UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

UEFA begrüßt Entscheidung der Ukraine zu herumstreunenden Hunden

Die UEFA hat die angekündigten Maßnahmen der ukrainischen Regierung bestätigt, unverzüglich das Töten herumstreunender Hunde zu beenden und zu verbieten, und freut sich auf die erfolgreiche Umsetzung.

Die Wende erfolgte nach mehreren Treffen der UEFA mit ukrainischen Behörden
Die Wende erfolgte nach mehreren Treffen der UEFA mit ukrainischen Behörden ©Sportsfile

Die UEFA hat die angekündigten Maßnahmen der ukrainischen Regierung bestätigt, unverzüglich das Töten herumstreunender Hunde zu beenden und zu verbieten. Sie freut sich auf die erfolgreiche Umsetzung.

Nachdem die UEFA von verschiedenen Tierschutzorganisationen über die Situation streunender Hunde in der Ukraine informiert wurde, hat die UEFA wiederholt die ukrainischen Behören kontaktiert, um sie um geeignete Maßnahmen zu bitten, die die Würde der Tiere respektieren. Die UEFA spendete an die Tierschutzgesellschaft Society for the Protection of Animals (SPA), Niederlassung Kyiw, Geld, um deren Aktivitäten zu finanzieren, zugleich agierte sie als Verbindungsglied zwischen spezialisierten Tierschutzinstanzen und den Behörden, um adäquate Lösungen umzusetzen.

Nach verschiedenen Zusammentreffen zwischen der UEFA und ukrainischen Behörden, gab der ukrainische Umweltminister Mykola Zlochevsky Mitte November offiziell bekannt, dass das Töten herumstreunender Hunde unverzüglich beendet wird. Die ukrainischen Behörden informierten darüber, dass Tierunterkünfte gebaut werden, und dass Tiere, die nicht in diese Unterkünfte untergebracht werden, sterilisiert und dann wieder freigelassen werden. Zusätzlich würden neue Gesetze verabschiedet, die die Bürgermeister verpflichten, die neuen Regularien durchzusetzen, um nicht zu riskieren, sich strafbar zu machen.

 

Weitere Inhalte