Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Frankreich wächst mehr und mehr zusammen

Nachdem unser Reporter David Crossan einen weiteren überzeugenden Testspielsieg von Frankreich gesehen hat, erklärt er, warum der Gastgeber einer der Favoriten auf den Titel bei der UEFA EURO 2016 ist.

Karim Benzema jubelt über ein Tor gegen Armenien
Karim Benzema jubelt über ein Tor gegen Armenien ©AFP

Frankreich kommt vor der UEFA EURO 2016 immer besser in Schwung, am Donnerstag feierte die Truppe von Didier Deschamps einen deutlichen 4:0-Sieg gegen Armenien. UEFA.com-Reporter David Crossan hat die Partie gesehen und erklärt, warum mit den Franzosen im nächsten Sommer zu rechnen ist.

Torgefährliche Offensive 
Im Vorfeld des Testspiels gegen Armenien stellte die französische Presse die Frage, warum Karim Benzema seine starke Torquote bei Real Madrid nicht auch bei der Nationalelf hat.

In der spanischen Liga führt er die Torschützenliste an, doch für Frankreich hatte er zwölf Monate nicht getroffen. Am Donnerstag gelang ihm ein Doppelpack zum richtigen Zeitpunkt, damit steht er nun bei 27 Toren in 81 Länderspielen.

Antoine Griezmann erzielte seinen ersten Treffer für Les Bleus seit November 2014, er zeigte zudem wie schon im letzten Monat gegen Serbien eine ganz starke Leistung.

Lassana Diarra nähert sich wieder alter Bestform
Lassana Diarra nähert sich wieder alter Bestform©AFP/Getty Images

Konkurrenzkampf 
Lassana Diarras beeindruckendes Comeback nach fünf Jahren bedeutet für Deschamps eine weitere Option im Mittelfeld. Der Ausfall des verletzten Paul Pogba war nicht zu spüren, Diarra vertrat ihn im defensiven Mittelfeld hervorragend und hielt Yohan Cabaye glänzend den Rücken frei.

Im Angriff entwickelt sich Anthony Martial immer mehr zu einer echten Alternative, nicht zuletzt dank seiner starken Vorstellungen bei Manchester United. Ob als Stammspieler oder Joker, der Teenager wird nächstes Jahr sehr wahrscheinlich eine wichtige Rolle spielen.

Tottenhams Hugo Lloris
Tottenhams Hugo Lloris©AFP/Getty Images

Kapitän als Vorbild 
Frankreich blieb in den letzten drei Partien zweimal ohne Gegentor, trotzdem ist die Abwehr ein kleines Sorgenkind. Deschamps sucht noch immer nach der passenden Besetzung für die Innenverteidigung, dazu ist seine Mannschaft anfällig bei Standards.

Glücklicherweise haben die Franzosen einen Hugo Lloris im Tor. Der Kapitän nimmt aktiv am Spiel teil und schenkt seinen Teamkollegen durch seine ruhige Autorität eine Menge Selbstvertrauen. Er geht mit gutem Beispiel voran.

Den Titel im Blick 
Nach einem schwachen Sommer mit Niederlagen gegen Belgien und Albanien hat sich Frankreich mit drei Siegen in Folge zurückgemeldet.

Lloris erklärte: "Die letzte Saison hat schlecht aufgehört. Wir haben uns ausgesprochen und sind gut in die neue Saison gekommen. Auf diesem Weg müssen wir weitermachen, wir dürfen nicht nachlassen und müssen diesen Siegeswillen in jedem Spiel an den Tag legen."

Kann die aktuelle Mannschaft den Erfolg ihrer Vorgänger aus dem Jahr 1984 wiederholen und im eigenen Land den Titel holen? Der armenische Verteidiger Gael Andonian, der bei Marseille unter Vertrag steht, ist davon überzeugt: "Sie gehören zu den Favoriten und spielen zu Hause. Wenn man ihren Kader betrachtet, dann sind sie auf jeden Fall stark genug, um den Titel zu holen."

Oben