Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

EURO 2020: Rekordanzahl an Volunteer-Bewerbungen

Für das Volunteer-Programm der UEFA EURO 2020 ist die beispiellose Anzahl von 37 000 Bewerbungen eingegangen.

Iker Casillas machte Werbung für das Volunteers-Programm
Iker Casillas machte Werbung für das Volunteers-Programm

Das Rekrutierungsverfahren für das Volunteer-Programm der UEFA EURO 2020 hat einen Bewerbungsansturm in Rekordhöhe erlebt. Mehr als 37 000 Menschen haben ihre Unterlagen eingesandt, was einem Anstieg von 68 Prozent im Vergleich zur UEFA EURO 2016 entspricht!

Das einzigartige Format der europaweiten UEFA EURO 2020 hat dabei sicher geholfen. Insgesamt 88 Prozent der Bewerbungen stammen von Freiwilligen, die aus einem der zwölf Ausrichterländer stammen. Insgesamt gab es Bewerbungen aus 159 Ländern. Mehr als 60 Prozent der Bewerber/innen sind unter 25 Jahre alt. Der Frauenanteil liegt bei 41 Prozent (vor vier Jahren waren es 36 Prozent).

Nun werden mithilfe der 37 000 Bewerbungen 12 000 Volunteers ausgewählt. Anschließend werden weitere Informationen bezüglich der genauen Aufgaben verschickt. Ab Anfang März haben die Freiwilligen Zugriff auf eine E-Learning-Plattform, über die sie sich auf die Aufgaben vorbereiten können.

Für alle, die nicht für das Volunteer-Programm der UEFA EURO 2020 ausgewählt werden, gibt es im Rahmen der Volunteer-Initiativen der zwölf Austragungsstädte, die demnächst gestartet werden, eine weitere Möglichkeit, Teil der EM-Endrunde zu werden.

"Es besteht eine lange Tradition der Freiwilligenarbeit bei allen großen Sportveranstaltungen und die EM-Endrunde bildet da keine Ausnahme. Alle, die am Ende für das Programm ausgewählt werden, erhalten diesen Sommer die Gelegenheit, eine einmalige Erfahrung zu sammeln", sagte der CEO der UEFA Events SA, Martin Kallen.

Weitere Inhalte

Oben