - Tschechische Republik 2:3
Highlights: Niederlande - Tschechische Republik 2:3

Schon nach 20 Minuten lagen die Tschechen mit 0:2 zurück, doch Europas Fußballer des Jahres, Pavel Nedvĕd, leitete in Aveiro eine furiose Aufholjagd ein; sein völlig frustrierter Gegenspieler John Heitinga kassierte nach etlichen Fouls am Tschechen Rot und musste von der Tribüne aus mit ansehen, wie Nedvĕd sein Land zum Sieg führte.

Kim Vilfort (Niederlande - Dänemark 2:2, 1992)

Sein Teamkollege Henrik Larsen erzielte gegen die Niederländer zwar beide Tore in der regulären Spielzeit, doch der offensive Mittelfeldspieler Vilfort war der mit Abstand beste Spieler auf dem Feld und verwandelte seinen Strafstoß beim siegreichen Elfmeterschießen. “Das war eines meiner besten Spiele”, erinnert sich Vilfort, der zwischen den Spielen immer wieder ans Krankenbett seiner Tochter reiste, die wenige Tage nach der Europameisterschaft an Leukämie starb.

Weitere Inhalte

Oben