EURO 2004: Alles, was ihr wissen müsst

Otto Rehhagels Griechen sorgten in Portugal für eine der größten EURO-Sensationen. UEFA.com blickt zurück.

Georgios Karagounis traf im Eröffnungsspiel der UEFA EURO 2004 für Griechenland gegen Portugal
Georgios Karagounis traf im Eröffnungsspiel der UEFA EURO 2004 für Griechenland gegen Portugal AFP via Getty Images

Wer gewann die EURO 2004?

Griechenland war vor Beginn der UEFA EURO 2004 ein 80:1-Außenseiter. Am 4. Juli aber sorgten diese Griechen in Lissabon für die Sensation! Dank des Tores von Angelos Charisteas nach einer Ecke von Angelos Basinas im Finale gegen Portugal gewann Griechenland die Europameisterschaft. Otto Rehhagels Mannschaft hielt den Angriffen der Portugiesen im Estádio da Luz bis zum Schluss stand. Kapitän Theodoros Zagorakis erinnert sich: "Als der Schiedsrichter abpfiff, war es, als gingen alle Lichter aus. Ein schwarzes Loch in meiner Erinnerung. Das ständige Lächeln eines Idioten auf meinem Gesicht dauerte. Unglaubliche Momente."

Endspiel-Highlights der EURO 2004: Griechenland - Portugal 1:0
Endspiel-Highlights der EURO 2004: Griechenland - Portugal 1:0

Wer war der beste Torschütze bei der EURO 2004?

Mit fünf Treffern setzte sich der Tscheche Milan Baroš bei der EURO 2004 die Torjägerkrone auf. Doch das einzige Spiel, in dem er nicht traf, verlor seine Mannschaft - das Halbfinale gegen Griechenland. Es war ein fabelhaftes Turnier für den Stürmer, der sich erst kurz zuvor von einem Beinbruch erholt hatte. Ein Jahr später sollte er mit Liverpool auch noch die UEFA Champions League gewinnen.

Milan Baroš: Seine Tore bei der EURO 2004
Milan Baroš: Seine Tore bei der EURO 2004

Der Slowene Ermin Šiljak stand in der Torschützenliste der Qualifikation ganz oben. In neun Spielen schoss er neun Tore. Sein schärfster Verfolger, der Spanier Raúl González, kam auf sieben Treffer.

Wo fand die EURO 2004 stand?

Die EURO 2004 war die erste große internationale Endrunde, die Portugal ausgetragen wurde. Die zehn Stadien wurden für das Turnier entweder neu gebaut oder aufwendig renoviert. In Lissabon (Estádio da Luz, Estádio José Alvalade) und Porto (Estádio do Dragão, Estádio do Bessa) wurde in zwei Stadien gespielt, die weiteren Partien fanden in Aveiro (Estádio Municipal de Aveiro), Braga (Estádio Municipal de Braga), Coimbra (Estádio Cidade de Coimbra), Faro/Loulé (Estádio Algarve), Guimarães (Estádio D. Afonso Henriques) und Leiria (Estádio Dr. Magalhães Pessoa) statt.

Wer trainierte den Europameister?

Otto Rehhagel führte Griechenland zum Titel bei der EURO 2004
Otto Rehhagel führte Griechenland zum Titel bei der EURO 2004Bongarts/Getty Images

Otto Rehhagel aus Deutschland war der erste Trainer aus dem Ausland, der eine Mannschaft zum EM-Titel führte. Der ehemalige Trainer von Werder Bremen schaffte es, aus einer durchschnittlichen Mannschaft ein Siegerteam zu formen. "König Otto" führte Griechenland noch zur UEFA EURO 2008 und zur FIFA-WM 2010, ehe er nach dem Ausscheiden in Südafrika zurücktrat.

Wer war der Kapitän der siegreichen Mannschaft?

Der Grieche Theodoros Zagorakis wurde als UEFA-Spieler des Turniers ausgezeichnet, nachdem der Kapitän seine Mannschaft zum Triumph geführt hatte. Der damals 32 Jahre alte Mittelfeldspieler von AEK Athen erzielte während der EM-Endrunde kein Tor und musste bis zum 101. Länderspiel auf sein erstes Tor im Nationaltrikot warten.

Griechenlands Kapitän Theodoros Zagorakis  wurde 2004 als Spieler des Turniers ausgezeichnet
Griechenlands Kapitän Theodoros Zagorakis wurde 2004 als Spieler des Turniers ausgezeichnetIcon Sport via Getty Images

Welches Format wurde bei der EURO 2004 gespielt?

