Wie brillant war Dennis Bergkamp?

UEFA.com blickt zurück auf die UEFA EURO 2000 und die bärenstarken Auftritte des niederländischen Superstars Dennis Bergkamp.

Dennis Bergkamp bei der UEFA EURO 2000
Dennis Bergkamp bei der UEFA EURO 2000 Popperfoto via Getty Images

Zwölf Jahre nach dem Gewinn der EURO '88 zogen die Niederländer erneut in ein EM-Halbfinale ein, angeführt von Dennis Bergkamp, der vor allem als Vorbereiter glänzte.

UEFA EURO 2000

• Die Niederlande richteten diese EURO-Endrunde gemeinsam mit Nachbar Belgien aus, es war damit die erste Finalrunde, die in zwei Ländern ausgetragen wurde

• Frank Rijkaard - der zwölf Jahre zuvor als Spieler die EURO gewonnen hatte - war diesmal Coach einer hochtalentierten Truppe, die über eine gute Mischung junger Talente wie Patrick Kluivert aber auch über Routiniers wie Bergkamp verfügte, der bereits seine dritte Europameisterschaft bestritt.

• Die Niederländer starteten mit einem mühsamen 1:0 gegen die Tschechische Republik ins Turnier, Frank de Boer gelang hier in der 89. Minute per Elfmeter der Siegtreffer. Beim 3:0-Erfolg gegen Dänemark im zweiten Gruppenspiel bereitete Bergkamp, der im Herbst seiner Karriere etwas mehr aus der Tiefe kam, das 1:0 durch Kluivert vor.

• Das Verständnis dieser beiden Schlüsselspieler klappte von Spiel zu Spiel besser, wie sich auch im dritten Gruppenspiel zeigte, als die Niederländer trotz zweimaligem Rückstand gegen den späteren Europameister Frankreich mit 3:2 triumphierten und sich somit Platz eins in Gruppe D sicherten.

• Im Viertelfinale demontierten die Niederländer dann Jugoslawien mit 6:1, Bergkamp gelangen dabei zwei Assists, Kluivert erzielte drei Treffer.

• Im Halbfinale gegen Italien kam dann das vorzeitige Aus, vor allem, weil die Niederländer in der regulären Spielzeit zwei Strafstöße verschossen und im fälligen Elfmeterschießen erneut drei Fahrkarten produzierten. Für Bergkamp war es das letzte seiner insgesamt 79 Länderspiele.

Was Ihr vielleicht noch nicht wusstet

• Bergkamp erhielt seinen Vornamen zu Ehren der schottischen Stürmerlegende Denis Law, das niederländische Standesamt bestand aber angeblich auf einem zweiten "n" im Namen.

• Sein Vorbild als Jugendlicher war Glenn Hoddle, der zwei Europameisterschaften für England bestritten hatte. Grund dafür war, wie Hoddle "den Ball aus der Luft pflückte und sofort unter Kontrolle hatte. Seine Ballbehandlung war perfekt".

• Sein Debüt bei Ajax feierte er im Dezember 1986 mit 17 Jahren und 218 Tagen unter Coach Johan Cruyff, der bei seinem Länderspieldebüt im November 1964 zwei Wochen jünger war

• Eine wichtige Biologie-Prüfung in der Schule verhinderte im März 1987 seine Reise mit Ajax zum Europapokalspiel in Malmö. Nach der Prüfung reiste er alleine dem Team hinterher und kam in Malmö noch zu einem Kurzeinsatz als Joker.

• Bergkamps Spitzname war "der nicht-fliegende Holländer", weil er seine Reisen zu Auswärtsspielen aufgrund seiner Flugangst wann immer möglich per Zug oder Auto antrat.

Dennis Bergkamp (rechts) und  Wim Jonk im März 1992
Dennis Bergkamp (rechts) und Wim Jonk im März 1992 VI-Images via Getty Images

• Der Franzose Thierry Henry bezeichnete seinen ehemaligen Arsenal-Teamkollegen als besten Sturmpartner, den er je hatte. Bergkamp gab dieses Kompliment später zurück.

Was er sagt

"Tore zu schießen ist natürlich das Größte, mit nichts zu vergleichen. Aber am Ende meiner Karriere kam das Gefühl, ein Tor vorzubereiten dem Toreschießen schon sehr nahe."

Was andere sagen

"Er ist einer der besten Spieler, die die Niederlande je hervorgebracht haben. Er verfügte über eine wunderbare Technik und hatte einen ausgeprägten Torriecher. Am wichtigsten aber war seine grandiose Übersicht. Er wusste immer, wo seine Teamkollegen waren und wie er sie in Szene setzen konnte."
Jaap Stam, ehemaliger Teamkollege in der Nationalelf

"Er spielte Fußball, als ob es ein Traum wäre. Man kann sich gar nicht vorstellen, was er alles mit dem Ball anfangen konnte."
Peter Schmeichel, dänischer EURO '92-Gewinner

Die Karriere in Zahlen

Länderspiele: 79, 37 Tore
Europapokalspiele: 94, 30 Tore
Nationale Wettbewerbe: 640 Spiele, 234 Tore

Weitere Inhalte