Alle EURO-Endspiele: Ergebnisse, Torschützen, Aufstellungen und Schauplätze

An dem Tag, an dem das Finale der UEFA EURO 2020 ursprünglich geplant war, blicken wir auf alle 15 bisherigen Endspiele bei Europameisterschaften zurück.

1960: Sowjetunion - Jugoslawien 2:1 n.V.

Metreveli 49., Ponedelnik 113.; Galić 43.
Parc des Princes, Paris

Sowjetunion: Yashin, Chokheli, Maslenkin, Krutikov, Voinov, Netto, Metreveli, Ivanov, Ponedelnik, Bubukin, Meskhi
Jugoslawien: Vidinić, Djurković, Jusufi, Žanetić, Miladinović, Perušić, Šekularac, Jerković, Galić, Matuš, Kostić

Die Sowjetunion siegte im allerersten Endspiel nach Rückstand gegen Jugoslawien. Der legendäre Torhüter Lev Yashin stellte seine Klasse unter Beweis, ehe Viktor Ponedelnik in der Verlängerung der Siegtreffer gelang.

1964: Spanien - Sowjetunion 2:1

Final-Highlights der EURO 1964: Spanien - UdSSR 2:1
Final-Highlights der EURO 1964: Spanien - UdSSR 2:1

Pereda 6., Marcelino Martínez 84.; Khusainov 8.
Estadio Santiago Bernabéu, Madrid

Spanien: Iribar, Rivilla, Olivella, Calleja, Zoco, Fusté, Amancio Amaro, Pereda, Marcelino Martínez, Suárez, Lapetra
Sowjetunion: Yashin, Shustikov, Schesternev, Mudrik, Voronin, Anichkin, Chislenko, Ivanov, Ponedelnik, Korneev, Khusainov

Spanien machte sich seinen Heimvorteil zu Nutzen und gewann dank eines späten Kopfballtreffers von Marcelino.

1968: Italien - Jugoslawien 1:1

Domenghini 80.; Džajić 39.
Stadio Olimpico, Rom

Italien: Zoff, Anastasi, Burgnich, Castano, Domenghini, Facchetti, Ferrini, Guarneri, Juliano, Lodetti, Prati
Jugoslawien: Pantelić, Fazlagić, Damjanović, Paunović, Holcer, Petković, Musemić, Džajić, Pavlović, Aćimović, Trivić

1968, Wiederholungsspiel: Italien - Jugoslawien 2:0

Highlights: Die besten Tore der EURO 1968
Highlights: Die besten Tore der EURO 1968

Riva 12., Anastasi 31.
Stadio Olimpico, Rom

Italien: Zoff, Anastasi, Burgnich, De Sisti, Domenghini, Facchetti, Guarneri, Mazzola, Riva, Rosato, Salvadore
Jugoslawien: Pantelić, Fazlagić, Damjanović, Paunović, Holcer, Musemić, Džajić, Pavlović, Aćimović, Trivić, Hošić

Gastgeber Italien benötigte einen Münzwurf, um das Endspiel zu erreichen, ehe Jugoslawien in einem Wiederholungsspiel bezwungen wurde, nachdem Angelo Domenghini im ersten Duell der späte Ausgleich gelungen war.

1972: Bundesrepublik Deutschland - Sowjetunion 3:0

G. Müller 27., 58., Wimmer 52.
Roi Baudouin, Brüssel

Bundesrepublik Deutschland: Maier, Höttges, Breitner, Schwarzenbeck, Beckenbauer, Wimmer, Heynckes, U. Hoeneß, G. Müller, Netzer, Kremers
Sowjetunion: Rudakov, Dzodzuashvili, Khurtsilava, Kaplychniy, Istomin, Konkov, Troshkin, Kolotov, Baidachny (Kozynkevych 66.), Banishevski (Dolmatov 46.), Onyshchenko

Die Sowjetunion hatte im Endspiel keine Chance, vor allem gegen Gerd Müller war kein Kraut gewachsen.

1976: Tschechoslowakei - Bundesrepublik Deutschland 2:2 n.V., 5:3 i.E.

