Slutski und Russland trennen sich

Die russische Fußballunion bedankte sich bei Leonid Slutski für seine "Arbeit und professionelle Herangehensweise" nachdem der 45-jährige das Ende seiner Tätigkeit als Nationaltrainer bekanntgab.

Leonid Slutski ist nicht mehr länger Trainer der russischen Nationalmannschaft
©Getty Images

Leonid Slutski hat seine Tätigkeit als russischer Nationaltrainer wenige Tage nach dem Aus des Teams in der Gruppenphase der UEFA EURO 2016 beendet.

Russland belegte in Gruppe B den letzten Tabellenplatz mit nur einem Punkt aus drei Spielen. Schon direkt nach dem Aus spielte Slutski mit dem Gedanken, seinen Trainerstuhl zu räumen. Der 45-Jährige, der sowohl Russland als auch CSKA Moskva trainierte, hat sich nun entschieden seinen Vertrag mit der russischen Fußballunion (RFS) nicht zu verlängern.

"Die russische Fußballunion möchte sich bei Leonid Slutski dafür bedanken, dass er die Mannschaft durch die Qualifikation geführt hat, für seine Arbeit und seine professionelle Herangehensweise", war in einer Stellungnahme auf der Webseite der RFS zu lesen. "Wir wünschen ihm für seine zukünftige Karriere alles Gute."

Russland ist nun auf der Suche nach seinem zweiten Trainer in nur einem Jahr. Slutski hatte erst im August 2015 den Posten von Fabio Capello übernommen. Slutski spielt in der kommenden Saison mit CSKA in der UEFA Champions League Gruppenphase, nachdem das Team unter seiner Führung den Titel in der russischen Premier League 2015/16 gewinnen konnte.

Oben