16 Mannschaften kämpften vom 12. Juni bis 4. Juli in Portugal um den Titel. Die Teams wurden gleichmäßig in vier Gruppen aufgeteilt (für einen Sieg gab es drei Punkte). Die Gruppensieger trafen im Viertelfinale auf die Gruppenzweiten. Anschließend wurden die Halbfinals und das Endspiel ausgetragen.

Wie viele Teams nahmen an der EURO 2004 teil?

16 Mannschaften nahmen an der EURO 2004 teil, 50 starteten in der Qualifikation (alle UEFA-Mitgliedsverbände außer Portugal, das als Gastgeber automatisch qualifiziert war).

Wie funktionierte die Qualifikation für die EURO 2004?

Highlights: Die schönsten Tore der EURO 2004
Highlights: Die schönsten Tore der EURO 2004

Die 50 Mannschaften wurden in zehn Gruppen aufgeteilt. Die Teams spielten in den Gruppen gegen alle anderen Mannschaften zu Hause und auswärts in der Zeit von September 2002 bis November 2003 (ein Sieg brachte drei Punkte). Die Gruppensieger erreichten automatisch die Endrunde, die zehn Gruppenzweiten spielten in Play-off-Duellen die weiteren Teilnehmer an der EURO in Portugal aus. Lettland nahm nach dem Sieg in den Play-offs gegen die Türkei erstmals an einer EM-Endrunde teil. Die vier weiteren Play-off-Sieger hießen Spanien, Niederlande, Kroatien und Russland.

Wer stand bei der EURO 2004 im Team des Turniers?

Torwart: Petr Čech (Tschechische Republik)
Abwehr: Traianos Dellas (Griechenland)
Abwehr: Ricardo Carvalho (Portugal)
Abwehr: Giourkas Seitaridis (Griechenland)
Abwehr: Gianluca Zambrotta (Italien)
Mittelfeld: Maniche (Portugal)
Mittelfeld: Pavel Nedvěd (Tschechische Republik)
Mittelfeld: Theodoros Zagorakis (Griechenland)
Stürmer: Milan Baroš (Tschechische Republik)
Stürmer: Cristiano Ronaldo (Portugal)
Stürmer: Wayne Rooney (England)

Wer erzielte das erste Tor der EURO 2004?

Der 18-jährige Wayne Rooney erzielte bei der EURO 2004 vier Tore
Der 18-jährige Wayne Rooney erzielte bei der EURO 2004 vier ToreBob Thomas via Getty Images

Giorgios Karagounis erzielte beim 2:1-Sieg der Griechen im Eröffnungsspiel gegen Portugal das erste Tor der EURO 2004 - mit einem platzierten Schuss aus 25 Metern.

Als erster Torschütze der Qualifikation konnte sich John Petersen von den Färöern in die Geschichtsbücher eintragen. Am 7. September 2002 schockte er Schottland schon nach sieben Minuten. Am Ende hieß es 2:2. Petersen war auch im Handball Nationalspieler der Färöer.

Fünf Fakten über die EURO 2004

• Portugal war der erste Gastgeber seit Frankreich 1984, der das Finale der UEFA-Europameisterschaft erreichte. Frankreich erreichte auch 2016 als Gastgeber das Endspiel. Sowohl 2004 als auch 2016 unterlagen die Teams jedoch vor heimischem Publikum.

• Griechenland gewann alle K.-o.-Spiele mit 1:0, was sich bereits in der Qualifikation andeutete. Damals siegten die Griechen in ihren letzten vier Partien jeweils mit 1:0 - und überholten damit noch die Spanier.

• Mit 18 Jahren und 237 Tagen wurde Wayne Rooney zum jüngsten Endrunden-Torschützen der Geschichte, als er gegen die Schweiz traf. Sein Rekord hielt aber nur vier Tage, bis der Schweizer Johan Vonlanthen (18 Jahre und 141 Tage) ablöste.

• Griechenland trug sich mit dem 1:0-Sieg im Finale gegen Portugal als neunte Mannschaft bei der zwölften Ausgabe in die Siegerliste ein.

• Dmitri Kirichenko erzielte nach 68 Sekunden für die bereits ausgeschiedenen Russen im Gruppenspiel gegen Griechenland das schnellste Tor, das je in einem EURO-Spiel geschossen wurde.

Weitere Inhalte