UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Finale zwischen Italien und Jugoslawien ohne Sieger

Italien - Jugoslawien 1:1 n.V.
Die Italiener erkämpften sich im Finale dank des Treffers von Angelo Domenghini zehn Minuten vor dem Ende ein Wiederholungsspiel.

Highlights 1968: Italien - Jugoslawien 2:0
Highlights 1968: Italien - Jugoslawien 2:0

Nachdem bereits alles nach einer Niederlage für Italien aussah, erkämpften sie sich bei der UEFA-Europameisterschaft 1968 mit einem späten Tor im Finale ein Wiederholungsspiel gegen Jugoslawien.

Dragan Džajić, der mit seinem Tor im Halbfinale bereits Weltmeister Engländer eliminiert hatte, machte auch beim Spiel in Rom um ein Haar den Unterschied aus und brachte sein Team zunächst in Führung. Doch Gastgeber Italien gab nicht auf und wurde in der zweiten Halbzeit nach einem Freistoßtor von Angelo Domenghini mit dem Ausgleich belohnt.

WISSENSWERTES ZUR EURO 1968


Die Azzurri mussten die verletzten Giancarlo Bercellino und Gianni Rivera ersetzen, doch Aristide Guarneri und Giovanni Lodetti, Riveras Stellvertreter beim AC Milan, fügten sich gut in das Team ein. Lodetti und Antonio Juliano zogen aber schon bald den Unmut des Publikums auf sich, nachdem sie den Ball zu lange in den eigenen Reihen hielten.

Vahidin Musemić und seine beiden Flügelspieler stellten die Heimmannschaft immer wieder vor Probleme und auch der 19-jährige Jovan Acimovic, der für den verletzten Ivica Osim debütierte, konnte sein Können unter Beweis stellen und verkörperte die jugendliche Gelassenheit eines jungen jugoslawischen Teams wie kein anderer. Die Bemühungen zahlten sich dann auch schon bald aus, nachdem Džajić nach einem Pass von Dobrivoje Trivic sowohl Ernesto Castano als auch Torhüter Dino Zoff keine Chance ließ.

Highlights: Die schönsten Tore der EURO 1968
Highlights: Die schönsten Tore der EURO 1968

In der Folge vergab er zwei weitere gute Chancen, doch die Italiener wachten auf einmal auf und kamen dem Ausgleichstreffer immer näher. Nachdem Domenghini im ersten Versuch, wie auch schon im Halbfinale, mit einem Freistoß am Pfosten gescheitert war, machte er es wenige Minuten später besser und konnte Ilija Pantelić im Tor der Jugoslawen überwinden.

Die Erleichterung im Publikum war spürbar und nachdem sich auch in der Verlängerung kein Sieger finden lassen konnte, wurde zwei Tage später ein Wiederholungsspiel angesetzt.

Aufstellungen

Italien: Zoff; Facchetti (K), Castano, Guarnieri, Burgnich; Juliano, Ferrini, Lodetti; Prati, Anastasi, Domenghini
Trainer: Ferruccio Valcareggi

Jugoslawien: Pantelić; Damjanović, Holcer, Paunović, Fazlagić (K); Aćimović, Pavlović, Trivić; Džajić, Musemić, Petković,
Trainer: Rajko Mitić

Schiedsrichter: Gottfried Drienst (Schweiz)