Panenkas berühmter Elfmeter 1976
Panenkas berühmter Elfmeter 1976

Švehlík 8., Dobiaš 25.; D. Müller 28., Hölzenbein 89.
Stadion FK Crvena zvezda, Belgrad

Tschechoslowakei: Viktor, Dobiaš (Veselý 19.), Čapkovič, Ondruš, Pivarník, Panenka, Móder, Masný, Nehoda (Biroš 80.), Gögh, Švehlík
Bundesrepublik Deutschland: Maier, Vogts, Dietz, Schwarzenbeck, Beckenbauer, Wimmer (Flohe 46.), Bonhof, U. Hoeneß, D. Müller, Beer (Bongartz 80.), Hölzenbein

Antonín Panenka verwandelte den vielleicht berühmtesten Elfmeter aller Zeiten, als die Tschechen als erstes Team überhaupt ein EURO-Finale im Elfmeterschießen gewannen.

1980: Belgien - Bundesrepublik Deutschland 1:2

Vandereycken 75./Elfmeter; Hrubesch 10., 88.
Stadio Olimpico, Rom

Belgien: Pfaff, Gerets, Millecamps, Meeuws, Renquin, Van Moer, Vandereycken, Cools, Mommens, Van Der Elst, Ceulemans
Bundesrepublik Deutschland: Schumacher, Kaltz, Förster, Stielike, Dietz, Schuster, Briegel (Cullmann 55.), H. Müller, K.-H. Rummenigge, Hrubesch, K. Allofs

Stürmer Horst Hrubesch, der nur im deutschen Team stand, weil sich Klaus Fischer das Bein gebrochen hatte, katapultierte sich in Italien in die Schlagzeilen.

1984: Frankreich - Spanien 2:0

Highlights: Die besten Tore der EURO 1984
Highlights: Die besten Tore der EURO 1984

Platini 57., Bellone 90.
Parc des Princes, Paris

Frankreich: Bats, Battiston (Amoros 73.), Bossis, Le Roux, Domergue, Tigana, Fernández, Platini, Giresse, Lacombe (Genghini 80.), Bellone
Spanien: Arconada, Urquiaga, Salva (Roberto 85.), Gallego, Camacho, Julio Alberto (Sarabia 75.), Señor, Víctor Muñoz, Francisco López, Santillana, Carrasco

Michel Platini war der Star der Franzosen beim Triumph im eigenen Land. Insgesamt erzielte er in fünf Partien neun Tore.

1988: Sowjetunion - Niederlande 0:2

Gullit 32., Van Basten 54.
Olympiastadion, München

Sowjetunion: Dasayev, Khidiyatullin, Demianenko, Rats, Aleinikov, Lytovchenko, Zavarov, Protasov (Pasulko 71.), Belanov, Mykhailychenko, Gotsmanov (Baltacha 68.)
Niederlande: Van Breukelen, Van Tiggelen, R. Koeman, Van Aerle, Vanenburg, Mühren, Gullit, Van Basten, E. Koeman, Rijkaard, Wouters

Der von vielen Verletzungen geplagte Marco van Basten führte die Niederlande zu ihrem ersten großen Triumph, dank seines unglaublichen Volleys im Endspiel.

1992: Dänemark - Deutschland 2:0

Highlights: Dänemarks Triumph 1992
Highlights: Dänemarks Triumph 1992

Jensen 18., Vilfort 78.
Ullevi, Göteborg

Dänemark: Schmeichel, Sivebæk (Christiansen 66.), Nielsen, Olsen, Christofte, Jensen, Povlsen, B. Laudrup, Piechnik, Larsen, Vilfort
Deutschland: Illgner, Reuter, Brehme, Kohler, Buchwald, Hässler, Riedle, Helmer, Sammer (Doll 46.), Effenberg (Thom 80.), Klinsmann

Dänemark hatte nur zwei Wochen Zeit zur Vorbereitung, nachdem Jugoslawien von der Endrunde ausgeschlossen worden war, aber Richard Møller Nielsens Mannen landeten den großen Wurf.

1996: Tschechische Republik - Deutschland 1:2 (Golden Goal)

Berger 59./Elfmeter; Bierhoff 73., 95.
Wembley Stadium, London

Tschechische Republik: Kouba, Suchopárek, Nedvěd, Kadlec, Němec, Poborský (Šmicer 88.), Kuka, Bejbl, Berger, Horňák, Rada
Deutschland: Köpke, Helmer, Sammer, Scholl (Bierhoff 69.), Häßler, Kuntz, Babbel, Ziege, Klinsmann, Strunz, Eilts (Bode 46.)

