UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Šimunić vom Team beeindruckt

Verteidiger Josip Šimunić lobte seine Mitspieler nach dem 2:1-Sieg über Deutschland, durch den Kroatien als Gruppensieger in das Viertelfinale einzieht.

Kroatien feiert den Sieg über Deutschland
Kroatien feiert den Sieg über Deutschland ©Getty Images

Verteidiger Josip Šimunić lobte seine Mitspieler nach dem 2:1-Sieg über Deutschland, durch den Kroatien bereits als Sieger der Gruppe B feststeht.

Verdienter Sieg
Darijo Srna erzielte nach 24 Minuten das 1:0 für die Elf von Slaven Bilić. Statt sich anschließend zurückfallen zu lassen, wie es die Kroaten gegen Österreich getan hatten, legten sie dieses Mal nach und konnten nach einem abgefälschten Schuss von Ivan Rakitić, der an den Pfosten ging und Ivica Olić vor die Füße fiel, die Führung ausbauen. Elf Minuten vor Schluss machte es Lukas Podolski noch einmal spannend, doch die Kroaten brachten den Sieg über die Zeit. "Gegen Österreich haben wir nicht so gut gespielt. Wir wollten zeigen, dass wir viel besser spielen können", sagte Šimunić gegenüber euro2008.com. "Wir haben hervorragend gespielt und jeder Spieler hat alles gegeben. Wir haben den Sieg verdient. Unsere Spieler wollten in jedem Zweikampf den Ball und haben gezeigt, dass wir nach vorne spielen wollen. Wir haben gut verteidigt, jeder einzelne hat seinen Job perfekt gemacht."

Kritiker verstummt
Die fehlerlose Leistung von Šimunić und Robert Kovač in Kroatiens Abwehrzentrum war einer der Schlüssel zum Erfolg. Šimunić holte sich erst kürzlich den Platz in der Mitte, nachdem er zuletzt meist als Linksverteidiger für sein Land agiert hatte. Im Wörthersee Stadion spielte er seine neue Rolle aber eindrucksvoll gut und köpfte Miroslav Klose einen Ball nach dem anderen weg. "Ich habe wirklich Kopfweh", scherzte der Verteidiger von Hertha BSC Berlin. "Robert und ich passen gut zusammen. Vor dem Turnier haben uns viele Leute kritisiert, aber ich denke, dass wir in den letzten beiden Spielen gezeigt haben, zu was wir und die Mannschaft in der Lage sind. Die Verletzung von Eduardo da Silva war ein großer Rückschlag für uns, die Leute hatten uns schon abgeschrieben, aber wir haben gezeigt, dass wir immer noch gute Ergebnisse erzielen können."

Jubel in Zagreb
Der 30-Jährige lobte auch die kroatischen Fans, die in Klagenfurt der zwölfte Mann waren. "Ich denke, dass ihnen der Erfolg eine Menge bedeutet", sagte er. "Einige Freunde von mir haben mir Nachrichten geschickt, dass in Zagreb die Hölle los ist. Sie feiern und haben allen Grund dazu. Unsere Fans sind einmalig." Die Spieler selbst bleiben aber trotz des Erfolgs auf dem Boden. "Es ist ein tolles Gefühl, aber wir haben noch nichts erreicht", fügte Šimunić hinzu. "Unser Ziel vor dem Turnier war, das Viertelfinale zu erreichen. Wir denken nur von Spiel zu Spiel. Aber wir genießen es und haben Spaß."