Frankreich siegt dank Matuidi, Portugal verliert

Während Frankreich dank eines späten Treffers von Blaise Matuidi in den Niederlanden siegte, gewann die Republik Irland gegen die Schweiz und verlor Portugal zuhause gegen Bulgarien.

Blaise Matuidi feiert seinen Siegtreffer in Amsterdam
Blaise Matuidi feiert seinen Siegtreffer in Amsterdam ©AFP/Getty Images

Niederlande - Frankreich 2:3 (47. De Jong, 86. Afellay; 6. Griezmann, 13. Giroud, 88. Matuidi)
Frankreich: Mandanda; Evra (46. Digne), Koscielny, Varane, Jallet; Matuidi, Diarra (46. Kanté), Pogba (87. Sissoko); Payet, Giroud (73. Gignac), Griezmann (46. Martial)

In einem Testspiel, das in der 14. Minute in Gedenken an den verstorbenen Johan Cruyff für 60 Sekunden unterbrochen wurde, erzielte Blaise Matuidi kurz vor dem Ende den Siegtreffer für den Gastgeber der UEFA EURO 2016. Antoine Griezmann mit einem herrlichen Freistoß und Olivier Giroud brachten die Gäste schnell 2:0 in Front, ehe die Niederländer, die bei der Europameisterschaft nicht dabei sein werden, nach der Pause zurückschlugen, doch das letzte Wort in der Amsterdam ArenA hatte Matuidi. 

Irland feiert den frühen Siegtreffer
Irland feiert den frühen Siegtreffer©AFP/Getty Images

Republik Irland - Schweiz 1:0 (2. Clark)
Republik Irland: Randolph; Coleman, Duffy, Clark, Brady; Judge, Meyler (61. O'Kane), Quinn (61. McCarthy), McGeady (61. Hayes); Long (84. McClean), Doyle (26. Murphy, 79. Hoolahan)
Schweiz: Sommer; Lang (82. Widmer), Schär, Klose, Rodriguez (77. Moubandje); Dzemaili (71. Tarashaj), Xhaka, Behrami (71. Fernandes); Embolo, Seferovic (61. Steffen), Mehmedi (71. Kasami)

Die Partie in Dublin begann denkbar schlecht für die Gäste, denn bereits in der zweiten Minute köpfte Ciaran Clark zur frühen irischen Führung ein, nachdem Shane Duffy nach einer Ecke von Robbie Brady per Kopf für Clark aufgelegt hatte. Überschattet wurde der irische Sieg von der Verletzung des irischen Stürmers Kevin Doyle, der ins Krankenhaus gebracht werden musste. Haris Seferovic vergab per Kopfball die beste Chance der Gäste nach 17 Minuten.

Portugal - Bulgarien 0:1 (19. Marcelinho)
Portugal: Anthony Lopes; Vieirinha, Pepe, Bruno Alves, Eliseu (81. Raphael Guerreiro); William Carvalho (74. Renato Sanches), Adrien Silva (65. Danny), João Mário (75. Danilo Pereira), Rafa (65. Quaresma); Nani (83. Eder), Cristiano Ronaldo

Portugal dominierte in Leiria, geriet jedoch in Rückstand, als Marcelinho bei seinem Debüt und einem der seltenen bulgarischen Angriffe Pepe and Vieirinha entwischte und Anthony Lopes mit einem Flachschuss keine Chance ließ. Portugal ließ über weite Strecken Inspiration vermissen und scheiterte immer wieder an Keeper Vladislav Stoyanov, der in der 66. Minute sogar einen Elfmeter von Cristiano Ronaldo entschärfte, so wie er es bereits in der letzten Saison in der UEFA Champions League für Ludogorets Razgrad gegen Real Madrid gemacht hatte. Der 18-jährige Renato Sanches feierte in der 74. Minute sein Debüt für Portugal.

Marek Hamšík (rechts), der slowakische Superstar
Marek Hamšík (rechts), der slowakische Superstar©AFP/Getty Images

Slowakei - Lettland 0:0
Slowakei: Mucha; Pekarík, Škrtel (82. Švento), Ďurica, Hubočan; Hrošovský; Mak, Duda, Hamšík (89. Sabo), Weiss; Ďuriš

Die Slowakei liegt auch nach ihrem 251. Länderspiel noch bei 99 Siegen, blieb jedoch bei Martin Škrtels Comeback ohne Gegentor. Patrik Hrošovský spielte statt Juraj Kucka im defensiven Mittelfeld, da dieser am Dienstag aufgrund muskulärer Probleme zurück nach Mailand reiste. Trotz sieben Versuchen in der ersten Hälfte registrierte die Slowakei den ersten Torschuss erst nach 60 Minuten; Róbert Mak, Marek Hamšík und Vladimír Weiss kamen in der zweiten Halbzeit zu weiteren Chancen, doch die Suche nach einem starken Angriff geht weiter.