UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

100. Länderspiel für Rosický

Vor seinem 100. Einsatz in Island hofft Tschechiens Kapitän Tomáš Rosický zwar auf ein gutes Jubiläumsspiel, viel wichtiger ist ihm aber ein gutes Ergebnis seines Teams.

Tomáš Rosický beim Hinspiel im November
Tomáš Rosický beim Hinspiel im November ©AFP/Getty Images

"Wenn man mich nach meiner Startelf fragt, sage ich immer, dass man Tomáš Rosický auf jeden Fall aufschreiben kann", enthüllte Pavel Vraba, Trainer der tschechischen Nationalmannschaft, vor dem 100. Einsatz seines Spielmachers am Freitag gegen Island.

"Unabhängig von seinem Alter ist und bleibt er ein erstklassiger Mittelfeldspieler. Jedes Mal, wenn ich seine technischen Fähigkeiten im Training sehe, erkenne ich, wie wichtig er für uns ist", fuhr der 51-Jährige vor dem Showdown zwischen den beiden Spitzenteams der Gruppe A fort.

Rosickýs internationale Karriere begann vor 15 Jahren in Dublin mit einer 2:3-Testspielniederlage gegen die Republik Irland. "An das erste Spiel kann man sich immer besser erinnern als an die anderen. Es war in Irland und ich kam von der Bank, wurde für Pavel Nedvěd eingewechselt", erinnert sich der tschechische Kapitän, der aber lieber über das Spiel in Island reden wollte als über seinen persönlichen Meilenstein.

"Das Debüt ist schon so lange her, ich weiß gar nicht mehr, ob ich nervös war. Ich habe das Trikot wahrscheinlich irgendwo Zuhause. Ich dachte, dass ich vielleicht ein bisschen nostalgisch werde, da ich das 100. Spiel bestreiten werde, aber ich fühle mich nicht so. Der Erfolg der Mannschaft ist die wichtigste Sache. Wir müssen guten Fußball spielen und am Ende das richtige Ergebnis holen."

Seit seinem Debüt im Februar 2000 wurde Rosický zum Spieler mit den drittmeisten Einsätzen in der Geschichte der Tschechischen Republik – nur Karel Poborský (119) und Petr Čech (113) standen öfter auf dem Platz. Der 34-Jährige hat an drei UEFA-Europameisterschaften und einer FIFA-Weltmeisterschaft teilgenommen und unter acht verschiedenen Trainern gespielt.

"Es hat sich enorm viel verändert, seit ich mein erstes Spiel gespielt habe. Es gab viele verschiedene Trainer, viele großartige Spieler haben in der Mannschaft gespielt. Natürlich wird der Fußball heutzutage anders gespielt. Es ist sehr schwer, Vergleiche zu ziehen, weil sich alles verändert hat."

Der in Prag geborene Spielmacher, der auch lange für Borussia Dortmund kickte, möchte seine internationale Karriere bei der UEFA EURO 2016 in Frankreich krönen und beenden. "Vor der Qualifikation haben wir darüber gesprochen, ob ich weitermachen werde oder nicht. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt", sagte der Spieler von Arsenal FC. "Der Fokus liegt auf der Europameisterschaft, nicht nur was meine internationale Karriere angeht, sondern grundsätzlich meine Karriere. Die Nationalmannschaft spielt eine entscheidende Rolle für mich. Ich kann nicht vom Gas runter – ich bin der Kapitän und ich muss die Mannschaft auf die richtige Art und Weise anführen."