Deutschland setzte sich im Halbfinale gegen Gastgeber England im Elfmeterschießen durch, ehe Oliver Bierhoffs Golden Goal im Endspiel die Entscheidung brachte.

2000: Frankreich - Italien 2:1 (Golden Goal)

Trezeguets Siegtreffer bei der EURO 2000
Trezeguets Siegtreffer bei der EURO 2000

Wiltord 90., Trezeguet 103.; Delvecchio 55.
Stadion Feijenoord, Rotterdam

Frankreich: Barthez, Lizarazu (Pirès 86.), Vieira, Blanc, Djorkaeff (Trezeguet 76.), Deschamps, Desailly, Zidane, Henry, Thuram, Dugarry (Wiltord 58.)
Italien: Toldo, Maldini, Albertini, Cannavaro, Pessotto, Nesta, Di Biagio (Ambrosini 66.), Iuliano, Fiore (Del Piero 53.), Totti, Delvecchio (Montella 86.)

Zinédine Zidane war Frankreichs Superstar im Turnier, doch für die Entscheidung im Endspiel sorgte David Trezeguet per Golden Goal.

2004: Portugal - Griechenland 0:1

Charisteas 57.
Estádio do Sport Lisboa e Benfica, Lissabon

Portugal: Ricardo, Jorge Andrade, Costinha (Rui Costa 60.), Luís Figo, Pauleta (Nuno Gomes 74.), Miguel (Ferreira 43.), Nuno Valente, Carvalho, Ronaldo, Maniche, Deco
Griechenland: Nikopolidis, Seitaridis, Dellas, Basinas, Zagorakis, Giannakopoulos (Venetidis 76.), Charisteas, Fyssas, Vryzas (Papadopoulos 81.), Kapsis, Katsouranis

Otto Rehhagels Underdog Griechenland sorgte für eine der größten Überraschungen aller Zeiten und setzte sich im Endspiel gegen Gastgeber Portugal durch.

2008: Deutschland - Spanien 0:1

Spaniens Siegtreffer 2008
Spaniens Siegtreffer 2008

Torres 33.
Ernst-Happel-Stadion, Wien

Deutschland: Lehmann, Friedrich, Schweinsteiger, Frings, Klose (Gomez 79.), Ballack, Hitzlsperger (Kuranyi 58.), Lahm (Jansen 46.), Mertesacker, Podolski, Metzelder
Spanien: Casillas, Marchena, Puyol, Iniesta, Xavi Hernández, Torres (Güiza 78.), Fàbregas (Xabi Alonso 63.), Capdevila, Ramos, Senna, Silva (Santi Cazorla 66.)

Fernando Torres erzielte in Wien den Siegtreffer und schoss die Spanier zum ersten Titel seit 44 Jahren.

2012: Spanien - Italien 4:0

Silva 14., Jordi Alba 41., Torres 84., Juan Mata 88.
NSK Olimpiyskyi, Kiew

Spanien: Casillas, Piqué, Iniesta (Juan Mata 87.), Xavi Hernández, Fàbregas (Torres 75.), Xabi Alonso, Ramos, Busquets, Arbeloa, Jordi Alba, Silva (Pedro Rodríguez 59.)
Italien: Buffon, Chiellini (Balzaretti 21.), Abate, Marchisio, Balotelli, Cassano (Di Natale 46.), Barzagli, De Rossi, Montolivo (Thiago Motta 57.), Bonucci, Pirlo

Vicente del Bosques Spanier verteidigten ihren Titel in der ukrainischen Hauptstadt mit einer bärenstarken Vorstellung.

2016: Portugal - Frankreich 1:0 n.V.

Erinnerungen an die UEFA EURO 2016
Erinnerungen an die UEFA EURO 2016

Éder 109.
Stade de France, Saint-Denis

Portugal: Rui Patrício, Pepe, José Fonte, Raphaël Guerreiro, Ronaldo (Quaresma 25.), João Mário, William Carvalho, Renato Sanches (Éder 79.), Nani, Cédric, Adrien Silva (João Moutinho 66.)
Frankreich: Lloris, Evra, Griezmann, Payet (Coman 58.), Giroud (Gignac 78.), Matuidi, Pogba, Sissoko (Martial 110.), Sagna, Koscielny, Umtiti

Éders 20-Meter-Schuss in der Verlängerung machte den Unterschied zugunsten von Portugal, obwohl Cristiano Ronaldo bereits frühzeitig ausgewechselt werden musste.

Weitere Inhalte